Infos

| Neuproduktion

Münchner Opernfestspiele
Samstag, 11. Juli 2020
19.30 Uhr
Prinzregententheater

Freier Verkauf

Preise PE , € 58 / 48 / 33 / 21 / 18

Karten anfragen

Premiere am 11. Juli 2020

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Choreographie
Calvin Richardson
Choreographie
Charlotte Edmonds
Choreographie
Philippe Kratz
Choreographie
Yoshito Sakuraba

  • Solisten und Ensemble des Bayerischen Staatsballetts

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Mehr dazu

In À Jour – Zeitgenössische Choreographien liegt der Fokus auf der Präsentation von Arbeiten internationaler, aufstrebender wie etablierter Choreo-graphen, die mit den Tänzerinnen und Tänzern des Bayerischen Staatsballetts arbeiten und Uraufführungen kreieren. Gleichzeitig fragt À Jour (frz. aktuell, auf dem neuesten Stand) danach, was eigentlich als zeitgenössisch, modern, relevant und aktuell gilt. Kann eine Choreographie, die vor 50 Jahren entstanden ist, vielleicht sogar moderner sein als Arbeiten der jüngeren Vergangenheit? Was sind die Themen, die uns heute beschäftigen? Und gibt es eine Zukunft für das narrative Ballett?

 

zur Stücknavigation

Biografien

Der australische Tänzer und Künstler Calvin Richardson ist Demi-Solist des Royal Ballet London . Er durchlief die The Royal Ballet Upper School und wurde 2014 ins Ensemble aufgenommen und 2018 zum Demi-Solisten befördert. Bevor er sich auf das klassische Ballett fokussierte, probierte Calvin Richardson viele unterschiedliche Tanzstile aus, darunter zeitgenössischer Tanz, Akrobatik, Stepptanz und Ausdruckstanz. In seiner Zeit beim Royal Ballet tanzte er unter anderem in Werken von Wayne McGregor, Crystal Pite, Hofesh Schecter, Twyla Tharp, David Dawson und Arthur Pita.

Zu seinen Arbeiten im kommerziellen Bereich zählte 2014 der Launch des Jaguar XE, What Lies Beneath | Denudare für M2M und At the Gate von Indigo Face. In seinem Abschlussjahr an der Royal Ballet School schuf er eine eigene Version des Solos The Dying Swan (Der sterbende Schwan). 2016 schuf er für den Erik Bruhn Preis Good People. Intractable entstand im Rahmen der International Ballet Gala Melbourne. Für die Reihe Draftworks des Royal Ballet schuf er ebenfalls zahlreiche Werke. Für Something Borrowed im Rahmen von New Work New Music arbeitete er mit Kostümdesignerin Isabelle Parzygnat zusammen.

Seine Arbeit für À Jour - Zeitgenössische Choreographien 2020 ist sein erstes Werk für das Bayerische Staatsballett. 

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht