Polina Semionova

Polina Semionova (Foto: Enrico Nawrath)

Polina Semionova (Foto: Enrico Nawrath)

Polina Semionova wurde 1984 in Moskau geboren und erhielt ihre Ballettausbildung an der Moskauer Bolschoi-Ballettschule, die sie 2002 abschloss. Gerade einmal 18 Jahre alt hatte Vladimir Malakhov sie als Erste Solistin an das Ensemble des Berliner Staatsopernballetts engagiert.

Ihr außergewöhnliches Talent lässt sich mit Hilfe der bedeutenden Preise illustrieren, die sie auf einigen der wichtigsten Ballettwettbewerbe der Welt gewonnen hat: sie erhielt 2001 die Goldmedaille beim Internationalen Ballettwettbewerb in Moskau, 2002 den Junioren-Preis beim Internationalen Ballettwettbewerb in Nagoya/Japan und im gleichen Jahr den Ersten Preis beim traditionsreichen Waganowa-Wettbewerb in St. Petersburg. Es folgten der Daphne-Preis (2004), der Deutsche Tanzpreis Zukunft (2005), der BZ-Kulturpreis sowie die Auszeichnung als Tänzerin des Jahres bei der Umfrage der Zeitschrift Ballettanz (2007) und der Dance Open Award (2010).

Ihr Repertoire umfasst alle klassischen Ballerinenrollen in Dornröschen, La Bayadère, Don Quixote, Coppelia bis Schwanensee und Giselle, daneben die großen Ballerinenrollen des 20. Jahrhunderts Tatjana in Crankos Onegin, Manon in MacMillans Manon, Carmen (R. Petit), Sylvia (F. Ashton), Julia (Crankos Romeo und Julia) sowie Ballette von Robbins (Afternoon of a Faun), Béjart (Ring um den Ring), Balanchine (Terpsichore in Apollo, Ballet imperial, Tschaikowsky Pas de deux, Ein Sommernachtstraum), Forsythe, Kylián, Bigonzetti, Uwe Scholz und Christian Spuck.
Sie ist eine der gefragtesten internationalen Ballerinen und hat als Gast getanzt unter anderem beim English National Ballet, Tokyo Ballett, Teatro alle Scala, in Wien, beim Mariinsky-Ballett in St. Petersburg, beim Bolshoi-Ballett in Moskau und beim Stuttgarter Ballett. In München war sie zunächst 2004 als Dornröschen und 2009 im Rahmen der Terpsichore-Gala VIII in Robbins' Afternoon of a Faun zu sehen.

Polina Semionova löste sich 2012 vom Staatsballett Berlin, kehrte aber mit der Spielzeit 2014/2015 mit dem neuen Direktor Nacho Duato als Gasttänzerin zurück. Inzwischen hat sie auch eine Professur an der Staatlichen Ballettschule Berlin inne. Außerdem ist sie heute als Principal Dancer beim American Ballet Theatre in New York einer der führenden Stars der amerikanischen Tanzszene.

In der Spielzeit 2012/2013 begann das Bayerische Staatsballett eine enge Zusammenarbeit mit Polina Semionova als regelmäßiger Gastballerina. Sie tanzte in Der Nussknacker, in La Bayadère sowie die Titania/Hippolyta in John Neumeiers Ein Sommernachtstraum und in Die Kameliendame.

Vergangene Termine mit Polina Semionova

zur Stücknavigation