Simon Virsaladze

Geboren in Tbilisi, am 31. Dezember 1908, gestorben am 9. Februar 1989.

Virsaladze studierte an der Akademie der Künste in Tiflis von 1926 bis 1927, dem All-Union Technical Arts Institute (VHUTEIN) in Moskau von 1928 bis 1930, und an der Akademie der Künste in Leningrad von 1930 bis 1931.

Er begann seine Karriere 1927 als Designer am Theater der werktätigen Jugend in Tiflis, wo er dem damals sehr populären Stil des Konstruktivismus anhing.

Er wurde bald Chefdesigner des Paliashvili Theaters für Oper und Ballett von 1932-1936. In dieser Zeit und auch später entwarf er Bühnenbilder für Rossinis Wilhelm Tell (1931), Paliashvilis Daisi (1936), Balantschivadzes The Heart of the Hills (1936) und die Ballette Chopiniana, Giselle (1942) und Othello (1957).

Am Kirov Ballet in Leningrad traf er mit Yuri Grigorovich zusammen und es begann eine lebenslang währende Zusammenarbeit, bei der Grigorovich Virsaladze häufig seinen Co-Autoren nannte. Ein Mann von enormen Talent und großer Gelehrsamkeit, erstellte Virsaladze Kostüme von erstaunlicher Schönheit in einem subtilen Nebeneinander von Farben. Seine Werke hatten großen Einfluss auf die weitere Entwicklung des sowjetischen Balletts.

Die ersten Grigorovich-Virsaladze Produktionen waren Prokofjews Die steinerne Blume (1957) und Melikovs Legende von der Liebe (1961). 1964 wurde Virsaladze Chefdesigner des Bolschoi-Balletts in Moskau, wo er bis zu seinem Tode 1989 weitere zahlreiche den Stil des Bolshoi-Balletts prägende Ausstattungen entwarf.

Termine mit Simon Virsaladze

zur Stücknavigation

Vergangene Termine mit Simon Virsaladze

zur Stücknavigation