Infos

Tragédie in fünf Akten (1737)

Komponist Jean-Philippe Rameau · Libretto von Pierre-Joseph Bernard Fassung von 1754
In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln | Neuproduktion

Münchner Opernfestspiele
Sonntag, 28. Juni 2020
18.00 Uhr
Prinzregententheater

Einführung: 17.00 Uhr

Freier Verkauf

Preise PB , € 132 / 104 / 76 / 42 / 32

Karten anfragen

Premiere am 26. Juni 2020

#BSOcastor

  • gefördert durch

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Ivor Bolton
Inszenierung
Hans Neuenfels
Bühne
Philipp Fürhofer
Kostüme
Reinhard von der Thannen
Choreographie
Mirjam Karvat
Licht
Stefan Bolliger
Kostüm Assistenz
Coline Meret Lola Jud, Florian Parkitny
Dramaturgie
Rainer Karlitschek

Télaire
Emöke Barath
Phébé
Alix Le Saux
Castor
Caspar Singh
Pollux
Edwin Crossley-Mercer
Jupiter
Guilhem Worms
Mercure
Anthony Gregory
Le grand Prêtre de Jupiter
Boris Prýgl

Münchner Festspielorchester
Balthasar-Neumann-Chor

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Genau genommen sind sie keine Zwillinge, auch wenn sie wegen derselben Mutter als solche bezeichnet werden: das mythologische Brüderpaar Castor und Pollux. Sie haben nicht nur unterschiedliche Väter, sondern einer von ihnen ist sterblich, der andere nicht. Beide lieben dieselbe Frau, Telaire. Sie entgegnet die Gefühle Castors, des Sterblichen. Als dieser umkommt, ist Pollux aus Bruderliebe bereit, ihn aus der Unterwelt zurückzuholen. Doch die Totenwelt gibt ihre Bewohner nie ohne hohen Preis zurück: Pollux soll auf seine Unsterblichkeit verzichten …

Jean-Philippe Rameaus Tragédie en musique, die erstmals 1737 an der Pariser Académie Royale de Musique gespielt wurde, verhandelt Leben und Tod auf eine so tollkühne Art und Weise, dass am Ende die Aufhebung der Grenze kurz bevorsteht. Es ist erstaunlicherweise die Liebe und der Zweifel Telaires, die sich dem revolutionären Sprengsatz der Bruderliebe widersetzt und die Katastrophe in Gang bringt. Doch durch das Eingreifen Jupiters werden beide Brüder unsterblich und überleben als Sternbild. So wie die Grenze zwischen Tod nicht mehr klar zu ziehen ist, sind es aus heutiger Sicht die Genregrenzen, die Rameau verschwimmen lässt. Wild springt das Werk zwischen Gesang und Tanz hin und her und lotet die Regeln der Bühne neu aus. Genau dieses Moment hat Rameau im Jahre 1754 in der Überarbeitung der Oper verstärkt, so dass sich seine Oper fast zwei Jahrzehnte nach der Uraufführung stark wandelte. Auf viele schöne musikalische Momente hat Rameau verzichtet, um dem Stoff weitere Facetten abzuringen – so erleben wir den der Liebe zu Telaire unterlegenen Pollux in ganz neuem Gesicht.

 

zur Stücknavigation

Biografien

Ivor Bolton studierte am Royal College of Music und am National Opera Studio in London. Anschließend war er Musikdirektor der English Touring Opera, der Glyndebourne Touring Opera und des Scottish Chamber Orchestra. Gastdirigate führten ihn u. a. nach Wien, Zürich, Frankfurt, Paris, London, New York, Amsterdam, Dresden, Leipzig und Barcelona sowie zu den Festspielen in Glyndebourne, Aix-en-Provence und seit 2000 jährlich nach Salzburg. Von 2004 bis 2016 war er Chefdirigent des Mozarteum-Orchesters Salzburg. Derzeit ist er musikalischer Leiter des Dresdner Festspielorchesters, seit 2015 außerdem Musikdirektor am Teatro Real in Madrid und seit 2016 Chefdirigent des Sinfonieorchesters Basel. (Stand: 2019)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht