Livestream-Premiere zum 4. Advent

PARADIGMA: neuer Triple Bill beim Staatsballett

Zwar zeigt das Bayerische Staatsballett aufgrund der aktuellen Regierungsbeschlüsse bis einschließlich 20. Dezember 2020 keine Vorstellungen vor Publikum. Die Premiere des Triple Bills Paradigma findet jedoch wie geplant am 20. Dezember statt und ist live und kostenfrei auf www.staatsoper.tv zu erleben. Am 4. Adventssonntag hebt sich um 19.00 Uhr an den Bildschirmen der Vorhang für ein neu zusammengestelltes Programm mit zwei Premieren und einer Wiederaufnahme. Präsentiert werden die Europapremiere der Choreographie With a Chance of Rain von Liam Scarlett, die Münchner Erstaufführung von Bedroom Folk der Israelin Sharon Eyal sowie die Wiederaufnahme von Russell Maliphants Broken Fall. Die Aufzeichnung ist ab dem 22. Dezember für 30 Tage für 9,90 Euro auf  www.staatsoper.tv als Video on demand abrufbar. Selbstverständlich trägt das Programm den Pandemie-bedingt besonderen Probenbedingungen Rechnung und gewährleistet zur Sicherheit aller Beteiligten weiterhin eine feste Gruppeneinteilung. 

Das neoklassisch anmutende Werk With a Chance of Rain von Liam Scarlett entstand 2014 für acht Tänzer des American Ballet Theatre auf Klavier-Präludien von Sergei Rachmaninow. Die Musik zeichnet sich durch eine spätromantische Klangsprache aus, in der sich Dramatisches, Lyrisches, Melancholisches und Tragisches mischen. Den äußerst anspruchsvollen Werken in dieser Deutschlandpremiere nimmt sich in der Aufführung der Pianist und neue Ballettkorrepetitor des Bayerischen Staatsballetts Dmitry Mayboroda an.

Bedroom Folk von Sharon Eyal und Gai Behar wurde 2015 beim Nederlands Dans Theatre I uraufgeführt. Das Gruppenstück für acht Tänzerinnen und Tänzer zur elektronischen Musik von Ori Lichti beeindruckt vor allem durch seine kraftvoll-energische Bewegungssprache. Ursprünglich für die Ballettfestwoche 2020 geplant, wurde das Werk nun während des Lockdowns von Ballettmeisterin Rebecca Hytting mit dem Ensemble einstudiert.

Broken Fall  ist eine spannungsgeladene Choreographie für zwei Tänzer und eine Tänzerin aus dem Jahr 2003, die der britische Choreograph Russell Maliphant in Zusammenarbeit mit der Ausnahmetänzerin Sylive Guillem schuf. Das Werk thematisiert in permanent spannungsgeladener Interaktion die menschliche Angst vor dem Fallen. Zuletzt war das Werk in München im Jahr 2012 zu erleben und wird im Dezember 2020 mit Jeanette Kakareka, Jonah Cook und Jinhao Zhang in neuer Besetzung präsentiert.

Klassisches zum Jahreswechsel

Des Weiteren zeichnet das Bayerische Staatsballett Anfang Dezember Schwanensee von Ray Barra auf, um den Mitschnitt voraussichtlich Ende Dezember auf www.staatsoper.tv zu zeigen. Ksenia Ryzhkova kehrt hierfür nach ihrer Babypause auf die Bühne zurück und gibt an der Seite von Jinhao Zhang als Prinz Siegfried und Emilio Pavan als Rotbart ihr München-Debüt in der Partie der Odette-Odile.