Premiere „Jewels“

Mit Jewels feiert das Bayerische Staatsballett am Samstag, den 27. Oktober 2018 um 19:30 Uhr seine erste Premiere der Spielzeit 2018/19 im Münchner Nationaltheater. Damit zeigt die Kompanie erstmals ein abendfüllendes Ballett des Choreographen George Balanchine.
Das Bayerische Staatsballett präsentiert neben dem New York City Ballet als einzige Kompanie weltweit das überarbeitete Original-Bühnenbild von Peter Harvey aus dem Jahr 2004.
Der Dirigent Robert Reimer gibt hiermit sein Hausdebüt.

Über Jewels

Bei Jewels, 1967 entstanden, hat sich der Tanzvisionär George Balanchine, der Mitte des 20. Jahrhunderts das New York City Ballet gründete und bis zu seinem Tod 1983 leitete, von der Schmuckauslage eines Juweliers auf der Fifth Avenue inspirieren lassen. So hat er die drei Teile des Balletts jeweils nach einem Juwel benannt und auch Kostüme, Bühnenbild und Choreographie farblich und stilistisch an die Edelsteine angelehnt. Gleichzeitig ist das Ballett eine Hommage an die drei Länder und Balletttraditionen, die seine Biographie bis zu jenem Zeitpunkt stark geprägt hatten: Emeralds (Frankreich), Rubies (Amerika) und Diamonds(Russland). Jewels gilt als erstes abendfüllendes abstraktes Ballett der Tanzgeschichte.

Emeralds eröffnet mit lyrischem Charakter, leichten Hebungen, verspielten Armen und edlen Reihungen, die ganz in der romantischen Musik von Gabriel Fauré aufgehen. In Frankreich erlebte Balanchine seinen Durchbruch als Choreograph. Mit Rubies zu Igor Strawinskys jazzigem Capriccio for Piano and Orchestra folgt ein zeitgenössisches Panorama. Ein augenzwinkerndes, kokettes Spiel voller Kraft und Tanzlust, in dem unter anderem Balanchines Broadway- und Showbusiness-Qualitäten durchscheinen. Diamonds steht mit Peter I. Tschaikowskys 3. Symphonie ganz im Zeichen des großen Balletts des zaristischen Russlands, wie es Balanchine in seiner Kindheit kennengelernt hatte.

Jewels in München

Bereits 14 Ballettwerke von George Balanchine haben zuvor auf der Bühne des Nationaltheaters Premiere gefeiert, wobei Jewels das erste abendfüllende abstrakte Ballett von Balanchine auf dem Spielplan sein wird. Jewels zeigt mit seinen fünf Ballerinen-Rollen, den virtuosen männlichen Solorollen und den mannigfaltigen Tanzstilen das Können und die Vielfalt jeder Kompanie, die sich an ihm versucht.

Ballettdirektor Igor Zelensky, der selbst viele Jahre als Principal Dancer beim New York City Ballet engagiert war, ist der Ästhetik George Balanchines sehr verbunden und bringt mit Jewels ein Stück nach München, das er selbst getanzt hat. „Mir liegt viel daran, eine möglichst authentische Fassung von Jewels auf die Bühne zu bringen. Dafür haben wir Ballettmeister eingeladen, die teilweise noch persönlich mit Balanchine gearbeitet haben und wissen, wie die vielen unterschiedlichen, detailreichen Bewegungen aussehen sollen.“
Die Einstudierung übernehmen vom Balanchine Trust betraute Ballettmeister: Patricia Neary (Rubies), auf die die Solo-Partie in Rubies zugeschnitten wurde, Elyse Borne (Diamonds), die ebenfalls noch selbst mit Balanchine gearbeitet hat, sowie Ben Huys (Emeralds), der über Jahre hinweg als Principal Dancer beim New York City Ballet getanzt hat.

Das Bayerische Staatsballett ist die einzige Kompanie weltweit, die neben dem New York City Ballet das Bühnenbild von Peter Harvey – er zeichnete bereits bei der Uraufführung von Jewels für das Bühnenbild verantwortlich – von 2004 zeigen wird.
Die Kostüme folgen den originalen Entwürfen von Balanchines Kostümbildnerin und Oscar-Preisträgerin Barbara Karinska, die im Jahr 1967 für die Uraufführung von Jewels konzipiert wurden. Balanchine würdigte sie mit den Worten: „There is Shakespeare for literature and Madame Karinska for costumes.“

Einstudierungen

Emeralds, der erste Teil von Jewels, ist mit insgesamt 17 Tänzern besetzt. Hiervon studieren unter anderem Kristina Lind und Emilio Pavan den Part des ersten sowie Prisca Zeisel und Henry Grey den Part des zweiten Solopaars ein. Von den 15 Tänzern bei Rubies proben unter anderem Nancy Osbaldeston und Osiel Gouneofür den Part des Solopaars, während Prisca Zeisel an der Solistenrolle arbeitet. Beim letzten Teil des Ballettabends, Diamonds, sind insgesamt 34 Balletttänzerinnen und –tänzer auf der Bühne zu sehen. Das Solopaar wird unter anderem von Ksenia Ryzhkova und Jinhao Zhang erlernt.

Die musikalische Leitung übernimmt Robert Reimer, der sein Hausdebüt als Dirigent gibt und bereits an zahlreichen Opernhäusern weltweit debütiert hat. Ihr Haus- sowie Rollendebüt in Rubies gibt Nancy Osbaldeston, Principal Dancer beim Royal Ballet of Flanders und Gasttänzerin beim Bayerischen Staatsballett, im Rahmen der ersten Jewels-Serie.

Termine:
Sa, 27. Oktober 2018, 19:30 Uhr, Premiere
So, 28. Oktober 2018, 19:30 Uhr
Do, 01. November 2018, 18:00 Uhr
Sa, 03. November 2018, 19:30 Uhr
 
Mi, 03. April 2019, 19:30 Uhr, Ballettfestwoche
Do, 11. April 2019, 19:30 Uhr
So, 21. April 2019, 18:00 Uhr
Do, 04. Juli 2019, 19:30 Uhr