Infos

Musiktheater in deutscher Sprache für Kammerensemble, Sänger und Chor | Auftragswerk für die Alternative Stage der Greek National Opera | Deutschsprachige Erstaufführung

Komponist Minas Borboudakis (*1974) · Libretto von Vangelis Hatziyannidis in der deutschen Übersetzung von Michaela Prinzinger
In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Münchner Opernfestspiele
Samstag, 06. Juli 2019
17.00 Uhr
Reithalle

Anfahrtsplan

Drama Plus · Junges Publikum · Einführung: 16:15 Uhr

€ 32,- / € 10,- (Junges Publikum);
20 % Ermäßigung für Inhaber der Drama-Plus-Karte

Preise PG32 , € 32

Karten kaufen

Premiere am 01. Juli 2019

Dauer: ca. 2,5 Stunden

  • Partner der Festspiel-Werkstatt

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Komposition
Minas Borboudakis
Deutsche Übersetzung
Michaela Prinzinger
Inszenierung
Kevin Barz
Ausstattung
Anika Wieners
Licht
Benedikt Zehm
Chorleitung
Sören Eckhoff
Dramaturgie
Verena Hein, Rainer Karlitschek, Nikolaus Stenitzer

Z
Edmund Telgenkämper
Archosaurier
Simon Bailey
Pterodactylus
Markus Hagenbucher
Krabbe
Long Long
Grille
Joshua Owen Mills
Untersuchungsrichter
Oğulcan Yilmaz
Tiger
Maximilian Huettenhofer
Schneider
Niklas Mallmann
Gerichtsmediziner
Niklas Mallmann
Reporter
Adrian Daleore
Nikitas
Boris Prýgl
Nikitas Schwester
Julie Marx
Nikitas Mutter
Susanne Metzner
Frau/Seele
Noa Beinart
Violine
Michaela Girardi
Viola
Kelvin Hawthorne
Violoncello
Aikaterini Giannitsioti
Kontrabass
Michael Seifried
Flöte
Katharina Kutnewsky
Klarinette
Oliver Klenk
Trompete
Christian Simeth
Posaune
Stephan Gerblinger
Schlagzeug
Carlos Vera Larrucea
Klavier
Andreas Skouras
Gitarre
Johannes Öllinger

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Ein politisch motivierter Mord, der die Abgründe und die Verletzbarkeit des bürgerlichen Rechtsstaats vor Augen führt: Am 22. Mai 1963 wurde im griechischen Thessaloniki der Arzt und Abgeordnete Grigoris Lambrakis – genannt Z – auf offener Straße ermordet. Der brutale Auftragsmord konnte nur dank der unermüdlichen Recherche des Untersuchungsrichters Christos Sartzetakis, der später Staatspräsident Griechenlands wurde, aufgeklärt werden: ein Thriller, der durch den Roman Vassilis Vassilikosʼ und durch die Verfilmung von Costa Gavras berühmt wurde. Nun hat ihn der in München lebende griechische Komponist Minas Borboudakis für die Opernbühne bearbeitet. Seine Oper wurde 2018 in Athen uraufgeführt und wird nun erstmals in deutscher Sprache gespielt – in einer Inszenierung des jungen Regisseurs Kevin Barz, die sich der Frage nach den Grundfesten des Gemeinwohls stellt.

 

zur Stücknavigation

Biografien

Minas Borboudakis wurde 1974 in Heraklion auf Kreta geboren. Seit 1992 lebt er in Deutschland, wo er in München und Hamburg bei Olaf Dressler, Urzula Mitrenga (Klavier), Wilfried Hiller und P. M. Hamel (Komposition) studierte. Sein Studium ergänzten Meisterklassen bei George Crumb, Luciano Berio, Wolfgang Rihm, Alexander Nasedkin und Rudolf Kehrer.  Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Rodion Shchedrin-Kammermusikpreis dem Preis der Christoph und Stephan Kaske Stiftung, dem Bayerischen Kunstförderpreis und dem Förderpreis Musik der Stadt München. Auftraggeber und Interpreten seiner Werke sind etwa das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Tonhalle-Orchester Zürich, das Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, die Wiener Symphoniker oder das Ensemble Modern und die Kremerata Baltica. Künstler wie Kent Nagano, Juraj Valcuha, Constantinos Carydis, Enrique Mazzola, Johannes Moser, Alexej Gerassimez, Andreas Skouras und Alice Sara Ott gehören zu den Interpreten seiner Musik. Neben seinem Schaffen als Komponist konzertiert Minas Borboudakis regelmäßig als Pianist und Dirigent mit verschiedenen Ensembles und Kammermusikpartnern, etwa den Nürnberger Symphonikern, dem Münchner Kammerorchester und dem Ergon Ensemble. Für die Bayerische Staatsoper entstand sein erstes Streichquartett; sein Musiktheater-Werk für Jugendliche liebe.nur liebe wurde im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2007 uraufgeführt. Im Auftrag der Bayerischen Staatsoper entstand außerdem das Bläserquintett synaptic arpeggiator (2011). Nach der Uraufführung an der Greek National Oper in Athen (2018) dirigiert er auch die Deutsche Erstaufführung seiner Oper Z im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2019.

zur Stücknavigation

Blog

Dieses Werk zu dirigieren ist wie Chirurgenarbeit

Ein Gespräch mit dem Komponisten Minas Borboudakis, dessen Kammeroper Z im Rahmen der Festspielwerkstatt zur deutschen Erstaufführung kommt. mehr lesen

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht