Inhaltsangabe: „Les Vêpres siciliennes“

1. Akt

Die Sizilianer leiden unter der Fremdherrschaft der Franzosen. Die sizilianische Herzogin Hélène trauert um ihren gefallenen Bruder, in den ihre Landsleute im Befreiungskampf all ihre Hoffnungen gesetzt hatten. In aller Öffentlichkeit wird sie von französischen Soldaten aufgefordert, für sie ein Lied zu singen. Sie kommt der Aufforderung nach, doch stimmt sie ein kämpferisches Lied gegen die Unfreiheit an, das die Sizilianer aus ihrer Lethargie reißen soll. Doch schon die kleinste Regung des Widerstandes bricht vor dem Gouverneur Montfort in sich zusammen.
Überraschenderweise ist der junge sizilianische Rebell Henri trotz offenem Widerstand von Richtern freigesprochen worden. Er wundert sich über die Schwäche, die Montfort aus seiner Sicht damit gezeigt hat. Umso unerwarteter kommt dessen Angebot an den jungen Mann, an der Seite der Franzosen zu kämpfen. Angewidert lehnt Henri ab.

2. Akt

Der Arzt Procida ist in seine geliebte Heimat zurückgekehrt. Leider wurde ihm die Unterstützung der Spanier, die zu gewinnen Ziel seiner Reise gewesen war, nicht gewährt. Erst wenn die Sizilianer sich selbst erheben, würden die Spanier in der Lage sein, einzugreifen. Gemeinsam mit Hélène und Henri will er nun die Chancen eines Aufstands ausloten.
Als Henri sein Herz gegenüber Hélène öffnet und ihr seine Liebe gesteht, wird er von ihr zurückgewiesen. Solange ihr ermordeter Bruder nicht gerächt sei, hätte ihr Herz keinen Platz für Gefühle. Soldaten fordern Henri auf Montforts Geheiß auf, ihn in dessen Palast aufzusuchen. Er weigert sich und wird festgenommen.
Bei einer sizilianischen Hochzeitsfeier stachelt Procida die französischen Soldaten auf, doch ihre Überlegenheit auszunutzen und sich an den Sizilianerinnen zu vergehen, was diese auch prompt tun. Die schockierten Sizilianer müssen wehrlos mitansehen, wie ihre Frauen entführt werden. Aus dem Gouverneurspalast erklingt die Musik eines Festes und löst bei ihnen die Vorstellung aus, ihre Frauen könnten dort missbraucht werden. Und so überredet Procida die Sizilianer, verkleidet auf den Ball zu gehen, um Montfort zu ermorden und so Rache zu nehmen.

3. Akt

Montfort ist sich ganz sicher: Der Rebell Henri ist sein leiblicher Sohn. Vor Jahren hatte er eine Sizilianerin geliebt, die ihm noch auf ihrem Totenbett voll Hass einen Brief geschrieben hatte: Darin gesteht sie ihm die Existenz eines gemeinsamen Sohnes, für den sie sogleich um Mitleid bittet. Montfort gibt sich Henri als sein Vater zu erkennen, was diesen in Verzweiflung stürzt, erkennt er doch den Graben, den der wiedergefundene Vater zwischen ihm und Hélène aufreißt. Henri lehnt alle Angebote des Vaters, die Seiten zu wechseln, ab und will von dessen neuentdeckter Vaterliebe nichts wissen.
Auf dem Fest weiht Hélène Henri in die Verschwörungspläne ein. Als Hélène Montfort umbringen will, wirft sich Henri dazwischen und rettet so das Leben seines Vaters. Hélène glaubt sich von Henri verraten. Gemeinsam mit Procida und den anderen Verschwörern wird sie festgenommen.

4. Akt

Henri hat sich Zugang zu den Gefangenen verschafft. Er will Hélène davon überzeugen, dass er noch immer an der Seite der Verschwörer stehe. Doch sie weist ihn zurück. Erst als er ihr gesteht, der Sohn Montforts zu sein, kann sie ihm seinen Verrat verzeihen. Auch er will mit den Verschwörern sterben. Im Angesicht des zu erwartenden Todes versichern sie sich auch endlich der gegenseitigen Liebe.
Dennoch bittet Henri bei Montfort um Gnade für die Gefangenen. Montfort will diese jedoch nur gewähren, wenn Henri ihn in aller Öffentlichkeit als seinen Vater akzeptiert. Erst als das De profundis die Hinrichtung ankündigt, bekennt sich Henri zu seinem Vater. Montfort lässt die Gefangenen frei und ordnet zugleich die Hochzeit zwischen Hélène und Henri an.

5.Akt

Hélène und Henri sind überglücklich, sehen sie doch in ihrer Hochzeit die Chance für Frieden zwischen den verfeindeten Gruppen. Doch Procida überbringt Hélène die Botschaft, dass Waffen aus Spanien eingetroffen seien. Nun ist es endlich möglich, sich gegen die Besatzer zu erheben. Die Kirchenglocken zur Vesper sollen das Zeichen dazu sein.
Hélène will das zu erwartende Massaker abwenden und weigert sich, Henri ihr Ja-Wort zu geben, um so das Läuten der Glocken zu verhindern. Henri versteht die Welt nicht mehr. Montfort will Tatsachen schaffen und greift durch: Er befielt das Läuten der Glocken auch gegen den Willen der Braut. Die Sizilianer fallen über die Franzosen her.