Oper und Ballett finden nicht nur auf unserer großen Bühne im Nationaltheater statt, sondern auch draußen in der Stadt, im ganzen Land, weltweit, im Radio, im Fernsehen – und selbstverständlich auch auf unseren Handys, Tablets, Laptops, PCs, Smart-TVs. Als Kulturstätte betrachten wir es als unsere Aufgabe, Offenheit für neue Genres und vielfältige Medienformen zu fördern und mit Mut neue digitale Formate zu gestalten, um unser künstlerisches Schaffen auch online stattfinden zu lassen. Denn der Umgang mit Kultur, das Informationsverhalten, die Gestaltung der Freizeit und der Konsum von Medien sind einem ständigen, sich immer wieder neu definierenden Transformationsprozess unterworfen. Wir sehen das als Chance und als Herausforderung, uns intensiv, aufgeschlossen und kritisch mit den Möglichkeiten und Mechanismen der digitalen Welt auseinanderzusetzen. Oper digital bedeutet dabei also niemals einen Ersatz für das Bühnengeschehen, sondern immer ein Weiterdenken, Übersetzen, Neudenken und gerne auch eine Bereicherung.

WWW.STAATSOPER.DE IN NEUEM GEWAND

Die kreative Neuausrichtung unter Serge Dorny soll auch in der digitalen Kommunikation zum Ausdruck kommen, weshalb sich die Internetpräsenz ab September 2021 neu zeigt. In ihrer alten Form existierte die Website bereits seit 2014 – für ein digitales Produkt ein beachtliches Alter. So war neben einem neuen gestalterischen Konzept auch eine moderne technische Lösung fällig. 

Der Schwerpunkt des neuen Auftritts liegt klar darauf, die Geschichten der Bühne emotional und mit gesellschaftlicher Relevanz digital weiterzuerzählen. So bildet das Herzstück der Seite unsere Startseite, die die Themen unserer Produktionen digital, journalistisch und oft aus persönlichen Blickwinkeln heraus weiterdenkt. Der Fokus ist dabei stark auf Multimedia ausgerichtet, auf digitale Experimente und ein interaktives User-Interface, dazu kommen Notifications und Audio- und Video-Formate.

Das Design-Magazin Page schreibt zum neuen Stil: 
“Schlanker Content, starkes Konzept: Kontrastiert werden Farbspiele von prägnanter Fotografie, klarer Typografie, von viel Weißraum – und von einem schlanken Content-Konzept, das die Besucher:innen so modern wie intuitiv durch die Website führt.”

Sie haben Anregungen oder Fragen? Schreiben Sie uns:
onlineredaktion@staatsoper.de
 

OPER ONLINE VON A BIS Z

Weitere digitale Formate und Projekte finden Sie hier alphabetisch zusammengefasst. Folgen Sie den Links, entdecken Sie unseren digitalen Kosmos und interagieren Sie auf unseren Social-Media-Kanälen mit uns und unseren Angeboten!
 

APOLLON – DOSSIER DER BAYERISCHEN STAATSOPER

Mit der Saison 2021/22 gibt die Bayerische Staatsoper ein Dossier heraus: Weil der Kern der Kunst immer der Mensch sein muss: Egal ob Ballett, Musik oder Musiktheater – die Bayerische Staatsoper möchte ein Ort der Inspiration, des Austauschs und der Vision sein. Im Alltäglichen bleibt allzu häufig keine Zeit für Visionen, für die ganz großen Gedanken. Theater hat die Aufgabe, ein herausragender Ort abseits des Alltagstrubels zu sein, wo darüber gehört, gedacht und gesprochen wird, wie die Welt eine bessere werden kann. Wie wir, der Mensch, dazu beitragen können. Gemeinsam.

APOLLON fühlt sich diesen Zielen ebenso verpflichtet. Wir kondensieren aus dem Spielplan der Bayerischen Staatsoper die Themen, Narrative, Fragen an unsere Zeit und an eine Gesellschaft heraus. Apollon gibt den Themen der Kunst eine Plattform, denkt und erzählt sie in andere Richtungen und will das Kunsterleben durch dieses Weitertragen bereichern.

APOLLON online fasst wöchentlich mehrere Beiträge zu Themenschwerpunkten zusammen, mit allen Möglichkeiten der Multimedialität in Text, Bild und Audio. Apollon erscheint überdies auch in der Spielzeit 2021/22 vier Mal in gebundener Form. In der aktuellen Spielzeit fragen wir nach den spezifischen Fragen des Menschseins.

Seien Sie gespannt und erfahren Sie ab Oktober 2021 an dieser Stelle mehr!

DIGITALES VORSTELLUNGSARCHIV

Seit 2017 digitalisiert das Institut für Theaterwissenschaft an der LMU München anhand von Besetzungszetteln der Staatsoper alle Vorstellungen bis zurück ins frühe 20. Jahrhundert. Die in Zusammenarbeit mit der IT-Gruppe Geisteswissenschaft der LMU entstandene Datenbank wird im Laufe der Saison 2021/22 auch allen interessierten Opernbesucher:innen, Hobbyforscher:innen und Wissenschaftler:innen auf der Website der Bayerischen Staatsoper zur Verfügung gestellt. Zunächst mit detaillierten Spielzeitinformationen zu Premieren- und Repertoirevorstellungen der Bayerischen Staatsoper seit 1967 (Beginn der Intendanz von Günther Rennert), die kontinuierlich um frühere Bestände ergänzt werden.

In Kürze erfahren Sie an dieser Stelle mehr!
 

FACEBOOK

Alle drei Sparten unseres Hauses – die Bayerische Staatsoper, das Bayerische Staatsballett und das Bayerische Staatsorchester – bespielen eigene Facebook-Seiten mit insgesamt etwa 100.000 Abonnent:innen. Diese werden mit Informationen und Bildern zu unseren Veranstaltungen sowie mit aktuellen Service-Informationen versorgt und lernen in vielseitigen Formaten unsere Künstler:innen und Mitarbeiter:innen sowie deren Theateralltag kennen. Für unser junges Publikum betreiben wir eine eigene U30-Seite in der wir über günstige Karten für unter Dreißigjährige informieren. Die junge Community tauscht sich außerdem in der Gruppe <30 – Oper für 10 Euro aus.

Wir freuen uns über den Austausch auf unseren Kanälen und sind dankbar für Feedback, humorvolle Kommentare und konstruktive Kritik – und bitten hierfür unsere Netiquette zu beachten.
 

GOOGLE ARTS & CULTURE

Besuchen Sie unser Haus auch virtuell mit Ihrem  Smartphone, Tablet oder PC über Google Arts & Culture. Die 360-Grad-Aufnahmen gewähren neue Perspektiven und Überraschungen in den Räumen des Nationaltheaters und der Bühne und sind mit spannenden geschichtlichen Hintergründen angereichert. In verschiedenen Online-Ausstellungen können Sie außerdem neue Einblicke in unsere Produktionen und Formate gewinnen.

 

INSTAGRAM

Auf den Instagram-Kanälen der Bayerischen Staatsoper und des Bayerischen Staatsballetts folgen uns inzwischen über 80.000 Fans. Dort vermitteln wir in Bildern, Live-Videos und kurzen Stories die Faszination unseres Genres und möchten vor allem jüngere Menschen mit unseren Themen begeistern. Auf unser Kartenangebot für unter Dreißigjährige machen wir auf unserem eigenen <30-Kanalaufmerksam.

KINDER-WEBSITE MAESTRO MARGARINI

Unsere Kinderwebsite www.maestro-margarini.de lädt kleine Opernliebhaber:innen dazu ein, sich mit einem unterhaltsamen Dirigenten – dem Maestro Margarini – auf Erkundungsreise ins virtuelle Opernhaus zu begeben. Die Seite ist mobil und auf dem Tablet am besten nutzbar. Die Kinder erwarten verschiedene interaktive Spiele rund um die Themen Oper, Musik und Tanz. Für die ganz Kleinen gibt es einfache Verkleidungsspiele und Memories, für den erfahreneren Opernnachwuchs auch Kniffliges wie ein Inspizientenspiel, ein Beleuchtungsspiel oder die Herausforderung, ein Orchester richtig zu besetzen. Wer genug vom Interaktiven hat, kann sich aber auch einfach unsere Opern- und Ballett-Handlungen von Gleichaltrigen erzählen lassen und Bilder der Produktionen ansehen.

Die Navigation durchs Opernhaus und die Spiele werden durchgehend von unserem virtuellen Maestro begleitet und erklärt – so können auch Kinder im Vorschulalter alles verstehen und mitspielen.

LINKEDIN

Das soziale Netzwerk LinkedIn hat sich auf Beruf und Karriere spezialisiert. Auf dem Kanal der Bayerischen Staatsoper posten wir nicht nur aktuelle Stellenausschreibungen aus allen Bereichen vor und hinter der Bühne – wir geben auch Einblicke in die vielseitigen Berufe, die an einem Opernhaus Hand in Hand arbeiten. Lernen Sie hier unser Team kennen und genießen Sie Einblicke hinter die Kulissen.

MEDIATHEK

Audio- und Bewegtbildmaterial rund um unsere Inszenierungen erhalten Sie journalistisch aufbereitet auf unserer Startseite oder produktionsbezogen auf unseren Stückseiten. All unser frei verfügbares Video- und Tonmaterial finden Sie außerdem in unserer Mediathek.

Hier veröffentlichen wir hauptsächlich Kurzclips, Trailer, Interviews oder Audio-Features zu unseren Produktionen und unseren Künstler:innen. Ganze Opern-, Ballett- und Konzertmitschnitte finden sich hier nicht, denn die Übertragung einer Vorstellung ist an zahlreiche Urheber-, Leistungsschutz- und Persönlichkeitsrechte gebunden, die in den meisten Fällen nur zweckgebunden und zeitlich begrenzt vergeben werden. Wenn Sie an der Übertragung vollständiger Vorstellungen interessiert sind, beachten Sie bitte unser Angebot auf STAATSOPER.TV oder das DVD-Angebot unseres Labels BSOrecordings und unseres Opernshops.

PODCASTS UND AUDIOFEATURES

Mit der Saison 2021/22 heben wir auch drei neue Audioformate aus der Taufe, die sich unseren Spielzeitpremieren auf ganz unterschiedliche Weise annähern. So kommen interessierte Opernneulinge ebenso auf ihre Kosten wie wissensdurstige Musikliebhaber:innen – aber auch für Menschen, in deren Leben Oper (bisher) keine Rolle spielt, halten wir spannende Gesprächsformate zu gesellschaftsrelevanten Themen bereit. Freuen Sie sich auf folgende Podcasts und Audiofeatures:


HOW TO OPER 
DER PODCAST FÜR NEULINGE UND NEUGIERIGE
Dinge, an die Linda und Kathi bei „Oper“ denken: erhaben, prunkvoll, große Gefühle auf der Bühne – aber auch: unnahbar und abgehoben. Damit geht es ihnen wie vielen Leuten aus ihrer Generation, die sich als Zaungast der Hochkultur sehen und die Gesellschaftsrelevanz der Oper selten erkennen. Diesen Gefühlen wollen sie auf den Grund gehen und mit großer Neugier hinter die Kulissen der Staatsoper gucken. Sie wollen Neuinszenierungen in ihren unterschiedlichen Prozessen begleiten: Wer überlegt sich die Kostüme von „Die Nase“ und was sagen diese uns über die Geschichte des Stücks? Was hat der Inspizient (Tobi) über die Musik zu sagen und vor welcher Stelle in der Partitur hat er Angst/Respekt? Fragen stellt auch die Community (per Mail oder WhatsApp?). Von „Was ist die Geschichte hinter der Seufzer-Brücke?“ zu „Wann weiß die Souffleuse, dass sie aushelfen soll?“, versuchen Linda und Kathi die Antwort auf alle Fragen zu finden. Sie nehmen die Hörer:innen mit in den Orchestergraben, der kleiner ist als von der Loge vermutet und in die Unterbühne, die ohne Probleme Platz für 20 PKWs bietet. Wer ihre Meinung zum fertigen Stück hören will, bekommt diese im zusätzlichen Kurz-Podcast „Spoiler“ – dort folgt eine subjektive und emotionale Opernkritik der beiden. Und warum genau diese Hosts? Linda und Kathi haben beide viel Podcast- und Radioerfahrung. Linda Becker (moderiert Tagesticket auf Bayern 2, ist BR-Autorin und Ex-Moderatorin bei Im Namen der Hose von PULS, dem jungen Content Netzwerk des Bayerischen Rundfunks) spielt selbst Geige, Bass und Drums – alles ohne Noten zu lesen. Ihr großer Traum war es, mal im Orchestergraben zu sitzen. Kathi Roeb (moderiert SWEET SPOT von BR-KLASSIK und den LGBTIQ*-Podcast Willkommen im Club von PULS) hat früher im Chor gesungen, Trompete gespielt und hat durch ihre Arbeit beim jungen Magazin von BR-KLASSIK viel Kontakt zur Klassikszene. Zusammen schaffen sie eine ungezwungene und nahbare Atmosphäre.

AUDIOFEATURE DER BAYERISCHEN STAATSOPER
Gleich vorweg: Die Komplexität einer abendfüllenden Oper passt natürlich nicht in ein 15-minütiges Audiofeature. Aber die Lust darauf, den Abend in der Oper zu verbringen vielleicht schon. Der Musikjournalist Holger Noltze, Professor für Musik und Medien an der TU Dortmund, kreiert eine maßgeschneiderte Audioreihe zu den diesjährigen Premieren. Immer ab dem jeweiligen Premierentag ist das Feature online abzurufen. Dort wird es neben den Stückbasics – Handlung, Rezeption, Komposition und Libretto – auch um die Münchner Besonderheiten der Inszenierung gehen. Neben Stimmen aus der Produktion wird vor allem eine Akteurin zu hören sein: Die Musik. Und zwar nicht nur im Hintergrund oder als Nebenbei, sondern als das, was alles zusammenhält. Die Grenzen werden fließend: Information, starke Stimmen und Audiokunst.


HAND AUF‘S HIRN 
DER PODCAST VON APOLLON, DEM MAGAZIN DER BAYERISCHEN STAATSOPER
„Hand auf’s Hirn“ lädt prominente Opinion Leader ein, über die Themen der jeweiligen Spielzeit nachzudenken. Zugegeben – auf etwas andere Art und Weise, als das sonst bei Oper der Fall wäre. In jedem Podcast wird die jeweilige Opernhandlung zum Anstoß genommen, sich mit den gesellschaftsrelevanten Themen auseinanderzusetzen, um die es dann letztlich gehen wird. Und dann wird diesem Thema Raum gegeben. Das geschieht über den Gesprächsgast, der oder die zum jeweiligen Thema viel gesehen und im öffentlichen Diskurs verarbeitet hat. Was wurde zum Thema erlebt? Diese scheinbar individuellen Erlebnisse werden anschließend in unseren gesellschaftlichen Koordinaten verortet: Was hat das mit uns zu tun? Zuletzt wird der Blick auf die Zukunft geworfen: Wie kann jede:r Einzelne:r von uns etwas tun, damit sich schon heute etwas ändert? „Hand auf’s Hirn“ lädt Menschen ein, sich Oper auf eine ungewohnte Art und Weise anzunähern, indem wir den Themen lauschen. Der Host ist Dramaturg Christopher Warmuth. Um auf diese Form der Oper zuzuhören, muss man (noch) kein Opernnerd sein, sondern nur getrieben, die Welt immer neu kennenlernen zu wollen.

QUIZZAPP “INTERMEZZO”

Wurde Maria Callas mit Windbeuteln oder Radieschen beworfen? Welcher Strauß schrieb doch gleich die Fledermaus? Und hatte Richard Wagner wirklich eine Glutenunverträglichkeit? Intermezzo ist die erste Quiz-App über Oper, klassische Musik und Musiktheater und noch dazu kostenfrei erhältlich. Überraschende Fakten, kuriose Geschichten und verrückte Anekdoten warten in diesem Quiz auf Sie. Drei launige Musen testen Ihr Allgemeinwissen und belohnen Sie am Ende mit Lorbeeren und weiteren Abenteuern. Egal, ob Opernneuling oder eingefleischter Klassikfan, unser Quiz benötigt vor allem einen wachen Geist und Kombinationsgeschick. 

Intermezzo im Apple-Store herunterladen (IOS)
Intermezzo im Google Play Store herunterladen (Android)

STAATSOPER.TV

Livestreams unserer Premieren und ausgewählter Konzerte sowie On-Demand-Angebote können Sie kostenfrei auf STAATSOPER.TV ansehen. Besuchen Sie STAATSOPER.TV, um sich über aktuelle Streams zu informieren oder um direkt zu laufenden Livestreams weitergeleitet zu werden.

TIKTOK – #CREATORSFORDIVERSITY

Die Spielzeit 2021/22 und vor allem ihre Neuproduktionen feiern den Menschen in seiner Suche, in seinen Unterschieden, seinen Gegensätzen, aber auch in seinen Dialogen – „Jeder Mensch ein:e König:in.“

Daher hat sich die Bayerische Staatsoper für das Förderprogramm #creatorsfordiversity von TikTok beworben und nimmt ab September 2021 gemeinsam mit 50 weiteren Kulturinstitutionen aus ganz Deutschland daran teil. Ziel des Projekt ist es, neue Orte der Begegnung und interaktive Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit dem Thema Diversität und Kultur zu schaffen.

Besuchen Sie für bunte, diverse und überraschende Videos unseren noch jungen TIKTOK-Kanal Bayerische Staatsoper und feiern Sie mit uns die Vielseitigkeit.

TWITTER

Manchmal ist weniger mehr. Diesen Grundsatz verfolgt der Microblogging-Dienst Twitter – und auch die Bayerische Staatsoper und das Bayerische Staatsballett verpacken regelmäßig Neuigkeiten und Kurioses in 280-Zeichen-Tweets. Zur Saison 2021/22 zwitschert auch erstmals der Intendant der Bayerischen Staatsoper. Besuchen Sie hier Serge Dornys Twitteraccount und folgen Sie ihm, um nichts Wichtiges zu verpassen.

V-ARIA: EIN VIRTUELLES OPERNERLEBNIS

Im Jahr 2018 ging mit dem VR-Kurzfilm V-Aria erstmals ein VR-Opernerlebnis live. Auf einem roten Samtstuhl aus dem Münchner Nationaltheater reisen Sie als Zuschauer:in mit Hilfe einer VR-Brille durch das Opernhaus, treffen Musiker:innen, Tänzer:innen und große Sänger:innen. Zu entdecken gibt es dabei wunderschöne Musik, prunkvolle Säle und skurrile Gestalten. Sie besuchen Orte, die der Öffentlichkeit sonst verschlossen bleiben, Sänger:innen geben Ihnen auf der Bühne eine Privatvorstellung und am Ende nehmen Sie den Applaus von über 2000 Zuschauer:innen persönlich entgegen. 
Der Film ist momentan auf Youtube zu sehen. Dort können Sie zwischen einer 360-Grad-Ansicht und der VR-Ansicht (für ein VR-Headset oder Cardboard) wählen.

XING

Das soziale Netzwerk XING  hat sich auf Beruf und Karriere, besonders im deutschsprachigen Raum, spezialisiert. Auf dem Kanal der Bayerischen Staatsoper finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen oder können sich mit unseren Mitarbeiter:innen vernetzen.