Julia Hermanski

Julia Hermanski

Die taiwanesisch-deutsche Pianistin Julia Hermanski erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit 6 Jahren bei Carmelo Reggiani in Lingen. Beim Internationalen Grotrian Steinweg Klavierwettbewerb in Braunschweig schätzte man sie als „Rohdiamant“ ein, woraufhin sie 2004 an die Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover wechselte und dort ab 2007 im „Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter“ bei Prof. Krüger ausgebildet wurde. Ihre jüngsten Erfolge feierte sie mit Gewinnen beim On Stage International Classical Music Competition 2019 in Rom, Classic Vienna International Music Competition 2018 im Konzerthaus Wien und The North International Music Competition Stockholm. Beim Internationalen Klavierwettbewerb „Münchner Klavierpodium“ ernannte man sie zur „Virtuosin des Jahres 2017“ und zeichnete sie mit mehreren Sonderpreisen aus, darunter der „Drobitko-Preis“ Berlin für schöpferischen Wagemut und der „Clavis-Festival-Preis“ St. Petersburg. Zu ihren weiteren Wettbewerbserfolgen zählen u.a. der 1. Preis beim Jugendkulturpreis „Talente 2009“ der Region Emsland/Grafschaft Bentheim, der „Zonta Musikpreis 2009“ verliehen von Zonta International Union deutscher Zonta Clubs, sowie der 1. Preis mit Auszeichnung beim „Internationalen Bitburger Klavierwettbewerb“ 2008. Julia Hermanskis wichtigste Ausbildungsstationen finden sich in der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Hochschule für Musik und Tanz in Köln (Prof. Ilja Scheps) und der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin (Prof. Eldar Nebolsin). Weitere bedeutende Impulse schöpft sie aus der Zusammenarbeit mit Prof. Thomas Quasthoff, dem Cuarteto Casals, Artemis Quartett und Prof. Dmitri Bashkirov. Julia Hermanski ist Mitglied der European Cultural Parliament – Future Generation.

Vergangene Termine mit Julia Hermanski

zur Stücknavigation