Roberta Verna

Roberta Verna

Roberta Verna (Foto: Frank Bloedhorn)

Die junge Geigerin Roberta Verna (geb. 1998), stammt aus einer Musikerfamilie und erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von fünf Jahren. Sie studierte bisher als Jungstudentin der Klasse Max Speermann an der HfM Würzburg sowie später bei Prof. Daniel Gaede an der HfM Nürnberg. Derzeit befindet sie sich im Bachelorstudium bei Prof. Herwig Zack an der HfM Würzburg. Die Nachwuchsgeigerin wurde bereits mit zahlreichen Preisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. 2017 wurden sie und ihr Bruder Richard Verna (Cellist) als jüngste Preisträger mit dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg ausgezeichnet. Zahlreiche Solorecitals führten sie zu Festivals wie dem Kissinger Winterzauber oder dem Arbanassi Summermusic Festivals in Bulgarien. In Meisterkursen bei Ivry Gitlis, Gil Shaham, Pierre Amoyal, Rolande Daugareil, Irvine Arditti, Gerhard Schulz und vielen weiteren Persönlichkeiten, konnte sie weitere musikalische Impulse sammeln. Auch als Kammer- und Orchestermusikerin ist Roberta Verna sehr gefragt und wirkte bei renommierten Orchestern wie dem Gustav Mahler Jugendorchester, der European Philharmonic of Switzerland oder dem Lied Festival St. Moritz mit. Sie arbeitete bereits mit bekannten Künstlern wie Mariss Jansons, Daniel Harding, Martha Argerich, Charles Dutoit, Vladimir Jurowski, Lorenzo Viotti und zahlreichen weiteren. Als Preisträgerin des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Roberta Verna eine Violine von Antonio Stradivari, Cremona 1703, welche ihr von der Deutschen Stiftung Musikleben in Hamburg zur Verfügung gestellt wird. Seit März 2020 ist sie Mitglied der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters.