Bayerisches Jugendballett München

You can only win if you dare to try! was our motto during the first seasons. The Junior Company has long since come of age, and despite its members' young years, is a professional ensemble that performs worldwide, dances on the great German stages, and commands a varied repertoire. The Junior Company has been in existence since 2010, the fruit of a cooperation between the Bayerisches Staatsballett, Ballet Academy of the University of Music and Performing Arts Munich, and Heinz Bosl Foundation. Over the nearly seven years since its founding, the young ensemble has built up a wide repertoire of classical, neoclassical, and contemporary ballets, ranging this season from Petipa to Balanchine and Davide Bombana, from modern dance in the style of Nacho Duato and Richard Siegal to works by young choreographers like Dustin Klein, who are themselves part of the ensemble. 

It also includes one of the most successful ballets, a legacy of classical modernism - Oskar Schlemmer's legendary Triadisches Ballett in Gerhard Bohner's 1977 version. Sponsored by the KSB, it is a co-production with the Academy of Arts, Berlin, which has preserved the magnificent costumes for years. 

"Temperament on thirty-two legs," as a critic aptly characterized the ensemble - and there is ample reason to look forward to the next performances by the sixteen young rising stars, who join the junior ensemble every two years to earn their first artistic stripes. In addition to their tours, the members of the Junior Company receive world class training in Munich from outstanding international teachers and coaches, acquire valuable experience with the Bayerisches Staatsballett's main ensemble, learn a wealth of group and solo parts, study important ballets from the international canon, and collaborate with contemporary choreographers to create new works that they then present during their travels throughout the world. After this they are ripe for a professional engagement, which they usually find - if not in Munich, then in other renowned ensembles!

Ivan Liška
Chairman of the Heinz Bosl Foundation

Nur wer wagt, gewinnt! hatten wir die ersten Spielzeiten überschrieben. Inzwischen ist die Junior Company den Kinderschuhen längst entwachsen und trotz der Jugend ihrer Mitglieder ein professionelles Ensemble, das weltweit gastiert, die deutschen Bühnen betanzt und ein vielfältiges Repertoire erarbeitet. Seit 2010 besteht die Junior Company als Kooperation des Bayerischen Staatsballetts, der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München und der Heinz-Bosl-Stiftung.

Das junge Ensemble hat sich in den fast sieben Jahren seines Bestehens ein breites Repertoire aus klassischen, neoklassischen und zeitgenössischen Balletten aufgebaut, das in dieser Spielzeit von Petipa über Balanchine bis zu Davide Bombana reicht, vom Modern Dance im Stile Nacho Duatos und Richard Siegals bis zu Werken junger Choreographen aus dem eigenen Ensemble, wie Dustin Klein. Daneben steht eines der erfolgreichsten Ballette, Erbe der klassischen Moderne, Oskar Schlemmers legendäres Triadisches Ballett in der Fassung von Gerhard Bohner (1977), eine von der KSB geförderte Koproduktion mit der Akademie der Künste, Berlin, die die wundervollen Kostüme 40 Jahre in ihrem Fundus aufbewahrte.

"Temperament auf 32 Beinen", titelte eine Kritikerin sehr treffend - Sie dürfen sich also freuen auf die nächsten Vorstellungen der 16 jungen Hoffnungsträger, die alle zwei Jahre in dieses Junior-Ensemble eintreten und sich ihre ersten künstlerischen Sporen verdienen. Die Mitglieder der Junior Company bekommen neben ihren Tourneen eine Exzellenzausbildung in München durch hervorragende internationale Pädagogen und Trainer, sammeln Erfahrungen im großen Ensemble des Bayerischen Staatsballetts, erlernen unterschiedliche Gruppen- und Solopartien, studieren wichtige Ballette aus dem weltweiten Kanon ein und kreieren mit zeitgenössischen Choreographen neue Werke, mit denen sie dann um die Welt reisen. Danach sind sie reif für ein Profi-Engagement und das finden sie in der Regel - wenn nicht in München, dann in anderen namhaften Ensembles!

Ivan Liška
Vorstandsvorsitzender der Heinz-Bosl-Stiftung