Das neue MAX JOSEPH ist da!

MAX JOSEPH No. 2 Offenbaren
MAX JOSEPH No. 2 „Offenbaren“

No. 2: Offenbaren

Wenn Sie der Anfang unserer neuen Ausgabe von Max Joseph irritiert, so ist dies Absicht. Wir haben aus einem gegebenen Anlass einen Schwerpunkt zusammengestellt über eine Wunde, die Europa gerade geschlagen wird: die Beschädigung von Demokratien.

Der Anlass: Im September 2017 wurde der ungarische Regisseur Árpád Schilling, dem Publikum der Bayerischen Staatsoper durch mehrere Inszenierungen vertraut, als Bedrohung für die nationale Sicherheit in Ungarn bezeichnet.

Wir veröffentlichen an dieser Stelle eine Stellungnahme von Árpád Schilling, einen großen Essay, der erklärt, was auf dem Spiel steht und was dagegen zu tun ist, sowie Berichte von Künstlern aus Osteuropa.

Und natürlich präsentieren wir viele weitere Persönlichkeiten und Themen unseres reichhaltigen Programms, unter anderem:

  • „Im besten Fall atmen Julia und ich im gleichen Takt“ – Das große Interview mit der Geigerin Julia Fischer und dem Cellisten Daniel Müller-Schott zum 4. Akademiekonzert unter der Leitung von Kirill Petrenko
  • Zeig mir deine Wunde – Themenkonzerte 2018. Überlegungen zu Beuys‘ Zeige deine Wunde und Caravaggios Ungläubigen Thomas
  • MännergesellschaftGiuseppe Verdis Les Vêpres siciliennes, unsere Neuproduktion im März, verweist auf heroische Konzepte von Männlichkeit. Probleme? Zwei Forscher, die Männerbünde auf U-Booten und in der Fremdenlegion untersucht haben, berichten.
  • Comic Der RosenkavalierIn einem der letzten Comics unserer Serie übersetzt Zeichner Jan Robert Dünnweller Richard Strauss‘ Werk in neue Bilder – packend und, wenn man an #metoo denkt: hochaktuell.

Das neue MAX JOSEPH können Sie ab sofort kostenlos im Opernshop unserer Tageskasse abholen oder über unseren Online-Shop bestellen! Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

MAX JOSEPH online lesen:


MAX JOSEPH ist das Magazin der Bayerischen Staatsoper. Es erscheint seit der Spielzeit 2008/09 viermal im Jahr und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Die Festspiel-Ausgabe ist ausschließlich im Nationaltheater und im Shop der Bayerischen Staatsoper erhältlich.

Das Anliegen von MAX JOSEPH ist es, die Neuinszenierungen des Hauses auf historische und aktuelle politische und soziale Fragestellungen zu beziehen, Debatten anzustoßen und Verbindungen zu schaffen zwischen Opernrepertoire und dem alltäglichen Erleben der Zuschauer. Dabei spielt das Magazin offensiv mit der Verbindung aus darstellender und angewandter Kunst und schafft so eine einzigartige Synergie.

MAX JOSEPH wurde als bestes Magazin des Jahres 2012 mit dem Lead Award ausgezeichnet.