Clara Holdenried

Clara Holdenried

Clara Holdenried (Foto: Frank Bloedhorn)

Clara Holdenried (geb. 1995) erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren bei Prof. Annette Seyfried an der „Jungen Streicherakademie Mainz“. Seit 2014 studiert Clara, erst an der HfMDK in Frankfurt und nun an der HMT München, Viola bei Prof. Roland Glassl. Ab dem Sommersemester 2020 wird sie ihr Masterstudium an der UDK Berlin bei Prof. Hartmut Rohde aufnehmen. Im Laufe ihrer Ausbildung gewann sie mehrere erste und zweite Preise beim Landes- und Bundeswettbewerb "Jugend Musiziert". Bis 2017 war sie Mitglied des Tenero Quartetts, mit dem sie u.a. den ersten Preis beim Kammermusikwettbewerbs der polytechnischen Gesellschaft, den zweiten Preis der Malta International Music Competition und den Förderpreis der Ingeborg-John Stiftung erhielt. Sie war Mitglied des Landesjugendorchesters Rheinland-Pfalz, des Bundesjugendorchesters, der Jungen Deutschen Philharmonie und des Gustav Mahler Jugendorchesters. Von 2017-2018 hatte sie einen Zeitvertrag im Gürzenichorchester Köln und spielt nun als Aushilfe u.a. bei den Münchner Philharmonikern. Mit verschiedenen Kammermusikensembles erhielt sie Unterricht bei Musikern, wie Hubert Buchberger, Tim Vogler, Eberhard Feltz, Gregor Sigl und Donald Weilerstein. Meisterkurse besuchte sie bei Hartmut Rohde, Jean Sulem, Lars Anders Tomter, Atar Arad und Jürgen Kussmaul. Als Solistin spielte sie mit dem Loh Orchester Sondershausen. Clara war im Jahr 2017 Stipendiatin der Zukunftsinitiative Rheinland- Pfalz (ZIRP), ab der Saison 2019/20 ist sie Stipendiatin der Villa Musica. Seit März 2020 ist sie Mitglied der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters.