Generalmusikdirektor Kirill Petrenko zu Beginn der Saison 2017/18

28.07.2017

Generalmusikdirektor Kirill Petrenko

Asientournee mit Kirill Petrenko

Die Saison 2017/2018 beginnt für Generalmusikdirektor Kirill Petrenko besonders früh mit der Asien-Tournee des Bayerischen Staatsorchesters und der Bayerischen Staatsoper. Noch vor dem offiziellen Beginn der Spielzeit wird das Staatsorchester ab dem 9. September bei Gastspielen in Japan, Taiwan und Südkorea auftreten. Zusammen mit dem Pianisten Igor Levit wird an jedem Spielort zunächst Sergej W. Rachmaninows Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43 interpretiert. Zudem ist an diesen Abenden Gustav Mahlers 5. Symphonie cis-Moll zu hören. Im zweiten Taipeh-Konzert stehen Werke von Ludwig van Beethoven auf dem Programm: das Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 und die Symphonie Nr. 7 A-Dur op. 92. Ebenfalls in Tokio zeigt die Bayerische Staatsoper Romeo Castelluccis Inszenierung des Tannhäuser unter dem Dirigat des Generalmusikdirektors. Beim Abschlussauftritt in Tokio wird der erste Akt von Richard Wagners Die Walküre konzertant aufgeführt, darüber hinaus singt Bariton Matthias Goerne Lieder aus Gustav Mahlers Des Knaben Wunderhorn.

Malers Lieder sind ebenfalls Bestandteil des 1. Akademiekonzerts im Nationaltheater, bei dem Kirill Petrenko auch die 4. Symphonie von Johannes Brahms e-Moll op. 98 dirigieren wird.

Die erste Neuproduktion der Saison mit Kirill Petrenko

In der ersten Hälfte der Saison 2017/2018 feiert dann Giacomo Puccinis Oper Il trittico  unter dem Dirigat des Generalmusikdirektors ihre Premiere. Die Neuproduktion ist zudem die erste Puccini-Premiere von Kirill Petrenko. Lotte de Beer setzt die drei Einakter Il tabarro, Suor Angelica und Gianni Schicchi in Szene. Drei historische Schlaglichter bilden dieses Triptychon, der Inhalt variiert vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Geeint werden sie durch das Motiv des Todes der eines Angehörigen, eines unehelichen und lange vermissten Kindes, als Erbschleicherei oder Rachemord. „Es ist kein Zufall, dass dieses Stück geschrieben wurde, als der Erste Weltkrieg in Europa wütete“, so de Beer, für die die Inszenierung das Hausdebüt an der Bayerischen Staatsoper ist. Wolfgang Koch, Eva-Maria Westbroek und Yonghoon Lee bilden das Dreiecksverhältnis in Il tabarro. Ermonela Jaho und Ambrogio Maestri übernehmen die weiteren Titelpartien der Schwester Angelica und des Gianni Schicchi. Il trittico wird in der Zeit von 17. Dezember 2017 bis zum 1. Januar 2018 insgesamt sechs Mal gespielt. Danach steht es erst wieder zu den Opernfestspielen 2018 auf dem Programm, bei denen Sie sich dann am 26. Juni auch auf die Premiere von Richard Wagners Parsifal unter der musikalischen Leitung des Generalmusikdirektors Kirill Petrenko freuen dürfen.

Zurück