Musikalische Rafinesse und überbordende Komik: „Die schweigsame Frau“ ist zurück

17.10.2017

Die schweigsame Frau: Tara Erraught (Carlotta), Elsa Benoit (Isotta)

Die schweigsame Frau: Tara Erraught (Carlotta), Elsa Benoit (Isotta)

Selten gespielt und laut Richard Strauss selbst seine einzige komische Oper. Die schweigsame Frau kann nicht nur mit brachialem Humor, bunten Kostümen und einer fantasievollen Inszenierung von Barrie Kosky aufwarten, sie besitzt zudem eine übergroße Fülle musikalischer Einfälle: Seien es die für Strauss überraschend sympathischen Tenorpartien, die turbulente Ouvertüre oder die Klangmalerei des Ensembles. Strauss zitiert munter sich selbst und andere Komponisten, zum Beispiel Rossini, oder lässt seine Protagonisten Monteverdi singen.

Das bunte Treiben bringt ein großartiges Ensemble auf die Bühne: Lars Woldt (Sir Morosus), Okka von der Damerau (Haushälterin), Nikolay Borchev (Der Barbier), Brenda Rae (Aminta), Tara Erraught (Carlotta). Pavol Breslik wird sein Rollendebüt als Henry Morosus geben.

Worum geht's?
Jähzorn und unberechenbare Gewaltausbrüche bestimmen den Alltag des wohlhabenden Morosus, der auf alle Klänge und Geräusche seiner Umgebung äußerst empfindlich reagiert, seien es Glockenläuten oder die Musik der Operntruppe seines plötzlich auftauchenden Neffen Henry. Beinahe erschlägt er seine Haushälterin und enterbt seinen Neffen, weil sich dieser der Kunst gewidmet hat. Um trotzdem an sein Geld zu kommen, erfinden der schlaue Barbier und Henrys Operntruppe ein perfides Spiel um eine schweigsame Frau, die Morosus heiraten soll, ihm aber zum Albtraum wird. Als erste Oper nach dem Tod von Hugo von Hofmannsthal komponierte Richard Strauss die Bearbeitung von Ben Jonsons The Silent Woman durch Stefan Zweig und sah das Werk als seine einzige komische Oper an.


Die schweigsame Frau
So, 12. November 2017, 18.00 Uhr (Saison-Premiere) Karten
Mi, 15. November 2017, 19.00 Uhr Karten
Sa, 18. November 2017, 18.00 Uhr Karten
Fr, 24. November 2017, 19.00 Uhr Karten
Nationaltheater

Ausschnitt aus Die schweigsame Frau: „Silentium!“

Zurück