Roberta Fernandes

Erste Solistin

Die Brasilianerin Roberta Fernandes erhielt ihre Ausbildung zunächst in ihrem Heimatland u.a.


bei Eugênia Feodorova, Rosália Verlangieri und Emilo Martins.1991 wechselte sie an die John-Cranko-Schule in Stuttgart und erhielt 1993 beim Stuttgarter Ballett noch unter der Leitung von Marcia Haydée ihr erstes Engagement.1998 wurde sie zur Solistin ernannt.Ihr Stuttgarter Repertoire umfasst Opus I von John Cranko und Voluntaries von Glen Tetley, den Pas de Deux aus Holbergs Zeiten (John Cranko), die Myrtha in Giselle (Reid Anderson und Valentina Savina), Aurora und Fliederfee in Dornröschen (Marcia Haydée) und Kitri in Don Quijote (Maximiliano Guerra).Außerdem tanzte sie in Brouillards und Initialien R.B.M.E. (John Cranko), Monotones (Frederick Ashton), Herman Schmerman, Aproximate Sonata, Love Songs und Vertiginous Thrill of Exactitude (William Forsythe), Siebte Sinfonie (Uwe Scholz), Manon und Prudence in Die Kameliendame von John Neumeier und die Hauptrolle in Theme and Variations (George Balanchine).Weitere Rollen: Paquita (Marius Petipa), Das Lied von der Erde (Sir Kenneth MacMillan), Große Fuge (Hans van Manen) und Dances at Gathering (Jerome Robbins).2002 debütierte sie als Odette/Odile in Schwanensee und 2004 tanzte sie zum ersten Mal die Katharina in John Cranko's Der Widerspenstigen Zähmung; kurz danach erstmals die Rolle der Königin in Jerome Robbin's The Cage.

Roberta kreierte Rollen in Balletten von Nacho Duato (Die Blume), Heinz Spoerli (How it happens), John Alleyne (Aria for my father), Stefan Thoss (Les Noces), Kevin O'Day (Delta Inserts, dreamdeepdown), Pascal Touzeau (Jupiter), Trey McIntyre (The Difference between Naked and Nude), Dominique Dumais (Still,nest), Mauro Bigonzetti (Quattro Danze per Nino, Kazimir's Colours) sowie Christian Spuck, Jean Cristophe Blavier, Marguerite Donlon und Jean Christophe Maillot.

Mit Beginn der Spielzeit 2005/2006 wechselte sie als Solistin zum Bayerischen Staatsballett in München und wurde zur Saison 2007/2008 zur Ersten Solistin befördert.Ihr großes klassisches und vor allem zeitgenössisches Repertoire konnte Roberta Fernandes mit ihrem Antritt in München stetig erweitern, u.a.mit Gamzatti und der ersten Solovariation im Schattenakt von La Bayadère (P.Bart), die Kreation der Annina in Die silberne Rose (G.Murphy) und Myrtha in Giselle (P.Wright).

Debut 2005/2006
Pas de quatre (L.Jacobson)
Zigeunerin in Romeo und Julia (J.Cranko)
Erster Pas de deux in Century Rolls (D.Bombana)

Debut 2006/2007
Solo in Fünf Tangos (H.van Manen)
Kusine des Prinzen aus Italien in Schwanensee (R.Barra)
Julia in Romeo und Julia (J.Cranko)
Medora in Le Corsaire (M.Petipa, I.Liška)
"Von der Jugend" in Das Lied von der Erde (K.MacMillan)

Debut 2007/2008
Tatjana und Olga in Onegin (J.Cranko)
Solo-Paar im 4.Satz, Brahms-Schönberg-Quartett (G.Balanchine)
Große Fuge (H.van Manen)
Adagio Hammerklavier (H.van Manen)
Violakonzert/II (M.Schläpfer)
Ariel in Der Sturm (J.Mannes)

Debut 2008/2009
Stiefmutter in A Cinderella Story (J.Neumeier)
Myrtha in Once Upon An Ever After (T.Kohler), Kreation
Gulnara in Le Corsaire (Petipa, Liška)
Manon und Prudence in Die Kameliendame (J.Neumeier), Münchner Debut
Zugvögel (J.Kylián), Kreation
Zobéide in Shéhérazade (M.Fokine)
Clémence in Raymonda (Petipa/Barra)

Debut 2009/2010
Dame des Hauses in Les Biches (B.Nijinski)
Ballerina in Série Noire - ein choreographischer Krimi (T.Kohler)
Aus Holbergs Zeit (J.Cranko), Pas de deux

Debut 2010/2011
Lykanion in Mein Ravel: Daphnis und Chloé (T.Kohler)
Fliederfee in Dornröschen (M.Petipa, I.Liška)
Frau 3 in Mein Ravel: Wohin er auch blickt...(J.Mannes)
Prinzessin Claire in Illusionen - wie Schwanensee (J.Neumeier)
Der Tod / Die Frau in Vielfältigkeit - Formen von Stille und Leere (N.Duato)
Mercedes in Don Quijote (R.Barra nach M.Petipa, A.Gorski, Tradition)

Debut 2011/2012
Die zweite Schwester in Las Hermanas (K.MacMillan)
2.Pas de deux in Goldberg-Variationen (J.Robbins)

Vergangene Termine mit Roberta Fernandes

zur Stücknavigation