Navrin Turnbull

Navrin Turnbull

Corps de ballet

Navrin Turnbull wurde in Syndney, Australien, geboren und begann seine Ballettausbildung mit 11 Jahren in einem kleinen Ballettstudio an der Gold Coast in Queensland. Mit 15 Jahren nahm er am Prix de Lausanne teil, wo er das Angebot für ein Stipendium an der John Cranko Schule in Stuttgart erhielt. Dort studierte er unter der Leitung von Dimitri Magitov und Nicola Biasutti. Nach drei Jahren schloss Navrin Turnbull seine Ausbildung ab und wurde vom Wiener Staatsballett unter der Leitung von Munuel Legris unter Vertrag genommen. Am Ende der Saison 2019-2020 wurde er zum Demi-Solisten befördert. Zu seinem Repertoire zählen der Solo-Part in Diamonds/Jewels (Balanchine), Aminta in Sylvia (Legris), die Prinz-Florimund-Variation im II. Akt aus Dornröschen (Nureyev), einer der Freunde des Prinzen in Schwanensee (Nureyev), Pastorale in Der Nussknacker (Nureyev), Donizetti-Pas de deux (Legris), Mozart à 2 (Malandain), Franz in Coppélia (Lacotte) und das vierte Paar in Psalmensymphonie (Jirí Kylián). 

Andere Rollen as Mitglied des corps de ballet am Wiener Staatsballett : 

Ein Sommernachtstraum (Jorma Elo) 
Peer Gynt (Edward Clug)

Giselle (Elena Tschernischova)
Artifact Suite (William Forsythe)
Le Corsaire (Manuel Legris)
Concerto (Kenneth MacMillan)
Le Pavillon d’Armide (John Neumeier)
Le Sacre (John Neumeier)

Zur Spielzeit 2020-21 wechselte Navrin Turnbull zum Bayerisches Staatsballet in 2020 als Demi-Solist. 

(Stand: Oktober 2020)