Alfred Schnittke

Komponist 


Alfred Schnittke wurde am 24. November 1934 in Engels an der Wolga in der ehemaligen Sowjetunion  geboren.  1946 begann er seine musikalische Ausbildung in Wien, wo sein Vater als Journalist und Dolmetscher arbeitete.Zwei Jahre später zog er mit seiner Familie nach Moskau, wo Schnittke weiter Klavier studierte und sein Chordirigat Diplom erhielt.Von 1953 bis 1958 absolvierte er sein Musik Studium (Counterpoint und Komposition) bei  Yevgeny Golubev und Nikolai Rakov am Moskauer Konservatorium.  1961  beendete Schnittke hier auch sein höheres Studium in Komposition erfolgreich.

Ein Jahr später nahm Schnittke einen Lehrauftrag am Moskauer Konservatorium im Fach Instrumentation an.Ab 1972 verdiente er seinen Lebensunterhalt mit Filmmusik und schuf bis 1984 knapp 60 Kompositionen.
Schnittke schrieb eine Vielzahl an Werken in verschiedenen Genres, war bekannt vor allem für seinen kulturübergreifenden Stil .Mit Concerto Grosso No.1 schaffte er 1977 den endgültigen Durchbruch.Zur Bekanntmachung dieses Werkes trug Schnittkes größter Befürworter, Gidon Kremer, entschieden bei.Viele von Schnittkes Arbeiten waren durch diesen inspiriert, sowie durch andere prominente Künstler wie z.B.   Yury Bashmet, Natalia Gutman, Gennady Rozhdestvensky und Mstislav Rostropovich.1988 kam Schnittke zum ersten Mal in die USA zum Making Music Together Festival in Boston, und um die Premiere seiner Symphony No.1 am Boston Symphony Orchestra mitzuerleben.In den nächsten Jahren kehrte er häufig zurück, unter anderem nach New York anlässlich der Premiere  von Concerto Grosso No. 5 beim Centennial Festival der berühmten Carnegie Hall, sowie der Weltpremiere von  Symphony No.7 gespielt von den New York Philharmonics und der Amerikapremiere von Symphony No.6 gespielt von der National Symphony.
Schnittkes erste Oper, Leben mit einem Idioten wurde 1992 in Amsterdam uraufgeführt.Zwei weitere Opern, Gesualdo und Historia von D.Johann Fausten wurden 1995 in Wien und Hamburg präsentiert.
Alfred Schnittke erhielt viele Auszeichnungen und Ehrenpreise, unter anderem 1991 den Österreichischen Staatspreis, Japans Imperial Prize sowie den Slava-Gloria Prize in Moskau 1998.
Inzwischen existieren über 50 Compact Disc Aufzeichnungen seiner Musik.
Seit 1990 lebte Schnittke in Hamburg, wo er im August 1998 an einem Herzinfarkt verstarb.

Vergangene Termine mit Alfred Schnittke

zur Stücknavigation