Ernst Kreneks „Karl V.“: Live am 23. Februar auf STAATSOPER.TV

Erfahren Sie hier alles über die erste abendfüllende Zwölfton-Oper, die sich um das Lebenswerk, insbesondere aber das Lebensende des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Karl V. dreht. 
Zum zweiten Mal überhaupt kommt Ernst Kreneks selten gespieltes Bühnenwerk Karl V. in München zur Aufführung. Carlus Padrissa, Mitglied und Mitbegründer der Theatergruppe La Fura dels Baus, inszeniert die Oper in Zusammenarbeit mit Erik Nielsen, der das Bayerische Staatsorchester dirigiert und damit sein Hausdebüt gibt. Die Künstlerin Lita Cabellut ist für Bühnenbild, Kostüme und Videoinstallation verantwortlich.

Stöbern Sie durch unsere Videos Podcasts und Beiträge rund um die Neuinszenierung. Erfahren Sie alles über Handlung, Inszenierung, Musik und vieles mehr!

Wer ist wer?

Karl V., Franz I., Eleonore, Luther und Soliman – wer war jetzt nochmal wer und was hatten sie miteinander zu tun? Unser Playmobil-Video fasst es für Sie in aller Kürze und mit viel Humor zusammen.

Video jetzt ansehen
STAATSOPER.TV

Sehen Sie unseren kostenlosen Live-Stream am Samstag, 23. Februar 2019

Jetzt Termin abspeichern
Live-Stream Twitterguide #BSOkarlV

Auf Twitter versorgen wir Sie während des Live-Streams unter dem Hashtag #BSOkarlV mit Hintergrundinformationen zur Oper und der Inszenierung.

#BSOkarlV auf Twitter
Die Bühnentechnik

Wie kommen 7.000 Liter Wasser auf die Bühne?

Blogartikel jetzt lesen
Karlipedia!

Da für die Oper „Karl V.“ noch kein deutscher Wikipedia-Eintrag existierte, haben wir einfach selbst Hand angelegt: Unser Artikel wurde am 6. Februar 2019 veröffentlicht und die Wikipedia-Community diskutiert schon angeregt darüber! 

Zum Wikipedia-Artikel
Opernsteckbrief „Karl V.“
Podcast anhören
Wie geht Zwöftonmusik?

Alle Töne sind gleichberechtigt oder wie ging das nochmal genau mit der Zwölftonmusik?

Video jetzt ansehen
Videomagazin zu „Karl V.“
Jetzt ansehen
Karl V.: Noa Beinart (Vierte Uhr), Natalia Kutateladze (Dritte Uhr), Bo Skovhus (Karl V.), Anaïs Mejías (Zweite Uhr), Mirjam Mesak (Erste Uhr)
Trailer zu „Karl V.“
Jetzt ansehen
„Die erstickte Mahnung“

Eine gescheiterte Uraufführung: Ursprünglich 1934 in Wien geplant, konnte sie aufgrund der politischen Lage erst 1938 in Prag stattfinden – in Abwesenheit des Komponisten.

Lesen Sie unseren Artikel im aktuellen MAX JOSEPH
Wie lernt man das?

Zwölftonmusik – da denkt man erstmal an Musiktheorie statt ans spontane Mitsummen. Wie taucht man also in diese Musik ein und wie lernt man sie gar auswendig? Unsere Sänger gewähren Probeneinblicke.

Video jetzt ansehen
„Dialog statt Spaltung“

Der Regisseur Carlus Padrissa zieht in einem Essay Parallelen zum aktuellen politischen Konflikt in Spanien.

Lesen Sie unseren Artikel im aktuellen MAX JOSEPH