Die Münchner Opernfestspiele 2017

Über 70 Vorstellungen umfasst das Programm unserer diesjährigen Opernfestspiele: 17 Opern, vielfältige Konzerte, modernes Musiktheater, abwechslungsreiche Ballettabende mit jungen Choreographen sowie glanzvolle Liederabende und unterhaltsame Crossover-Projekte versprechen vielseitige Festspiele für jeden Geschmack.

„Oper für alle“

Oper muss/soll/kann für alle sein. Überzeugt davon laden wir auch diese Saison wieder gemeinsam mit BMW München an zwei Abenden zu Open-Air-Events am Max-Joseph-Platz ein: Den Beginn macht das Festspiel-Eröffnungskonzert unter der Leitung von Omer Meir Wellber, der zuletzt in unserer Premiereserie Andrea Chénier dirigierte.
Zwei Wochen später folgt das Opern-Highlight auf dem Max-Joseph-Platz: Richard Wagners Tannhäuser in einer Inszenierung von Romeo Castellucci. Ab 18 Uhr übertragen wir das Liebes-Epos live auf den Vorplatz des Nationaltheaters und online via STAATSOPER.TV.

Mehr Informationen und die Termine finden Sie hier.


Unsere Festspiel-Premieren

Besonders freuen können Sie sich auch auf die Festspiel-Premiere von Franz Schrekers Die Gezeichneten in einer Inszenierung des polnischen Theaterregisseurs Krzysztof Warlikowski.  Sein „Theater kreist stets um die Geheimnisse von Lieben und Begehren, es bohrt seine Pfeile ins Fleisch des Zuschauers, auf dass der Schmerz Kopf und Herz befreie“ schrieb die ZEIT über Warlikowksi. In Die Gezeichneten geht es genau um diese Geheimnisse: Die Hauptfigur Alviano Salvago - äußerlich entstellt - sieht sich zu einem Leben ohne Liebe und erotische Erfüllung verdammt. All seine Energie verwendet er auf die Erschaffung einer perfekten, wenngleich künstlichen Welt nach seiner Vision – die Insel Elysium.

Unsere zweite Opernpremiere findet im Prinzregententheater statt: die romantische Feenoper Oberon, König der Elfen von Carl Maria von Weber. Bezugnehmend auf Shakespeares Sommernachtstraum stellt von Weber den Streit zwischen Feenkönig Oberon und seiner Gattin Titania in den Mittelpunkt: Gibt es die beständige wahre Liebe, oder nicht? Die Regie dieser Produktion führt der passionierte Puppenspieler, Regisseur und Kabarettist Nikolaus Habjan.


17 Opern in sechs Wochen

„Die Frau ohne Schatten“ (2013)
„Die Frau ohne Schatten“ (2013)

17 verschiedene Opern zeigen wir insgesamt in unseren sechs Festspiel-Wochen. Neben den zwei Festspiel-Premieren und allen Neuproduktionen der aktuellen Saison werden auch so eindrucksvolle Produktionen wie die Opera fantastique Les Contes d'Hoffmann von Jacques Offenbach oder Die Frau ohne Schatten in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski gezeigt.


Dirigate von Kirill Petrenko

Kirill Petrenko (Foto: Wilfried Hösl)
Kirill Petrenko (Foto: Wilfried Hösl)

Generalmusikdirektor Kirill Petrenko dirigiert, wie schon in der Premierenserie, Richard Strauss' Die Frau ohne Schatten. Vor bald vier Jahren war dies seine erste Neuproduktion, in der er das Bayerische Staatsorchester angeleitet hat.
Außerdem wird Petrenko erstmalig am Pult der Nachwuchsmusiker des Bayerischen Staatsorchesters - der Orchesterakademie - stehen und u.a. die Uraufführung des Auftragswerkes Two Inger Christensen Songs von Hans Abrahamsen leiten. 
Weitere Dirigate von Kirill Petrenko: Die Neuproduktionen Tannhäuser und Lady Macbeth von Mzensk.


Modernes, Junges, Ungewöhnliches

In unserem Festspiel-Programm gehen wir stets auch auf die Suche nach Neuem und Ungewöhnlichem. Schauplatz dafür ist unsere Festspiel-Werkstatt, die in diesem Jahr im Postpalat stattfindet. Eines der Projekte in dieser Saison ist Greek und beschäftigt sich mit einem Urstoff der Oper: dem Ödipuskomplex.
In [catarsi] – Prozessor IV nimmt das Theaterkollektiv Agora Beethovens Oper Fidelio auseinander und setzt sie wieder zusammen, immer auf der Suche nach dem Subjektiven des Opernerlebnisses.

Alle Informationen zur Festspiel-Werkstatt finden Sie hier.

Der begnadete Schlagzeuger Peter Sadlo hat die Grenzen des Möglichen verschoben und als Lehrer eine ganz Generation von Perkussionisten geprägt. Das Festspiel-Nachtkonzert mit den Orchesterensembles OperaBrass und OPERcussion ist eine Hommage an den großen Schlagzeuger und seine Art, Musik zu machen.

Ein weiterer Cross-Over-Termin ist ein Abend mit Simon Keenlyside und Band. Gemeinsam präsentieren sie Lieder von Emmerich Kalman, Irving Berlin, Kurt Weill, Jerome Kern und George Gershwin.


Festspiel-Premiere des Balletts

An drei Abenden im Juni und Juli stürmen junge Choreographen die Bühne des Prinzregententheaters und stellen ihre Kunst und ihr Können unter Beweis: ein Ballettabend mit spannenden Neuentdeckungen. In dieser Saison erarbeiten Andrey Kaydanovskiy, Benoît Favre, Dustin Klein und Anton Pimonov Choreographien für die Compagnie des Bayerischen Staatsballetts.


Liederabende und Festspiel-Kammerkonzerte

Thomas Hampson (Foto: Dario Acosta)
Thomas Hampson (Foto: Dario Acosta)

Ein Sänger, ein Pianist: Für emotionale und wunderschöne Musik bedarf es nicht mehr. Unsere Liederabende zeigen das auf besondere, manchmal schon ganz intime Weise. Lassen Sie sich auf einem von fünf Abenden  – oder an allen – vom Lied verführen.
Unter anderem singt Bariton Thomas Hampson, den Sie zuletzt in South Pole erleben konnten, Lieder von Franz Schubert und Gustav Mahler. Tenor Pavol Breslik übernimmt den Abschluss der Liederreihe mit Werken aus seiner Heimat und Beethovens An die ferne Geliebte.
Weitere Liederabende: Anja Harteros (12. Juli), Christian Gerhaher (17. Juli) und Diana Damrau (20. Juli).

Bekanntes und Unbekanntes, Lieblingsstücke und Raritäten: Die Festspiel-Konzerte sind auch dieses Jahr wieder äußerst vielfältig und bilden auf der Bühne des Cuvilliés-Theaters einen besonders schönen Abschluss der Konzertsaison während der Münchner Opernfestspiele. Eine Übersicht aller Kammerkonzerte finden Sie hier.


Weitere Informationen

Alle weiteren Termine im Überblick finden Sie in unserem Festspiel-Spielplan.

Alle Informationen zum Kartenverkauf finden Sie hier.