Infos

Grand opéra in fünf Akten (1863 / 1879)

Komponist Hector Berlioz · Libretto von Hector Berlioz nach Vergil
In französischer Sprache · Mit Übertiteln in deutscher und englischer Sprache

Münchner Opernfestspiele
Sonntag, 10. Juli 2022
17.00 Uhr
Nationaltheater

Freier Verkauf

Preise L , € 163 / 142 / 117 / 91 / 64 / 39 / 15 / 11

Karten anfragen

Premiere am 09. Mai 2022

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Daniele Rustioni
Inszenierung
Christophe Honoré
Bühne
Katrin Lea Tag
Kostüme
Olivier Bériot
Licht
Dominique Bruguière

Cassandre
Marie-Nicole Lemieux
L'ombre de Cassandre
Marie-Nicole Lemieux
Hécube, Königin von Troja
Emily Sierra
Ascagne, Sohn des Énée
Eve-Maud Hubeaux
Dido, Königin von Karthago
Ekaterina Semenchuk
Anna, Schwester der Dido
Lindsay Ammann
Soldat
Daniel Noyola
Chorèbe
Stéphane Degout
L'ombre de Chorèbe
Stéphane Degout
Priam
Martin Snell
L'ombre de Priam
Martin Snell
Helenus, Sohn des Priamus
Armando Elizondo
Enée
Brandon Jovanovich
Panthée
Milan Siljanov
L'ombre d'Hector
Roman Chabaranok
Un chef grec
Daniel Noyola
Narbal
Bálint Szabó
Iopas
Martin Mitterrutzner
Mercure
Andrew Hamilton
Polyxène
Jessica Niles
Hylas
Jonas Hacker
1ier Sentinelle
Theodore Platt
2ième Sentinelle
Andrew Gilstrap
  • Bayerisches Staatsorchester
  • Chor der Bayerischen Staatsoper

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Das Libretto schrieb Berlioz frei nach Vergils Aeneis. In der Musik, die zu Lebzeiten des Komponisten nie als Ganzes aufgeführt wurde, ging er eigene Wege, sodass grand opéra, große Chöre und Ballette neben neuen Formversuchen stehen. Les troyens sind bis heute eine Herausforderung für das Musiktheater, und sind doch einer der monumentalen Werkentwürfe des vorvergangenen Jahrhunderts.

 

Auf jeden Frieden folgt ein Krieg, hinter jedem Glück wartet die Katastrophe. Diese universelle Einsicht lehrt die Tragödie, und Hector Berlioz gibt ihr in seiner großen Oper „Les troyens“ das Gesicht zweier Frauen: Cassandre und Didon verlieren ihr persönliches Glück, weil im Wettkampf der Völker und Helden kein Platz dafür ist, und lassen schließlich ihr Leben. Im ersten Teil der Trojaner verkündet die Seherin Cassandre den Untergang Trojas – als einzige Hellsichtige, der niemand glaubt. Sie fällt mit ihrem ganzen Volk der Kriegslist der Griechen zum Opfer. Im zweiten Teil stellt Berlioz Didon, die Königin von Karthago, ins Zentrum. Deren Liebe zum trojanischen Helden Aeneas schlägt in Hass um, als er sie für seine Aufgabe, ein neues Troja zu gründen, verlässt.

zur Stücknavigation

Biografien

Daniele Rustioni studierte in Mailand Orgel, Komposition und Klavier sowie Dirigieren bei Gilberto Serembe. Anschließend setzte er sein Studium in Siena und an der Royal Academy of Music in London fort. Von 2008 bis 2009 war er Jette Parker Young Artist am Royal Opera House Covent Garden in London und assistierte dem dortigen Musikdirektor Antonio Pappano. Sein Debüt absolvierte er 2007 mit dem Orchester des Teatro Regio di Torino, weitere wichtige Debüts folgten 2011 mit Aida am Royal Opera House Covent Garden in London und 2012 mit La bohème am Teatro alla Scala in Mailand. Dort dirigierte er anschließend auch Un ballo in maschera und Il trovatore. Gastengagements führten ihn u. a. ans Teatro La Fenice in Venedig, zum Maggio Musicale Fiorentino, zum Rossini Opera Festival, an die Welsh National Opera, an die Staatsoper im Schiller Theater in Berlin, an die Opéra national de Paris und ans Staatstheater Stuttgart. Von 2012 bis 2014 war er musikalischer Direktor des Teatro Petruzzelli in Bari. Zur Zeit ist er Chefdirigent des Orchestra della Toscana. (Stand: 2017)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht