GELIEBT, GEHASST UND PUNKT PUNKT PUNKT

200 Jahre Nationaltheater, 100 Jahre Bayerische Staatsoper

GELIEBT, GEHASST UND ...

2018 feiert die Bayerische Staatsoper ein doppeltes Jubiläum. Das Nationaltheater, das unsere Bühne, das Herzstück der Oper und des Balletts, beherbergt, wird 200 Jahre alt. Und die Bayerische Staatsoper feiert den 100. Jahrestag, als sie aus den Händen des Königs in die Obhut des Volkes der jungen Republik überging. Seither ist die Staatsoper ein Ort, der regelmäßig für Diskussionen sorgt, für Ablehnung, für Zustimmung, doch hoffentlich nie für Gleichgültigkeit. Sie wird geliebt und gehasst - abwechselnd, gleichzeitig, meist für ein ganzes Leben lang. Dies alles und das Doppeljubiläum gilt es unter dem Titel GELIEBT, GEHASST UND PUNKT PUNKT PUNKT zu feiern.

Über das Jubiläumsjahr 2018 verteilt gibt es an der Bayerischen Staatsoper verschiedene Sonderveranstaltungen, Projekte und Installationen. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm.

Das Jubiläum ist übrigens auch Thema einer Sonderausstellung des Deutschen Theatermuseums Vision und Tradition. 200 Jahre Nationaltheater in München. Eine Szenographiegeschichte.

Was genau wird gefeiert?

200 Jahre Nationaltheater Am 12. Oktober 1818 wird das neu erbaute königliche Bayerische Hof- und Nationaltheater, das Jahre zuvor von König Maximilian I. Joseph nach den Plänen von Karl von Fischer in Auftrag gegeben wurde, feierlich eröffnet. Der damalige Braunschweiger Intendant August Klingemann notiert zum Eröffnungsabend: „Der von unten bis oben mit Zuschauern erfüllte Raum stieg mächtig, wie ein Colosseum empor, und der Effekt, den das Ganze machte, war so grandioser und einziger Art, dass er alles weit hinter sich ließ, was mir bisher in ähnlicher Hinsicht an anderen Orten vorgekommen. – Ein in der Tat majestätischer Anblick.“

Lesen Sie mehr über das Jubiläumsjahr 1818 und das neue Nationaltheater.

100 Jahre Bayerische Staatsoper 1918 - ein Schicksalsjahr für das gesamte Land und so auch für das Nationaltheater: Mit humanistischen Gedanken führt Kurt Eisner eine friedliche Revolution gegen das politische System, den deutschen Kaiser und die Landesfürsten an, die in der Nacht vom 8. auf den 9. November zur Proklamation des Freistaats Bayern führt: Es lebe die bayerische Republik! Es lebe der Frieden! Es lebe die schaffende Arbeit aller Werktätigen! Danach geht alles sehr schnell: Eine provisorische Bayerische Regierung wird gewählt, König Ludwig III. dankt ab, Kurt Eisner wird erster Ministerpräsident der Bayerischen Republik und legt den Grundstein für den modernen Freistaat Bayern. Im Münchner Nationaltheater – das nach dem Ende der Monarchie nun als Institution „Bayerische Staatsoper“ geführt wird  –  findet am 17. November 1918 eine „Revolutionsfeier“ statt, bei der Kurt Eisner eine vielbeachtete programmatische Rede hält.  

Nach oben

... DREISECHSNULL

V-Aria – Ein virtuelles Opernerlebnis

Ein Stuhl, eine VR-Brille – mehr braucht es nicht für das Opernerlebnis der ganz neuen Art. Jeder, der sich auf die virtuelle Reise begibt, sieht die Oper aus ganz besonderen Perspektiven: zum Beispiel während einer Probe, direkt aus dem Orchestergraben oder von der Bühne aus während einer Vorstellung. Die Bayerische Staatsoper trägt dieses virtuelle Erlebnis in die Welt hinaus, wo jeder in die Welt der Oper eintauchen kann, ohne die Heiligen Hallen tatsächlich betreten zu haben.

Finden Sie das Video und alle Termine unter www.staatsoper.de/360 

Nach oben

... TROTZDEM TREU

November 2018: Gefühlsathletik zu 40 Jahren Die Zauberflöte von August Everding

August Everdings Inszenierung von Die Zauberflöte an der Bayerischen Staatsoper wird 40 Jahre alt – Anlass genug für drei Künstlerinnen vom Performance-Kollektiv Frl. Wunder AG zu erforschen, welche Erfahrungen und Gefühle die Kunstform Oper ermöglicht. Am Beispiel von persönlichen Geschichten und Erlebnissen unserer Besucher zu und mit Everdings Zauberflöte entwickelt das Kollektiv gemeinsam mit dem Münchner Opernpublikum sowie Weggefährten vor und hinter den Kulissen der Zauberflöte ein Musiktheaterprojekt in zwei Teilen: einem installativen Stationen-Parcours zum Erfahrungsraum Oper in den Foyer-Räumlichkeiten und einer anschließenden musikalisch-theatralen Lecture-Opern-Version der Zauberflöte.

Weitere Informationen hier: GELIEBT, GEHASST UND TROTZDEM TREU

Nach oben

Vergangene Termine

... SUPERFUNKYPARTYTIME

31. Dezember 2017: Silvester an der Bayerischen Staatsoper
 

... PFLASTER DRAUF

5. Februar 2018: Die unmögliche Enzyklopädie Nr. 40: Narbe
 

... GEFEIERT

15. Juni 2018: Wir feiern das dritte Jubiläum der Spielzeit!

... VORHANG AUF

21. September - 3. Oktober 2018: Eine Festwoche zum Jubiläum
 

... IM GANZEN HAUS

29. September 2018: Ein Tag im Nationaltheater

... UND BÜHNE FREI

29. September 2018: Open-Stage auf der Nationltheaterbühne
 

  • 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre Verfassungsstaat Bayern