Ludwig Minkus

Das romantische Ballett hatte in Paris gerade seinen eigentlichen Höhepunkt erreicht mit der Uraufführung von Giselle, als 1846 ein kaum zwanzigjähriger Musiker aus seiner Heimatstadt Wien in der französischen Metropole auftauchte – im Gepäck seine Geige, auf der er ausgezeichnet zu spielen wusste, und einige seiner Kompositionen für Violine und Orchester.

Aloisius Ludwig Minkus hieß der junge Mann, in dessen Adern polnisches und tschechisches Blut fließen mochte. Er hatte wohl einigen persönlichen Charme einzusetzen und überzeugende Empfehlungen dazu, denn sehr bald bot man ihm die Komposition eines Balletts an. Nicht ganz ohne Vorsicht: Er sollte sich zunächst an einem Akt beweisen, der erfahrene Deldevez besorgte den Rest. Überlebt hat bis heute von Paquita die Musik des jungen Wieners.Sechs Jahre später treffen wir Minkus in St. Petersburg, 1861 in Moskau als Violinsolist am Bolschoitheater, dann auch als Dirigent. Seine Verbindungen zu Paris brachen nicht ab: Zwanzig Jahre nach seinem dortigen Debüt war es 1866 an ihm als erfahrenem Musiker, einen Kompositionsauftrag mit einem aufstrebenden Talent zu teilen: Von La Source nun hat für die breite Musikwelt nur die Musik des jungen Delibes überlebt.(Wobei zumindest Teilen des Minkus'schen Beitrags nun in der Münchner Bayadère ihr Recht werden mag.)Zurück in Russland begann, begann Minkus für Marius Petipa Ballettmusik zu schreiben. Cesare Pugni, bis dato offizieller Komponist des kaiserlichen Balletts und Schöpfer von mehr als 300 Balletten, ging 1867 in Pension. Minkus war der Mann der Stunde. Der enorme Erfolg seiner ersten speziellen Kompositionen für Petipa, der Don Quixote, 1869 in Moskau uraufgeführt, ebnete den Weg als Nachfolger in der Position Pugnis. Eine fruchtbare Periode in der Zusammenarbeit mit Petipa folgte: Neben Don Quixote hat sich zumindest La Bayadère ebenfalls einen Platz im Welt – Repertoire erobert.1891 zog sich Minkus in den Ruhestand nach Wien zurück, wo sich seine Spur verliert. 1917 ist er dort gestorben. Seit einigen Jahren nimmt sich die internationale Minkus–Gesellschaft in Wien seines künstlerischen Erbes an.

Vergangene Termine mit Ludwig Minkus

zur Stücknavigation