Edita Gruberova – Eine Königin tritt ab

Am 23. November 1974 begann an der Bayerischen Staatsoper eine Ära: Eine junge Slowakin debütiert als Königin der Nacht im Nationaltheater – und erobert das Publikum im Sturm. Am Mittwoch, 27. März geht diese Ära nach mehr als 300 Vorstellungen an unserem Haus zu Ende. Edita Gruberova, die "Königin der Koloratur" tritt ab. Mit der Vorstellung von Gaetano Donizettis Roberto Devereux gibt sie als Königin Elisabetta ihren Abschied von der Opernbühne.

Edita Gruberova hat zahlreiche Rollen an der Bayerischen Staatsoper und in der ganzen Welt verkörpert: Die Königin der Nacht, Konstanze, Lucrezia Borgia, Norma, Lucia di Lammermoor, Zerbinetta. Doch die Elisabetta in Roberto Devereux, inszeniert von Christof Loy, gehört sicher zu den Glanzlichtern ihrer Karriere vor allem für das Münchner Publikum. Mehr als 50 Mal hat sie diese Rolle bereits an unserem Haus gesungen. Unbeschreiblich ist der Moment, in dem sie sich als hintergangene Königin die Perücke von Kopf zieht: der dramatische und gesangliche Höhepunkt dieser Inszenierung. 20-minütige stehende Ovationen sind auch heute noch die Regel nach Vorstellungen mit Edita Gruberova an der Bayerischen Staatsoper.

Dass dies bei ihrer letzten Opernvorstellung am 27. März nicht anders sein wird, dessen sind wir uns gewiss. Wir verneigen uns vor dieser Karriere, vor dieser einzigartigen Künstlerin und wünschen ihr alles erdenklich Gute und viel Erfolg für ihre Zukunftspläne auf der Konzertbühne und als Mentorin.

Edita Gruberova an der Bayerischen Staatsoper