Valentina Divina

Valentina Divina

Ballettmeisterin

Valentina Divina, in Bozen geboren, kam mit 14 Jahren an die Münchner Ballett-Akademie/Heinz-Bosl-Stiftung. Nach ihrer Diplomprüfung trat sie ihr erstes Engagement bei John Neumeier in Hamburg an und kehrte mit Gründung des Bayerischen Staatsballetts 1989 nach München zurück. 1995 wurde sie zur Halbsolistin ernannt, zur Spielzeit 2004/2005 erfolgte die Ernennung zur Solistin. Parallel zu ihrer Arbeit als Tänzerin schloss Valentina Divina 1998 eine zweijährige Ausbildung als Ballett-Pädagogin mit Diplom ab. Sie ist auch im Kinder- und Jugenprogramm des Staatsballetts engagiert und gehörte zum leitenden Arbeitsteam des Schulprojekts Anna tanzt.
Ihre erste eigene Choreographie Fragen schuf sie 1993 im Rahmen von "Junge Choreographen" im Prinzregententheater, 2001 folgte Lady Macbeth. 2002 choreographierte sie Lamento della Ninfa und 2003 das Solo Ophelia zu Musik von Hans Werner Henze. 2004 krierte sie, ebenfalls für "Junge Choreographen" Maira und Alen.

Zu Beginn der Spielzeit 2010/2011 wurde Valentina Divina zur Ballettmeisterin ernannt.

Debüts beim Bayerischen Staatsballett

Limb's Theorem (W. Forsythe)
Partie in Just die (T. Rizzi), Kreation im Rahmen von Ballettlabor 2
Annina in Die silberne Rose (G. Murphy), Kreation
Partie in In the Country of Last Things (M. Simon), Kreation
Erste Freundin von Birbanto in Le Corsaire (M. Petipa/I. Liška)
Cambio d'abito (S. Sandroni), Kreation
Stiefmutter in A Cinderella Story (J. Neumeier)
Nanina in Die Kameliendame (J. Neumeier)
Amme in Onegin (J. Cranko)
Die Königin in Dornröschen (M. Petipa/I. Liška)

Vergangene Termine mit Valentina Divina

zur Stücknavigation