Neues aus dem Ensemble

Mit den Festspielvorstellungen von Portrait Wayne McGregor, Jewels, À Jour und DUO verabschiedet sich das Bayerische Staatsballett von einigen Compagniemitgliedern. Zugleich freut sich das Ensemble in der Spielzeit 2019/20 auf neue Gesichter.

Letzte Vorstellungen

Die beiden Repertoire-Vorstellungen von Portrait Wayne McGregor und Jewels sowie die Festspielpremieren von À Jour und Duo bieten nochmals Gelegenheit, einige Tänzer ein (vorerst) letztes Mal auf den Münchner Bühnen zu erleben:
Ksenia Ryzhkova und ihr Partner Jonah Cook tanzen in der Premierenserie von À Jour im Prinzregententheater in Andrey Kaydanovskiys Kriminalballett Cecil Hotel. Nach drei bzw sieben Spielzeiten beim Bayerischen Staatsballett wechseln sie in der Saison 2019/20 gemeinsam zu Christian Spuck an das Ballett Zürich. „Es ist sehr schade, diese beiden herausragenden Tänzer als feste Ensemblemitglieder zu verlieren. Andererseits sollen und müssen sich junge Künstler weiterentwickeln können und ich wünsche ihnen viele fordernde und fördernde Momente in Zürich. Und ich freue mich, dass sie in Zukunft als Gäste in München tanzen werden,“ so Ballettdirektor Igor Zelensky. Jonah Cook ist zudem am Samstag, 29. Juni nochmals in Portrait Wayne McGregor zu sehen.
Halbsolistin Arianna Maldini und Corps de ballet-Mitglied Jan Spunda wechseln an das Dutch National Ballet nach Amsterdam. Beide tanzen nochmals am 4. Juli in Jewels. Neuen Aufgaben widmen sich auch die Gruppenmitglieder Blanka Paldi und Evgenjya Gonzalez, die ab dem 12. Juli bei Duo – For 16 dancers and 9 musicians in der Reithalle auf der Bühne stehen werden. Allen Tänzerinnen und Tänzern, die das Ensemble in diesem Sommer verlassen, wünschen wir schöne letzte Vorstellungen mit dem Staatsballett und alles Gute für die Zukunft.

                                         
Neuzugänge

Das Bayerische Staatsballett begrüßt zum Spielzeitauftakt 2019/20 zwei neue Erste Solistinnen: Von der Mailänder Scala kommt Principal Virna Toppi an die Isar. Die gebürtige Italienerin tanzte zunächst beim Semperopern-Ballett in Dresden, bevor sie sich in Mailand die großen Rollen des klassischen und neoklassischen Repertoires erarbeitete. Vom Boston Ballett wechselt die Solistin Maria Baranova nach München. In Finnland geboren und ausgebildet, tanzte sie beim Hamburg Ballett John Neumeier und beim Finnischen Nationalballett. Die Reihe der männlichen Solisten wird fortan von Denis Vieira verstärkt, der bislang beim Staatsballett Berlin engagiert war. Neue Gruppentänzerinnen sind ab der kommenden Spielzeit Tomoka Kowazoe, Margaret Whyte, Chelsea Thronson, Jana Nenadovic, Mariia Malinina, Madeleine Pastor und Valeriia Sklotckaia.
Außerdem freut sich die Compagnie auf zwei altbekannte Gesichter: Die Erste Solistin Ivy Amista sowie Demi-Solistin Mia Rudic kehren im September aus ihrer Elternzeit zurück. Ein Wiedersehen in der Spielzeit 2019/20 gibt es auch mit den Gasttänzern Nancy Osbaldeston, Natalia Osipova, Sergei Polunin und Vladimir Shklyarov.