Infos

Oper in drei Akten und einem Epilog von Dmitri Schostakowitsch (1927/1928)

Komponist Dmitri Schostakowitsch · Libretto von Dmitri Schostakowitsch, Jewgeni Iwanowitsch Samjatin und Aleksandr Preis nach der gleichnamigen Novelle von Nikolai Gogol
In russischer Sprache · Mit Übertiteln in deutscher und englischer Sprache | Neuproduktion

Münchner Opernfestspiele
Mittwoch, 20. Juli 2022
19.00 Uhr
Nationaltheater

Freier Verkauf

Preise L , € 163 / 142 / 117 / 91 / 64 / 39 / 15 / 11

Karten anfragen

Premiere am 24. Oktober 2021

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Vladimir Jurowski
Regie, Bühne, Kostüme
Kirill Serebrennikov
Co Regie
Evgeny Kulagin
Kostüme
Tatyana Dolmatovskaya
Licht
Michael Bauer

Kovaljov Platon Kusmič
Boris Pinkhasovich
Ivan Jakovlevič
Sergei Leiferkus
Praskovja Osipovna
Laura Aikin
Reviervorsteher der Polizei
Andrey Popov
Ivan
Sergey Skorokhodov
Die Nase
Anton Rositskiy
Lakai der Gräfin
Sean Michael Plumb
Beamter der Annoncenredaktion
Gennady Bezzubenkov
1. Hausknecht
Martin Snell
2. Hausknecht
Piotr Micinski
3. Hausknecht
Milan Siljanov
4. Hausknecht
Bálint Szabó
5. Hausknecht
Andrew Hamilton
6. Hausknecht
Theodore Platt
7. Hausknecht
Andrew Gilstrap
8. Hausknecht
Roman Chabaranok
1. Polizist
Roman Chabaranok
2. Polizist
Tansel Akzeybek
3. Polizist
Piotr Micinski
4. Polizist
Milan Siljanov
6. Polizist
Andrew Gilstrap
7. Polizist
Armando Elizondo
8. Polizist
Joel Williams
9. Polizist
Granit Musliu
10. Polizist
Martin Snell
Vater
Gennady Bezzubenkov
Mutter
Laura Aikin
1. Sohn
Tansel Akzeybek
2. Sohn
Theodore Platt
Pjotr Fjodorovič
Ulrich Reß
Ivan Ivanovič
Sean Michael Plumb
Alte Dame
Doris Soffel
Händlerin
Eliza Boom
Arzt
Gennady Bezzubenkov
Jarischkin, ein Freund des Kowaljoff
Tansel Akzeybek
Podtočina Pelageja Grigorjevna
Alexandra Durseneva
Ihre Tochter
Mirjam Mesak
1. Herr
Tansel Akzeybek
3. Herr
Granit Musliu
4. Herr
Martin Snell
5. Herr
Roman Chabaranok
6. Herr
Andrew Gilstrap
7. Herr
Joel Williams
ein alter Mann
Anton Rositskiy
1. Neuankömmling
Anton Rositskiy
2. Neuankömmling
Gennady Bezzubenkov
Spekulant
Milan Siljanov
Verdienter Oberst
Anton Rositskiy
2. Geck
Piotr Micinski
1. Student
Tansel Akzeybek
2. Student
Granit Musliu
3. Student
Theodore Platt
4. Student
Bálint Szabó
5. Student
Joel Williams
6. Student
Armando Elizondo
7. Student
Ulrich Reß
8. Student
Sean Michael Plumb
Ehrwürdige Dame
Laura Aikin
1. Bekannter Kovaljovs
Martin Snell
ein anderer Bekannter des Kowaljoff
Ulrich Reß
3. Bekannter Kovaljovs
Piotr Micinski
Wächter
Bálint Szabó
Heiduck
Bálint Szabó
Pförtner des Polizeichefs
Anton Rositskiy
Droschkenkutscher
Bálint Szabó
Kutscher
Bálint Szabó
Sopransolo (Kasaner Kathedrale)
Mirjam Mesak
Tenorsolo (Kasaner Kathedrale)
Sergey Skorokhodov
  • Bayerisches Staatsorchester

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Der 21-jährige Schostakowitsch übt mit seinem Opernerstling eine ätzende Kritik am post-zaristischen, von Weltkrieg, blutigstem Bürgerkrieg und zunehmendem Staatsterror gebeutelten Russland. Das Bild einer brutalen Gesellschaft voller körperlich und seelisch entstellter Duckmäuser und Gewalttäter wird musikalisch eingefangen im grotesken Wechsel verschiedenster Stilebenen: Zirkusmusik und russisch-orthodoxe Kirchenmusik, Galopp, Polka, Märsche und Fugen werden in filmischer Drastik gegeneinander geschnitten. Hinter dem beißenden Witz lauern Angst und Gewalt.

 

Eine Nase macht sich selbstständig. Sie hinterlässt im Gesicht ihres Besitzers eine peinliche Leerstelle, maßt sich eine gesellschaftliche Position an und stolziert im Staatsratskostüm über den Newskji-Prospekt in Sankt Petersburg. Ihr ramponierter Eigentümer Kowaljow verliert sich in einer aberwitzigen Suche nach seinem Statussymbol.

zur Stücknavigation

Biografien

Designierter Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper (ab Herbst 2021)

Vladimir Jurowski, geboren in Moskau, begann seine musikalische Ausbildung am dortigen Konservatorium und setzte sie an den Musikhochschulen von Berlin und Dresden fort. Sein internationales Debüt gab er 1995 beim Wexford Festival. Seitdem dirigierte er u. a. an der Metropolitan Opera in New York, am Teatro alla Scala in Mailand, an der Opéra national de Paris, am Bolschoi-Theater in Moskau, an der Semperoper in Dresden sowie bei den Salzburger Festspielen. Von 2001 bis 2013 war er musikalischer Leiter des Glyndebourne Festivals, seit 2007 ist er Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra. Außerdem ist er seit 2017 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin (RSB). Darüber hinaus ist er Principal Artist des Orchestra of the Age of Enlightenment und Künstlerischer Leiter des Staatlichen Akademischen Symphonieorchesters Russlands. Er gastierte u. a. bei den Berliner und den Wiener Philharmonikern und beim Koninklijk Concertgebouworkest in Amsterdam. Ab Herbst 2021 ist er Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper. (Stand: 2021)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht