Mason Bates

Mason Bates (Foto: Ryan Schude)

Mason Bates (Foto: Ryan Schude)

Mason Bates komponiert Stücke, die innovative klassisch-orchestrale Elemente mit bildhaft-literarischen verbinden, Jazzharmonien mit Technorhythmen verschmelzen lassen. Seine symphonischen Werke mit elektronischen Elementen waren die ersten, die im Publikum auf große Akzeptanz stießen und von großen und kleinen Orchestern gespielt - dirigiert von internationalen Größen wie Riccardo Muti Michael Tilson Thomas oder Leonard Slatkin.

Er machte sich zum Vermittler neuer Musik, einerseits durch seine Zusammenarbeit mit großen Institutionen wie dem Residenzprogramm des Chicago Symphony Orchestra, aber auch, indem er sowohl in angesagten Clubs als auch in von Frank Gehry entworfenen großen Konzertsälen aufgeführt wurde. Für seine Arbeiten wurde er mit dem amerikanischen Heinz Award ausgezeichnet, da er, wie Teresa Heinz erklärt: "Die Orchestermusik in das digitale Zeitalter führte und die klassische Musik von ihren Fesseln befreite."

Auch in MusicNOW, einer Veranstaltungsreihe der Chicago Symphonie hat er zusammen mit der Komponistin Anna Clyn ein weiteres kraftvolles und erfolgreiches Stück erschaffen, das die Menge begeisterte. Das San Fransisco Symphony Orchestra verfolgt seine Bates Interpretationen weiter im Beethoven Bates Festival, ein wichtiger Schritt auf seinem Weg, den neuen Musikstil bekannt zu machen, indem jeweils eines von Bates Werken mit einer Komposition von Beethoven kombiniert wird. So wurden mit dem San Francisco Symphony Orchestra von Bates großen Kompositionen, Alternative Energy, Liquid Interface und The B-Sides publiziert. Durch die Ausstrahlung von Rusty Air in Carolina, einem elektrisch-akustisch vertonten Gedicht über die Lebensbedingungen im Süden Amerikas und Mothership (Premiere am Sydney Opera House), gespielt von der YouTube Symphony und über das Internet verfolgt von einem 1,8 Millionen-Publikum, zeigte er, dass elektronische Musik eine willkommene Ergänzung zu klassischen Werken werden kann und das mit minimalem Aufwand. Vervollständigt wird sein Repertoire durch seine akustischen Werke wie Sirens, einem A-capella Stück, das mit dem Männerchor Chanticleer aufgenommen wurde.

Bates' größtes Ziel ist es, möglichst viele Menschen für die klassische Musik zu gewinnen. Unterstützt wird er dabei von führenden Dirigenten wie Riccardo Muti, Michael Tilson Thomas und Leonard Slatkin, der mit dem London Symphony Orchestra und der Geigerin Anne Akiko Meyers Bates' Konzert für Violine und Orchester eingespielt hat, das Aszure Bartons für ihre gleichnamige Choreographie verwendet.

Vergangene Termine mit Mason Bates

zur Stücknavigation