Rossinis „Semiramide“ als Live-Stream am 26. Februar auf STAATSOPER.TV

13.01.2017

Joyce DiDonato als Semiramide

Am Premierenabend gab es lang anhaltenden Applaus für das gesamte Ensemble der Neuproduktion Semiramide. In der Inszenierung von David Alden gab Joyce DiDonato ihr Rollendebüt als babylonische Königin, die von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. An ihrer Seite singen in der Premierenserie Alex Esposito, der Semiramides ehemaligen, machthungrigen Geliebten Assur mimt und Daniela Barcellona als ihr verschollen geglaubter Sohn Arsace. In weiteren Rollen sind Lawrence Brownlee (Idreno), Elsa Benoit (Azema) und Simone Alberghini (Oroe) zu sehen.

Die Herrscherin Semiramide wird von den Schatten ihrer Vergangenheit verfolgt: Gemeinsam mit ihrem Geliebten Assur hatte sie einst ihren Ehemann, König Nino, ermordet - eine Schuld, die seitdem schwer auf ihr lastet. Von einer Heirat mit Arsace erhofft sie sich Seelenfrieden, doch sie hat sich in den Falschen verliebt: Arsace liebt nicht nur eine andere, er ist auch, wie sich herausstellt, Semiramides und Ninos tot geglaubter Sohn. Dieser sieht sich vor die Entscheidung gestellt: Soll er den Tod des Vaters rächen - und dadurch zum Muttermörder werden?

Am 26. Februar übertragen wir die Inszenierung als kostenlosen Live-Stream via STAATSOPER.TV
 
So, 26. Februar 2017, 17.00 Uhr
Musikalische Leitung: Michele Mariotti
Inszenierung: David Alden mit Joyce DiDonato, Alex Esposito, Daniela Barcellona und Lawrence Brownlee

Mehr Informationen auf
www.staatsoper.de/tv


Zurück