Theo Adam ist verstorben

Theo Adam als Wotan in „Das Rheingold“.

Die Bayerische Staatsoper trauert um Theo Adam. Der gebürtige Dresdner verstarb im Alter von 92 Jahren nach langer Krankheit am vergangenen Donnerstag. Theo Adam wurde vor allem durch seine großen Wagner-Partien bekannt, darunter Wotan in Der Ring des Nibelungen, Hans Sachs in Die Meistersinger von Nürnberg, sowie Amfortas und Gurnemanz in Parsifal, und trat an den großen Opernhäusern der Welt auf. An der Bayerischen Staatsoper verkörperte er 1969 den Wotan in Das Rheingold, Die Walküre und Siegfried. Zu seinem Rollenrepertoire gehörten unter anderem Don Alfonso (Così fan tutte), Baron Ochs von Lerchenau (Der Rosenkavalier) und Orest (Elektra). Adam widmete sich auch dem modernen Repertoire, so interpretierte er beispielsweise die Titelpartie in Ernst Kreneks Karl V. sowie – an unserem Haus – die Rolle des Wozzeck in der gleichnamigen Oper von Alban Berg. Seinen letzten Auftritt an der Bayerischen Staatsoper gab Adam in der Rolle des Bürgermeisters in Der junge Lord von Hans Werner Henze 1998. Auch als Regisseur erarbeitete Adam ab 1972 mehrere Inszenierungen und brachte 1988 Richard Strauss' Capriccio in München zur Aufführung. Als Eremit in Carl Maria von Webers Der Freischütz beendete er 2006 in Dresden seine Karriere als Opernsänger, mit der er 1949 dort bereits debütiert hatte.