Covid-News rund um die Bayerische Staatsoper

An dieser Stelle finden Sie Hinweise, Neuigkeiten und Hintergrundinformationen zur aktuellen Situation an der Bayerischen Staatsoper, Ihrem Vorstellungsbesuch und dem Probenbetrieb während der Corona-Pandemie.


Aktuelle Entwicklungen


13. April 2021: Nächstes MONTAGSSTÜCK am 26. April und weitere Vorstellungsabsagen

Am 26. April 2021 um 20.15 Uhr präsentieren wir Ihnen unser Montagsstück XIX: Il segreto di Susanna in der Regie von Axel Ranisch. Der Live-Stream ist wie gewohnt kostenlos auf STAATSOPER.TV abrufbar.
Die für die folgenden Vorstellungsdaten am 30. April, 05., 09. und 13. Mai 2021 vorgesehene Produktion Ariadne auf Naxos muss leider entfallen. Dazu entfällt die für die folgenden Vorstellungsdaten am 29. April, 02. und 07. Mai 2021 vorgesehene Produktion I Masnadieri (Die Räuber). Ein gesonderter Plan für den betroffenen Zeitraum folgt zeitnah. Ihre Bestellungen für diese Vorstellungen werden automatisch storniert. Sie brauchen nichts weiter zu tun. 


9. April 2021: Absage aller Vorstellungen bis einschließlich 27. April

Leider müssen wir aufgrund der erneuten Verlängerung des Lockdowns in Bayern alle Vorstellungen bis einschließlich 27. April absagen. Das betrifft die Vorstellungen des Balletts Schneesturm am 19., 20., 22., 23. und 25. April, die Sitzkissenkonzerte: Bassettl-Spassettl am 17., 19., 21., 22., 24. April, das 5. Kammerkonzert: Brass Junkies am 18. April, sowie das 5. Akademiekonzert: Yuri Simonov am 26. und 27. April.  Ihre Bestellungen für diese Vorstellungen werden automatisch storniert. Sie brauchen nichts weiter zu tun. Wir spielen jedoch weiterhin online für Sie. Die Ballettfestwoche findet von 17. bis 25. April digital statt. Jeden Abend übertragen wir einen kostenlosen Stream auf STAATSOPER.TV. Das Programm entnehmen Sie unserem Spielplan. Am 26. April präsentieren wir außerdem das neunzehnte Montagsstück ebenfalls kostenlos auf STAATSOPER.TV.


26. März 2021: Änderungen der Vorstellungen in der Ballettfestwoche | Absage der Vorstellungsserien ROMEO UND JULIA und GASTSPIEL DES STAATSBALLETTS HANNOVER

Aufgrund der anhaltenden Situation sind die Vorstellungstermine von Schwanensee, Coppélia, Giselle sowie das Gastspiel Le Corsaire des Mariinsky-Balletts im April leider abgesagt. Für die Premierenserie von Der Schneesturm gelten folgende neuen Termine: 17., 19., 20., 22., 23. und 25. April 2021. Außerdem werden die Vorstellungen von Romeo und Julia in der aktuellen Spielzeit abgesagt. Auch das für Juni geplante Gastspiel des Staatsballetts Hannover entfällt. Ihre Bestellungen für Vorstellungen von Schwanensee, Coppélia, Giselle, Le Corsaire, Romeo und Julia und das Hannover Gastspiel werden automatisch storniert. Sie brauchen nichts weiter zu tun. Die Besteller der ursprünglichen Schneesturm-Termine am 16. und 18. April wurden per E-Mail kontaktiert.


25. März 2021: Absage der Vorstellungsserien von ROSENKAVALIER und LA TRAVIATA

Aufgrund der anhaltenden Situation sind die Vorstellungstermine im März sowie am 03. April 2021 von Der Rosenkavalier leider abgesagt. Des Weiteren entfällt am 9., 11. und 15. April 2021 die für diese Daten vorgesehene Produktion La Traviata. Ihre Bestellungen für diese Vorstellungen werden automatisch storniert, Sie brauchen nichts weiter zu tun. Am Montag 5. April übertragen wir im kostenlosen Live-Stream ein Montagsstück für Kinder:  Töröööö aus dem Tierpark Hellabrunn. 


19. März 2021: Absage der Vorstellungsserien LUCIA DI LAMMERMOOR und LES VÊPRES SICILIENNES

Aufgrund der anhaltenden Situation sind  die Vorstellungstermine am 20., 23. und 26. März 2021 von Lucia di Lammermoor leider abgesagt. Des Weiteren entfällt  am 05., 10. und 13. April 2021 die für diese Daten vorgesehene Produktion Les Vêpres siciliennesIhre Bestellungen für diese Vorstellungen werden automatisch storniert, Sie brauchen nichts weiter zu tun.  Ein gesonderter Plan für den betroffenen Zeitraum folgt zeitnah.  Diesen Sonntag übertragen wir Barry Koskys Neuinszenierung von Der Rosenkavalier, gefolgt vom Montagsstück XVIII: Il Signor Bruschino inszeniert von Marcus H. Rosenmüller am Montag. Beides können Sie kostenlos  auf STAATSOPER.TV abrufen. 


 

4. März 2021: Fortsetzung des Online-Programms bis Ende März | Absage aller Vorstellungen im März

Aufgrund der Verlängerung des Lockdowns werden alle Vorstellungen mit Publikum vor Ort bis einschließlich 31. März sowie die Vorstellungen von Parsifal am 1. , 4.  und 7. April abgesagt. Dies betrifft Vorstellungen im Nationaltheater, in der Allerheiligen Hofkirche sowie die Veranstaltungen unseres Kinder- und Jugendprogramms Campus. Ihre Bestellungen für diese Vorstellungen werden automatisch storniert, Sie brauchen nichts weiter zu tun. Die Reihe der Montagsstücke setzen wir im zweiwöchigen Turnus fort und übertragen außerdem die Premiere der Neuproduktion von Der Rosenkavalier kostenlos auf STAATSOPER.TV.


16. Februar 2021: Absage der Vorstellungsserien SPARTACUS, JUDITH und TANNHÄUSER

Aufgrund der Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März können folgende Vorstellungsserien im März und April leider nicht stattfinden:  Spartacus (1., 7. und 27. März sowie 23. April), JudithKonzert für Orchester / Herzog Blaubarts Burg (5., 8. und 11. März) und Tannhäuser (6., 10. und 13. März). Bestellungen für diese Vorstellungen werden automatisch storniert.


3. Februar 2021: Trainingsbetrieb beim Bayerischen Staatsballett wieder aufgenommen

Die Tänzerinnen und Tänzer des Bayerischen Staatsballetts sind nach der aus Sicherheitsgründen eingelegten Probenpause wieder zurück im Ballettsaal. Neben dem täglichen Training in Kleingruppen arbeiten die Solistinnen und Solisten in Einzelproben mit Choreograph Andrey Kaydanovskiy an der Kreation von Der Schneesturm. Das Werk wird Mitte April im Nationaltheater uraufgeführt. Daneben finden Proben für das Montagsstück L’histoire du soldat statt, das Mitte Februar im Nationaltheater zur Aufführung kommt. Bei dem von Vladimir Jurowski dirigierten Werk treten die Tänzer Carollina Bastos, Ariel Merkuri und Nicholas Losada in einer Choreographie von Norbert Graf auf.


20. Januar 2021: Trainingspause beim Bayerischen Staatsballett

Das Bayerische Staatsballett stellt vorübergehend den Trainings- und Probenbetrieb im Theater ein, nachdem am gestrigen Dienstag bei einer Routinetestung zwei Compagniemitglieder positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind. Bis auf Weiteres findet das tägliche Training ausschließlich online statt. Den Betroffenen geht es den Umständen entsprechend gut, ein Virologenteam des Klinikums rechts der Isar steht dem Ensemble weiterhin beratend zur Seite. Vorstellungen oder Streams im Rahmen der Montagsstücke der Bayerischen Staatsoper sind von der vorläufigen Schließung nicht betroffen.

15. Januar 2021: Online-Premiere von DER FREISCHÜTZ und Einstellung der Spielbetriebs im Februar

Gemeinsam mit den Intendanten der Bayerischen Staatstheater hat Kunstminister Bernd Sibler die Einstellung des Spielbetriebs auch im Februar beschlossen: „Mit der verlängerten Einstellung des Veranstaltungsbetriebs tragen wir sowohl dem Pandemiegeschehen als auch dem Interesse der Staatstheater an einer längerfristigen Planungssicherheit Rechnung“. Der Probenbetrieb sowie die Übertragungen der Montagsstücke werden weiterhin aufrecht erhalten. Am 13. Februar 2021 findet die Online-Premiere der Neuproduktion Der Freischütz statt, die Aufführung wird live und kostenlos auf STAATSOPER.TV in Kooperation mit BR-KLASSIK übertragen.


11. Januar 2021: Aerosolstudie des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts veröffentlicht

Eine Studie des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts nahm Aerosol- und CO2-Messungen im Konzerthaus Dortmund vor und liefert nun Fakten zu Corona-Ansteckungsgefahr bei Besuchen von Konzerthäusern und Theatern. Die Studie erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und Hygieneexperten und ist die erste veröffentlichte Studie mit dem Ziel, experimentelle Daten zur Beurteilung einer möglichen Corona-Ansteckungsgefahr bei Besuchen von Konzerthäusern zu gewinnen. Lesen Sie eine Zusammenfassung der Studie hier.


21. Dezember 2020: Digitale Angebote über die Feiertage

Die Bayerische Staatsoper bietet ihrem Publikum über die Feiertage zwei Klassiker als kostenlose Videos-on-Demand an. Hänsel und Gretel sowie Schwanensee werden als Weihnachts-Special vom 24. Dezember, 10 Uhr bis einschließlich 26. Dezember via STAATSOPER.TV abrufbar sein. Begleitend dazu hat das Campus-Team der Bayerischen Staatsoper als Kinderangebot für zu Hause kreatives Spielmaterial  erarbeitet. Und in einem digitalen Adventskalender haben Musikerinnen und Musiker des Bayerischen Staatsorchesters musikalische Beiträge für das Publikum gespielt.


3. Dezember 2020: Absage aller regulären Veranstaltungen bis einschließlich 31. Januar

Leider muss nach Abstimmung der Intendanten mit dem zuständigen Ministerium der Vorstellungsbetrieb aller Staatstheater in Bayern bis einschließlich 31. Januar eingestellt werden, so auch für unser Haus. Auch alle Sonderveranstaltungen im Prinzregententheater und der Allerheiligen Hofkirche sowie Führungen fallen darunter. Bereits gebuchte Karten werden automatisch von unserem Team storniert. Intendant Nikolaus Bachler: „Die neuerliche Verlängerung fällt natürlich schwer, doch unser Publikum und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdienen eine klarere Perspektive. Alle zwei Wochen seine Pläne über den Haufen zu werfen ist zermürbend. Die Entscheidung des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst wurde mit den Intendanten der Staatstheater abgestimmt und ist gleichzeitig der Start einer hoffentlich fruchtbaren Zusammenarbeit bei der Erarbeitung eines Wiedereröffnungskonzepts im Februar, zu dem der eben erschienene Abschlussbericht rund um das Pilotprojekt „500 Besucher“ wichtige Fakten liefern wird.“


3. Dezember 2020: Abschlussbericht zum Pilotprojekt

Die Bayerische Staatsoper hat am 3. Dezember 2020 den Abschlussbericht zum Pilotprojekt „Probeweiser Betrieb der Bayerischen Staatsoper mit erhöhter Zuschaueranzahl“ an den Bayerischen Ministerpräsidenten sowie die zuständigen Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst sowie Gesundheit und Pflege übergeben. Der Bericht liefert umfangreiche Erkenntnisse rund um die Erhöhung der Zuschauerzahl von 200 auf 500 im Nationaltheater ab dem 1. September 2020 bis 25. Oktober 2020. Unter den gegebenen Bedingungen des Pilotprojekts (7-Tage-Inzidenz überwiegend zwischen 35 und 100 je 100.000 Einwohner) konnte keine erhöhte Infektionswahrscheinlichkeit für das Publikum festgestellt werden. Lesen Sie hier den ganzen Bericht. (» Abschlussbericht in englischer Sprache)


28. November 2020: Keine regulären Vorstellungen bis einschließlich 20. Dezember

Aufgrund des anhaltenden Teil-Lockdowns bleibt die Bayerische Staatsoper voerst bis einschließlich 20. Dezember geschlossen.


24. November 2020: Die Orchestervorstände der Bayerischen Staatstheater wenden sich öffentlich an ihr Publikum

In einem gemeinsamen Schreiben wenden sich Orchestervorstände der Bayerischen Staatstheater gemeinsam an ihr Publikum: „Sie als unser Publikum sind unser Sprachrohr in die Politik und Gesellschaft, wenn es um die Unverzichtbarkeit von Kunst und Kultur geht. Sie sind unser kostbarster  Fürsprecher und damit auch unsere Hoffnung in unseren Anliegen.“ Lesen Sie hier das ganze Schreiben.


3. November 2020:  Bayerisches Staatsballett nimmt Proben wieder auf

Das Bayerische Staatsballett ist zurück im Ballettsaal und bereitet trotz der abgesagten November-Vorstellungen die Premiere des Triple Bill Paradigma vor. Mit Zustimmung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst werden nach Beendigung der Quarantäne Training und Proben vor Ort fortgesetzt. Derzeit studieren die Tänzerinnen und Tänzer die Werke Bedroom Folk von Sharon Eyal und With a Chance of Rain von Liam Scarlett ein. Die ursprünglich für den 3. November vorgesehene Erstaufführung von Paradigma wird in den Dezember verschoben. Der genaue Premierentermin wird ebenso wie der sonstige Dezember-Spielplan im Laufe des Novembers kommuniziert.


29. Oktober 2020: Die Bayerische Staatsoper im November

Aufgrund der aktuellen Regierungsbeschlüsse müssen wir leider ab dem 2. November für den Rest des Monats unseren regulären Spielbetrieb einstellen. Auch alle Sonderveranstaltungen im Cuvilliés-Theater und Führungen fallen unter das Veranstaltungsverbot. Alle verkauften Tickets werden storniert und rückgebucht. Wir sind aber nicht weg; sondern arbeiten bereits an einem Alternativprogramm für die kommenden Wochen und freuen uns, auch weiterhin mit unserem Publikum in Kontakt zu bleiben. Hier erfahren Sie mehr.


28. Oktober 2020: Live-Stream von DIE VÖGEL wird verschoben

Aufgrund der drohenden Platzeinschränkungen wurde der Live-Stream-Termin von Walter Braunfels‘ Oper Die Vögel in der Inszenierung von Frank Castorf auf den Premierentag vorverlegt und beginnt am Samstag, den 31. Oktober 2020, um 18.00 Uhr auf STAATSOPER.TV.


28. Oktober 2020: Studie des MRI zieht positive Zwischenbilanz

Eine Studie des Klinikums Rechts der Isar, das die Bayerische Staatsoper bei den Hygienemaßnahmen berät und unterstützt, zieht eine positive Zwischenbilanz und bestätige die Wirksamkeit der Teststrategie. Lesen Sie hier den Bericht.


28. Oktober 2020: Brief an die Mitglieder des Stadtrats | MACBETH und MADAMA BUTTERFLY wieder vor 50 Personen

Die Intendantinnen und die Intendanten Münchner Bühnen – darunter die Staatsoper, die Kammerspiele, das Volkstheater und der Gasteig - haben in einem Brief an die Mitglieder des Stadtrats erneut Ausnahmen von den Regelungen der neuesten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für Kulturinstitutionen gefordert: „Wenn Künstler in ihrer schöpferischen Schaffenskraft beeinträchtigt oder sogar gehindert werden, sich zu entfalten und Säle trotz eines mit Virologen abgestimmten Hygienekonzepts durch Verordnungen nicht ausreichend genutzt werden dürfen, handelt es sich um einen schwerwiegenden Eingriff in die [...] Grundrechte [auf Kunstfreiheit].“ Die an die Stadt München gestellten Anträge vom Montag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung wurden gestern nach der Sitzung des Corona-Krisenstabs der Landeshauptstadt München zunächst abgelehnt und auf Ende der Woche vertagt. Daher müssen die Vorstellungen von Macbeth und Madama Butterfly am 29.  und 30. Oktober vor 50 Personen stattfinden. Die Karten der Vorstellung werden automatisch storniert und rückgebucht und 50 Karten neu verkauft.


27. Oktober 2020: MACBETH nur vor 50 Zuschauern

Die Vorstellung von Macbeth am 27. Oktober 2020 wird nur vor 50 Besuchern stattfinden, da wir auf unseren Antrag auf Ausnahmeregelung noch keine Rückmeldung erhalten haben. Um unseren Gästen Planungssicherheit zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschieden alle bisher verkauften 500 Karten der Vorstellung zu stornieren und automatisch rückzubuchen und die 50 Karten neu zu verkaufen. Wie wir mit den kommenden Vorstellungen verfahren, können wir Ihnen leider erst morgen bekannt geben und bitte um Ihr Verständnis.


26. Oktober 2020: Antrag auf Ausnahmeregelung von der neuesten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Die Bayerische Staatsoper hat am 26. Oktober 2020 einen Antrag auf Ausnahmeregelung von der neuesten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von letzter Woche und der Obergrenze von 50 Besuchern in einem begründeten Fall gestellt. Weitere Infos lesen Sie hier.


23. Oktober 2020: Offener Brief Bayerischer Bühnen an Ministerpräsident Söder

In einem offenen Brief insistieren die Intendantin und Intendanten Bayerischer Bühnen auch  bei einem hohen Inzidenzwert von 100 oder mehr den Spielbetrieb mit 200 bzw. 500 Zuschauern aufrechterhalten zu dürfen. Den ganzen Brief lesen Sie hier.


21. Oktober 2020: Staatsballett in Quarantäne

Beim Bayerischen Staatsballett können die Vorstellungen von Schwanensee am 27. und 30. Oktober 2020 leider nicht stattfinden, nachdem im Rahmen der Teststrategie zunächst eine Person des Bayerischen Staatsballetts positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. In der unmittelbar anschließend erfolgten Verdachtstestung konnten fünf weitere Fälle identifiziert und isoliert werden. Als Sicherheitsmaßnahme und zum Schutz aller anderen Beschäftigten des Hauses wird der Trainings- und Probenbetrieb bis auf Weiteres für die gesamte Compagnie ausgesetzt. Weitere Informationen lesen Sie hier.


14. Oktober 2020: Positives Fazit beim Pilotprojekt (Blog)

Sechs Wochen läuft bereits das Pilotprojekt mit 500 Besuchern im Nationaltheater und das Expertenteam sowie das Publikum sind sich einig: Bei Vorliegen eines schlüssigen Hygienekonzeptes gehen von Kulturveranstaltungen keine erhöhten Ansteckungsrisiken aus, im Gegenteil. Unser Ergebnisbericht im Blog.


12. Oktober 2020: Erneute Maskenpflicht während der Vorstellung

Aufgrund der erneuten Überschreitung des Schwellenwerts an Neuinfektionen in München gilt übergangsweise während unserer Vorstellungen wieder Maskenpflicht. Unsere aktuellen Besuchshinweise finden Sie hier.


7. Oktober 2020: Das Staatsballett im Corona-Wandel

Ein Gespräch über Herausforderungen und Chancen des neuen Alltags zum Start der neuen Saison beim Bayerischen Staatsballett. Zum Blog-Beitrag.


2. Oktober 2020: Keine Maskenpflicht während der Vorstellung mehr

Aufgrund der gesunkenen Inzidenzzahl in München wird ab der heutigen Vorstellung die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung während der Vorstellung aufgehoben. Wenn möglich bitten wir Sie jedoch, die Maske auch während der Aufführung zu tragen.


29. September 2020: 500 Zuschauer auch im Oktober

Der positiven Erfahrungen des Pilotprojekts „500 Besucher“ folgend, dürfen auch im Oktober 500 Personen die Vorstellungen im Nationaltheater besuchen. Verbleibende Tickets finden Sie in unserem Oktoberspielplan.


24. September 2020: Zwischenbericht Pilotprojekt „500 Besucher“ an Ministerium übergeben

Die Bayerische Staatsoper hat einen Zwischenbericht zum Pilotprojekts „500 Besucher" an das Ministerium für Wissenschaft und Kunst abgegeben. Dieser Bericht liefert umfangreiche Erkenntnisse rund um die Erhöhung der Zuschauerzahl von 200 auf 500 im Nationaltheater ab dem 1. September 2020. Ein zentrales Ergebnis des Zwischenberichts: Die bisherige feste Höchstbesucherzahl von 200 wird den tatsächlichen Gegebenheiten der Spielstätten nicht gerecht. Aufgrund der unterschiedlichen Bedingungen vor Ort, teilweise sehr hoher Lüftungsleistungen und aufgrund des disziplinierten Verhaltens des Publikums können im Nationaltheater und an anderen Veranstaltungsorten deutlich höhere Besucherzahlen verantwortet werden. „Wir hoffen, dass dieser Bericht im Ministerrat Gehör findet und wir bald individuelle Höchstbesuchergrenzen – nicht nur für das Nationaltheater, sondern auch für alle weiteren kulturellen Spielstätten in ganz Bayern – festlegen können“, so Intendanet Nikolaus Bachler.


20. September 2020: Maskenpflicht während der Vorstellung

Aufgrund der Überschreitung des Schwellenwerts an Neuinfektionen in München muss übergangsweise auch während unserer Vorstellungen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


1. September 2020: 500 Besucher im Nationaltheater

Pünktlich zum Saisonstart und zur Uraufführung von 7 Deaths of Maria Callas sind ab 1. September weitere 300 Besucher im Nationaltheater zugelassen. Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst startet ab dem 1. September an der Bayerischen Staatsoper einen Pilotversuch: Damit sind für jede Vorstellung im September insgesamt 500 Zuschauer im Nationaltheater erlaubt.


28. August 2020: Unser Hygienekonzept zum Probenbeginn (Blog)

Kurz vor Beginn der neuen Spielzeit berichten wir von den Herausforderungen, ein Opernhaus und den Spielbetrieb während einer Pandemie aufrechtzuerhalten: Lesen Sie hier unseren Blogartikel Normalität in der Ausnahmesituation? Unser Hygienekonzept zum Probenstart.


15. August 2020: Hygiene Task Force bereitet Saisonstart vor

Die bereits im März gegründete Hygiene Task Force hat die vorangehenden Theaterferien genutzt, um ein Hygienekonzept für den Proben- und Saisonstart zu erarbeiten. Dies geschah durch das Analysieren von Konzepten und Vorschriften sowie wissenschaftlicher Studien, in Abstimmung mit Behörden und medizinischen Experten sowie insbesondere durch den Erfahrungsaustausch mit anderen Kulturbetrieben, die auf der ganzen Welt mit großem Einsatz die ersten eigenen Schritte in die neue Realität gewagt haben. Einen Einblick in die Arbeit der Hygiene Task Force erhalten Sie auf unserem Blog. Die Hygiene Task Force besteht aus

Leitung Hygiene Task Force
Dr. Matthias Schloderer
matthias.schloderer@staatsoper.de

Leitung Testausschuss
Inka Albrecht
inka.albrecht@staatsoper.de

PCR-Testungen
Anna Kramer
test@staatsoper.de


30. Juni 2020: Rückblick

Hinter uns liegen schwierige, ungewöhnliche, aber auch besonders kreative Wochen. In unserem Video blicken wir zurück auf all die Aktionen und Programmpunkte, die wir während der Anfangsphase der Pandemie gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Künstlerinnen und Künstlern und mit unserem Publikum verwirklichen konnten, um Kunst weiterhin lebendig zu halten.

 


Versuch geglückt!

Positives Fazit beim Pilotprojekt #BSO500

Blogartikel lesen
Hygienekonzept

Normalität in der Ausnahmesituation? Unser Hygienekonzept zum Probenstart

Blogartikel lesen
Mund-Nase-Bedeckungen made by BSO

Vom Kostüm zur Gesichtsmaske

Blogartikel lesen
Umbau im Nationaltheater

Wo ist der Orchestergraben hin?

Blogartikel lesen