Konzerte während der Münchner Opernfestspiele

15.05.2017

Das Dante Quartett

Das Dante Quartett

Zeit im Wandel – Konzert zur Festspiel-Premiere

Das 2. Festspiel-Kammerkonzert spannt einen Bogen zur Festspielpremiere von Franz Schrekers Die Gezeichneten. Es beginnt mit einem der wenigen Kammermusikwerke Schrekers und endet mit einem Sextett für Klarinette, Horn und Klavierquartett des Schreker-Zeitgenossen Ernst von Dohnányi. Ein idealer Konzertabend, um die fantastisch harmonische Klangwelt Schrekers weiter zu erforschen.

2. Festspiel-Kammerkonzert
Fr, 14. Juli, 20.00 Uhr
Cuvilliés-Theater
Karten

Nachtkonzert: Am 25. Juli wird es spät!

An diesem Abend laden die Ensembles OperaBrass und OPERcussion gemeinsam zu einem Nachtkonzert im Prinzregententheater. Auf dem Programm stehen Johann Sebastian Bachs 3. Brandenburgisches Konzert in einer Blechbläser-Fassung und sein für Schlagzeug eingerichtetes c-Moll-Präludium sowie mehrere eigens für diesen Abend und die außergewöhnliche Besetzung neu komponierte Stücke.

Festspiel-Nachtkonzert

 Di, 25. Juli, 21.00 Uhr
Prinzregententheater
Karten

Abschied beim Münchner Klaviertrio

Das Münchner Klaviertrio widmet sich den drei großen Epochen der Musikgeschichte mit Ludwig van Beethovens Geistertrio, Dmitri Schostakowitsch 2. Klaviertrio und Johannes Brahms 1. Klaviertrio. Außerdem verabschiedet sich an diesem Abend der Cellist Gerhard Zank aus dem aktiven Dienst im Bayerischen Staatsorchester, in dem er seit 1978 engagiert ist.

1. Festspiel-Kammerkonzert

Fr, 7. Juli, 20.00 Uhr
Cuvilliés-Theater
Karten

Rossini, Haydn und Dvořák: das Dante-Quartett

Das Dante-Quartett mit David Schultheiß (Konzertmeister), Guido Gärtner (Violine), Adrian Mustea (Solobratschist) und Yves Savary (Solocellist) schließt sich mit Florian Gmelin (Solokontrabassisten) zusammen und wird bei diesem Kammerkonzert als Hauptwerk Antonín Dvořáks Streichquintett G-Dur zu Gehör bringen. Ein Werk, das oft mit Wagners Tannhäuser, Bergs Zwölftontechnik oder Schuberts Melodik in Verbindung gebracht wird und so den Rahmen des einfachen Kammerkonzertes fast sprengt!

3. Festspiel-Kammerkonzert

Di, 18. Juli, 20.00 Uhr
Cuvilliés-Theater
Karten

Memoiren von Schubert und Schostakowitsch

Gleich zwei Quartette von Dmitri Schostakowitsch erklingen im ersten Teil des 4. Festspiel-Kammerkonzerts. Schostakowitsch selbst nennt das erste Werk fröhlich, lyrisch und frühlingshaft. Das zweite Stück beinhaltet im zweiten Satz ein aggressives »Allegretto furioso« vom Typus des sarkastischen Scherzo, das wildeste Scherzo aller seiner Quartette! Ganz im Gegensatz dazu steht im zweiten Teil des Konzerts Franz Schuberts Streichquintett C-Dur D 956.

4. Festspiel-Kammerkonzert

Mi, 26. Juli, 20 Uhr
Cuvilliés-Theater
Karten

Zum Abschluss: französische Kammermusik

Einen Tag nach der ersten Festspiel-Vorstellung von Andrea Chénier widmen sich Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters der französischen Kammermusik. Solooboist Giorgi Gvantseladze und Solofagottist Moritz Winker werden von Nobuko Nishimura-Finkentey am Klavier begleitet. Dabei erklingen die drei Instrumente in allen möglichen Kombinationen und entfalten so eine Bandbreite an Klangmöglichkeiten, die die französische Musik für diese Instrumente bereithält.

5. Festspiel-Kammerkonzert

Sa, 29. Juli, 20.00 Uhr
Cuvilliés-Theater
Karten


Eine Übersicht aller Kammerkonzerte finden Sie hier.

Zurück