Julian Konstantinov

geboren in Sofia, Ausbildung an der dortigen Musikakademie. 1992 Debüt in Sofia als Don Basilio (Il barbiere di Siviglia). 1994 Engagement an die Nationaloper Sofia; ein Jahr später Debüt am Teatro Colon in Buenos Aires als Colline (La bohème). 1996 erster Preis beim Internationalen Boris-Christoff-Wettbewerb in Sofia. Gastspiele u.a. in Athen, Bilbao, Avignon, Zürich, am Teatro Real Madrid, am Londoner Royal Opera House, Covent Garden, am Teatro alla Scala in Mailand, im Konzerthaus Berlin, in der New Yorker Carnegie Hall sowie bei den Festspielen in Bregenz, Savonlinna, Baden-Baden, Florenz, Salzburg und Edinburgh. 2001 Bass-Solist bei der Aufführung des Verdi-Requiems mit den Berliner Philharmonikern. Sein Repertoire umfasst Partien wie Boris Godunov, Attila, Filippo II. (Don Carlo) und Gremin (Eugen Onegin). Partien an der Bayerischen Staatsoper: Bass-Solist im Verdi-Requiem, Ramfis (Aida).

Vergangene Termine mit Julian Konstantinov

zur Stücknavigation