Presseerklärung: Nikolaus Bachler und Igor Zelensky zum Engagement von Sergei Polunin

Zuletzt wurde viel über die Personalie Sergei Polunin und sein Engagement beim Bayerischen Staatsballett diskutiert.

Die Angelegenheit ist komplex – und es bringt uns langfristig nicht weiter, sie zu vereinfachen. Seit Tagen reden wir miteinander, wir diskutieren, wir analysieren und interpretieren – das Haus befindet sich im Dialog. Es sind große und relevante Fragen, die nun aufkommen, und die uns durch das Tempo und die starke Präsenz der Sozialen Medien auch ganz neu betreffen: Wo ist die Grenze zwischen öffentlich und privat? Wie und warum beurteilt eine Institution die Meinung eines Künstlers? Ab wann ist eine Meinung gefährlich, was ist gar strafbar?  Welche Verantwortung trägt eine Institution, ein Künstler, eine Privatperson? Wer entscheidet darüber, was zu viel ist? Wo sind die Grenzen?
Solche und ähnliche Fragen stellen uns vor die Aufgabe, nicht nur kurzfristig eine Entscheidung zu treffen, sondern langfristig einen Weg zu finden, mit solchen Situationen umzugehen. Dieser Prozess braucht Zeit, weil wir kein autokratisches System fahren, indem ein Einzelner bestimmt, was zu tun ist. Wir werden uns diese Zeit nehmen.
Die Berichterstattung über die Äußerungen Sergei Polunins innerhalb des Mediums Instagram ist zu großen Teilen vereinfacht. Wir sehen die Problematik und zugleich Widersprüchlichkeit seiner Äußerungen, möchten ihn jedoch nicht voreilig stigmatisieren. Wir distanzieren uns deutlich von allen Inhalten diskriminierenden Charakters. Da wir jedoch bisher nicht die Gelegenheit hatten, vor Ort mit Sergei Polunin persönlich ins Gespräch zu kommen, haben wir uns dazu entschieden, vorerst das zu beurteilen, was wir zu diesem Zeitpunkt beurteilen können: seine Qualitäten als Künstler. Und aufgrund dieser Beurteilung wird er am 19./20. Januar 2019 als Gast an unserem Haus in Raymonda auftreten. Was folgt, ist ungewiss. Und das ist in Ordnung.

Nikolaus Bachler, Intendant der Bayerischen Staatsoper
Igor Zelensky, Direktor des Bayerischen Staatsballetts