Der 2. Konstanz-Vernon-Preis geht an Jonah Cook

17.03.2017

Solist Jonah Cook wurde vergangenen Donnerstag mit dem mit 10.000 Euro dotierten Konstanze-Vernon-Preis ausgezeichnet. Nach Ivy Amista ist er der zweite Preisträger seit der Auslobung des Preises im November 2014.

Er überzeugte die Jury, bestehend aus Gigi Hyatt, Prof. Birgit Keil, Ivan Liška, Judith Turos und Igor Zelensky, vor allem durch seine interpretatorischen Fähigkeiten. Jonah Cook ist eine außerordentlich vielseitige Tänzerpersönlichkeit. Er ist leidenschaftlich und sensibel, humorvoll und ernst, neugierig und klug zugleich. Zudem besitzt er eine brillante Technik, mit der er uns bereits bei seiner Audition für das Bayerische Staatsballett II / Junior Company faszinierte. Seine herausragende Entwicklung hat uns dazu bewogen, ihm den 2. Konstanze-Vernon-Preis zu widmen, fasst Ivan Liška, Leiter der Heinz-Bosl-Stiftung, das Jury-Urteil zusammen.

Der Konstanze-Vernon-Preis wurde 2013 aus dem Nachlassvermögen seiner Namensgeberin gegründet. Auf Wunsch Konstanze Vernons ehrt die Stiftung alle zwei Jahre eine Tänzerin beziehungsweise einen Tänzer, die/der am Beginn einer aussichtsreichen Karriere steht oder bereits internationales Renommee erlangt hat. 

Zurück