Information

Ballet in two acts and five scenes

Choreography Ray Barra / Marius Petipa · Composer Ludwig Minkus

Thursday, 11. January 2018
08:00 pm – 10:30 pm
Prinzregententheater

Duration est. 2 hours 30 minutes · 1 Interval between 1.-3. Bild and 4. u. 5. Bild (est. 09:06 pm - 09:26 pm )

Prices PE, € 58 /48 /- /- /-

buy tickets

Download Cast List (PDF) To List of Performances

Cast

Choreographie
Ray Barra
Choreographie
Marius Petipa
Bühne
Thomas Pekny
Kostüme
Silvia Strahammer

Don Quijote
Erik Murzagaliyev
Sancho
Konstantin Ivkin
Dulcinea
Prisca Zeisel
Kitri
Laurretta Summerscales
Basilio
Yonah Acosta
Matador
Jonah Cook
Mercedes
Ivy Amista
Camacho
Javier Amo
Manolo (Vater)
Norbert Graf
To List of Performances

Media Centre

To List of Performances

Learn more

Don Quijote by Marius Petipa, first performed at the Bolschoi Theatre Moscow in 1869 to music by Ludwig Minkus, is widely regarded today as one of the greatest dramatic ballets of the 19 th Century. Since 1991, the Munich Company has been performing the American choreographer Ray Barra's version, reworked at the time by the then newly founded Bayerisches Staatsballett. The piece was last performed in 2011. Now, after a seven year break, it returns to the stage of the Prinzregententheater.

Barra, who also adapted Swan Lake and Raymonda for the Bayerisches Staatsballett, had great respect for choreographic tradition. Thus, the episode chosen by Pepita from Cervantes' novel,  the love story between the Barbier Basilio and the inn-keeper's daughter Kitri, unfolds beautifully. In accordance with her father's wishes, Kirtri must marry the rich Gamacho. But with wit and cunning, as well as a helping hand from Don Quijote, the two lovers Kitri and Basilio succeed in marrying in the end.

 

read more

Prologue – Library
Don Quijote is sitting in his library, dreaming, while Sancho Pansa, his servant, takes care about the practical aspects of life. In a vision, Dulcinea appears to Don Quijote. He decides to dedicate his life to her.

Scene one - The market place of EI Toboso
In search of adventures to be overcome by a knight, Don Quijote and Sancho Panza reach El Toboso. The market place is full with lively activity. Here, they learn about Kitri's unhappy love to Basilio. They are not allowed to marry, because her father has already chosen the old rich Camacho as her fiancé. The crowd sympathizes with Kitri and Basilio. Don Quijote feels that it is duty to solve the problems in favour of the lovers. The appearance of his beloved Dulcinea gives him strength for the task.

Scene two - On the way
Don Quijote and Sancho Pansa are travelling around, when they meet Kitri and Basilio, who are fleeing from Camacho and Kitri's father. On seeing them Don Quijote starts to flight with them. By doing this, he works himself up into visions: the sails of a windmill become a  giant – a desperate fight begins.

Scene three - The dream
Don Quijote is lying on the floor, wounded. He is dreaming of Dulcinea and her beautiful companions. Her world is of a floating, celestial character.

Scene four - in the tavern
Kitri and Basilio have returned to the tavern of the village. Her friends and the matador with his girlfriend Mercedes arc also there. Camacho and Manolo arrive and try to force Kitri to marry. The desperate Basilio pretends to stab himself to death in a very dramatic and the same time funny way. Already dying he begs the shocked father to allow him to marry Kitri. Finally he agrees- immediately Basilio jumps up again, very alive.

Scene five – The marriage
A joyful celebration.

To List of Performances

Biographies

Raymond Martin Barallobre Ramirez wurde am 3.1.1930 in San Francisco als Sohn spanischer Eltern geboren.

Wie so viele amerikanische Kids lernte er steppen, sah einen Film mit Fred Astaire und Gene Kelly und wusste, daß er Tänzer werden möchte. Nach dem Studium an der San Francisco School for Ballet und der American Ballet Theater School war er zunächst im San Francisco Opera Ballet engagiert. Im American Ballet Theater avancierte er zum Solisten und tanzte dann in Stuttgart unter Nicholas Beriozoff das gesamte klassische Repertoire. Als John Cranko 1961 Beriozoff ablöst, gehörte Barra zu der kleinen Gruppe von Tänzern, die in das neue Ensemble übernommen wurden. In so epochemachenden Balletten wie Crankos Romeo und Julia (1962), Schwanensee (1963), Feuervogel (1964) und Onegin (1965) kreierte er die Hauptrollen, aber auch in Las Hermanas (1963) und Das Lied von der Erde, das Kenneth Mac Millan für Stuttgart choreographierte.

Ray Barras Werdegang fiel mitten hinein in die zweite Hälfte des 20.Jahrhunderts, mitten in die Ära Balanchine, in der das klassische Ballett seine neoklassische Ausweitung erfuhr; eine Epoche, in der sich – nach langer Anfeindung – schließlich das klassische Ballett und Modern Dance gegenseitig befruchteten. Und nicht zuletzt wurde Barra Zeuge, Instrument, ja sogar kreativer Mitwirkender bei Crankos Erneuerung des traditionellen Handlungsballetts.

1966 beendete ein Probenunfall, eine gerissene Achillessehne, abrupt Ray Barras Tänzerlaufbahn. Ein schmerzhafter Einschnitt in einem bis dahin erfolgreichen, aber auch menschlich reichen Leben. Mit einem starken Lebenswillen fing sich Barra jedoch wieder, wurde Ballettmeister unter MacMillan an der Deutschen Oper Berlin (1966-70), dann in Neumeiers Ballett der Hamburgischen Staatsoper (1973-76).

Als Choreograph hatte Barra sich schon Mitte der 60er Jahre im Rahmen der legendären Matineen der Stuttgarter Noverre-Gesellschaft profiliert. Später choreographierte er in Stuttgart, Berlin, Frankfurt, München, Wien und San Francisco für Oper, Operette und Musical-Produktionen.

1985 holte ihn Maria de Avila, damals Direktorin des Madrider Ballet Nacional de Espana-Clásico, als Gastchoreographen. Barra nahm nach anfänglichem Zögern schließlich auch die von de Avila angebotene Position des künstlerischen Leiters an. Nach fünf Jahren wurde er wieder freischaffend und konnte Choreographie-Angebote annehmen wie Don Quijote (1991) und Schwanensee (1995) beim Bayerischen Staatsballett. 1994 folgte er einem Notruf seines alten Freundes Götz Friedrich, des Intendanten der Deutschen Oper Berlin, und übernahm dort bis 1997 die Ballettdirektion. Seitdem wohnt Barra mit seinem langjährigen Lebensgefährten Massimo Barra wieder im spanischen Marbella. Von Zeit zu Zeit kehrte er für besondere Herausforderungen in die Theaterwelt zurück. 2001 erarbeitete er mit der Münchner Erstaufführung von Raymonda seine dritte Klassikerneufassung fürs Bayerische Staatsballett. Fürs Griechische Nationalballett kreierte er zunächst Canto General nach Gedichten von Pablo Neruda und zur Musik von Mikis Theodorakis und 2010 eine revidierte Fassung seiner Berliner Schneekönigin zur Musik von Glasunow. Eine abendfüllende Version von Carmen entstand 2007 für das Ballett des Staatstheaters Karlsruhe unter der Direktion von Birgit Keil. Im Januar 2012 leitete er die Münchner Neueinstudierung von Kenneth MacMillans Las Hermanas, einem Meisterwerk, das kurz nach seiner Uraufführung 1963 mit Barra in der von ihm kreierten Hauptrolle auch fürs englische Fernsehen verfilmt wurde.

To List of Performances

Shop

To List of Performances

Zurück zur Übersicht