Infos

Musiktheater in deutscher Sprache für Kammerensemble, Sänger und Chor

Komponist Minas Borboudakis (*1974) · Libretto von Vangelis Hatziyannidis in der deutschen Übersetzung von Michaela Prinzinger

  • Partner der Festspiel-Werkstatt

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Alle Besetzungen

Komposition
Minas Borboudakis
Deutsche Übersetzung
Michaela Dr. Prinzinger
Musikalische Leitung
Minas Borboudakis
Inszenierung
Kevin Barz
Ausstattung
Anika Wieners
Licht
Benedikt Zehm
Dramaturgie
Nikolaus Stenitzer, Rainer Karlitschek

Zur Stücknavigation

Mehr dazu

Ein politisch motivierter Mord, der die Abgründe und die Verletzbarkeit des bürgerlichen Rechtsstaats vor Augen führt: Am 22. Mai 1963 wurde im griechischen Thessaloniki der Arzt und Abgeordnete Grigoris Lambrakis – genannt Z – auf offener Straße ermordet. Der brutale Auftragsmord konnte nur dank der unermüdlichen Recherche des Untersuchungsrichters Christos Sartzetakis, der später Staatspräsident Griechenlands wurde, aufgeklärt werden: ein Thriller, der durch den Roman Vassilis Vassilikosʼ und durch die Verfilmung von Costa Gavras berühmt wurde. Nun hat ihn der in München lebende griechische Komponist Minas Borboudakis für die Opernbühne bearbeitet. Seine Oper wurde 2018 in Athen uraufgeführt und wird nun erstmals in deutscher Sprache gespielt – in einer Inszenierung des jungen Regisseurs Kevin Barz, die sich der Frage nach den Grundfesten des Gemeinwohls stellt.

zur Stücknavigation

Biografien

Benedikt Zehm absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Diplomchemiker an der Technischen Universität München. Seit 1990 arbeitet er in der Beleuchtungsabteilung der Bayerischen Staatoper, seit 1999 als Beleuchtungsmeister und Assistent des Leiters der Beleuchtungsabteilung. Von 1993 bis 2013 war er zudem an der Bayerischen Theaterakademie bei zahlreichen Schauspiel- und Opernprojekten für das Licht verantwortlich. Mitarbeiter des Lichtdesigners war er u. a. am Royal Opera House Covent Garden in London, am Gran Teatre del Liceu in Barcelona und an der Deutschen Oper Berlin. Eigene Arbeiten führten ihn u. a. an das Cuvilliés-Theater in München, die Oper Breslau und die Biennale München. Für die Bayerische Staatsoper gestaltete er das Licht u. a. für Die schweigsame Frau, Wagner vs. Verdi, Pelléas et Mélisande, Mauerschau und Tonguecat. (Stand: 2017)

zur Stücknavigation