Infos

Ein dreiteiliges Musiktheater ausgehend von Hans Werner Henzes „Das Wundertheater“.

Komponist Hans Werner Henze

Münchner Opernfestspiele
Montag, 22. Juni 2020
19.30 Uhr
Utopia (ehemals Reithalle)

Drama Plus

Freier Verkauf

Preise E28

ausverkauft

Premiere am 22. Juni 2020

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Konzept / Regie / Choreographie
Philipp Bergmann und Thea Reifler
Bühne
Stefan Britze
Kostüme
Belle Santos
Licht
Benedikt Zehm
Video
Katharina Merten
Dramaturgie
Benedikt Stampfli

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Eine Schauspielgruppe führt in einem Dorf ein Theaterstück auf. Der Schauspieldirektor verweist auf das Besondere dieser Aufführung: Nur diejenigen im Publikum können etwas sehen, die gute Christen sind und in einer Ehe gezeugt wurden. Während der Direktor und seine Gefährtin erklären, was gerade gespielt wird, tut das heuchlerische Publikum so, als würden sie auf der Bühne sehen, was ihnen erzählt wird. In Wahrheit findet jedoch gar kein Spiel statt. Als plötzlich ein Militärangehöriger zu den Zuschauenden stößt und er die Frage, ob er etwas gesehen habe, verneint, wird er für einen schlechten Christen gehalten. Die Gesellschaft erklärt ihn zum Sündenbock und verprügelt ihn – der Direktor ist äußerst zufrieden mit dem erfolgreichen Spektakel. Das junge Regie-Duo Thea Reifler und Philipp Bergmann untersucht in Henzes Wundertheater das Verhältnis zwischen Individuum und Kollektiv, die Stigmatisierung Einzelner und die fatalen Folgen auf die Gesellschaft. Henzes Einakter mitsamt der Sündenbockproblematik bildet wie in einem Triptychon das Zentrum – diesem stellt das Regieteam eine Choreographie und einen Chor zur Seite.

 

zur Stücknavigation

Biografien

Philipp Bergmann und Thea Reifler studierten Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen bei Heiner Goebbels und arbeiten seit 2012 als Regieteam an den Schnittstellen von Performance, Oper, Film und Installation. Ihre prozess-basierten interdisziplinären Arbeiten sind inspiriert von queer-feministischer Theorie und Praxis. Im Rahmen des Kollektivs K.A.U.&Wdowik erarbeiteten sie u. a. das Road-Movie-Tagebuch Transit Monumental für das Spielart-Festival München und die Sophiensælen Berlin sowie die Film-Oper Fiasko am Staatstheater Darmstadt. Ihre jüngsten Arbeiten als Duo entstanden im Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt (These Days), beim 3hd Festival Berlin und Theaterspektakel Zürich (Your Unlikely Friend), sowie im Museum Hamburger Bahnhof (Stream Switch). An der Bayerischen Staatsoper zeichnen sie in der Spielzeit 2019/20 verantwortlich für Konzeption, Regie und Choreografie bei Das Wundertheater ‒ ein Triptychon. (Stand: 2019)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht