Claus Guth

Claus Guth wurde in Frankfurt am Main geboren und studierte Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität sowie Theater- und Opernregie an der Hochschule für Musik in München. Erste Regie-Mitarbeit bei Axel Manthey beim Holland Festival, am Thalia Theater und am Staatstheater Stuttgart. Seit 1990 arbeitet Guth als freischaffender Regisseur und inszenierte eine Reihe von Uraufführungen, etwa bei der Münchner Biennale (u.a. Pnima...Ins Innere oder Berenice). Weitere Uraufführungen realisierte er in Hamburg, Dresden und Basel. In München waren darüber hinaus u.a. King Arthur sowie Das Liebesverbot am Prinzregententheater zu sehen sowie weitere Produktionen am Gärtnerplatztheater. Am Opernhaus Zürich entstanden u.a. Fierrabras, Radamisto sowie Ariane et Barbe Bleu. 2003 gab er sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen mit einer Inszenierung des Fliegenden Holländer. Weitere Regiearbeiten sind u.a. La traviata in Mannheim, Ariadne auf Naxos in Bremen, Un ballo in maschera in Frankfurt sowie Simon Boccanegra in Hamburg. Zahlreiche Inszenierungen bei den Salzburger Festspielen u.a. Cronaca del Luogo, Zaide/Adama, Le nozze di Figaro und unlängst Don Giovanni. Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper: Luisa Miller.

Vergangene Termine mit Claus Guth

zur Stücknavigation