Presseinformation: Drei Uraufführungen beim Bayerischen Staatsballett

Das Bayerische Staatsballett beteiligt sich in diesem Jahr mit zwei Premieren an den Münchner Opernfestspielen. Zum Auftakt zeigt die Compagnie am 28. Juni 2019 beim dreiteiligen Abend A JOUR – Zeitgenössische Choreographien im Prinzregententheater zwei Uraufführungen fürs Ensemble und ein 2018 für Sergei Polunin kreiertes Solo. Außerdem wirkt das Bayerische Staatsballett erstmals an der Festspiel-Werkstatt mit. Die niederländische Choreographin Nanine Linning entwirft zu Hans Abrahamsens Musiktitel „Schnee“ das Gruppenstück DUO – For 16 dancers and 9 musicians, das am 12. Juli 2019 in der Reithalle Premiere feiert.

Premiere A Jour

Wie in den vergangenen beiden Jahren steht auch 2019 zu Beginn des Festspielsommers eine Ballettpremiere auf dem Programm: Das Bayerische Staatsballett zeigt bei A Jour – Zeitgenössische Choreographien drei Werke, die aus unterschiedlichen Perspektiven das Verhältnis von Tanz, Tod und Ekstase untersuchen. Die Kreationen des ehemals unter dem Titel Junge Choreographen bekannten Formats stammen in diesem Jahr von Andrey Kaydanovskiy (Österreich), Edwaard Liaang (USA) und Yuka Oishi (Japan).

Andrey Kaydanovskiy, dem Münchner Publikum durch sein 2017 uraufgeführtes Stück Discovery und seine an das Tanztheater angelehnte Bewegungssprache bekannt, bringt in diesem Jahr ein Kriminalballett auf die Bühne. Seine Inspirationsquelle ist das Cecil Hotel in Los Angeles, das durch eine über mehrere Jahrzehnte andauernde mysteriöse Mordserie zweifelhafte Berühmtheit erlangt hat. Spannungsgeladen, hoch komplex und parallel zueinander werden die einzelnen (Mord-)Geschichten erzählt und Bühnenräume in Tatorte verwandelt. Zu den Darstellern gehören unter anderem Séverine Ferrolier, Elvina Ibraimova und Ksenia Ryzhkova sowie Jonah Cook, Jinhao Zahng und Dustin Klein.

Erstmals für das Münchner Ensemble kreiert Edwaard Liang, langjähriges Mitglied des New York City Ballet und des Nederlands Dans Theater sowie Choreograph und künstlerischer Leiter des BalletMet in Ohio. In seiner Arbeit zum zweiten Satz aus Franz Schuberts Streichquartett Der Tod und das Mädchen nähert er sich auf ungewöhnlichen, neoklassischen Wegen seinem Sujet. „Ich wollte mit diesem Stück etwas kreieren, das anders ist als das, was der Zuschauer vielleicht erwartet. Das trifft sowohl auf den Tod als auch auf das Mädchen zu. Ich freue mich sehr, zu Franz Schubert zu choreographieren, er ist einer meiner Lieblingskomponisten“, so Liang über seine Kreation. Neben Kristina Lind und Henry Grey als Solopaar studieren sechs Tänzer des Ensembles die Partien ein.<<


Der dritte Teil des Abends bringt ein Wiedersehen mit Sergei Polunin, der das von Yuka Oishi 2018 in St. Moritz für ihn choreographierte Solo Sacré im Prinzregententheater interpretieren wird. Zu Igor Strawinskys Monumentalwerk Le Sacre du Printemps entworfen, ist dieses Tanzsolo eine Hommage an den berühmten Tänzer Vaslav Nijinsky -  der genau vor 100 Jahren, im Jahr 1919, seinen letzten Auftritt in der Schweiz hatte.

Termine A JOUR
28. Juni 2019, 19:30, Prinzregententheater, Premiere
30. Juni, 2019, 19:30, Prinzregententheater
1. Juli 2019, 19:30, Prinzregententheater

Bayerisches Staatsballett bei der Festspiel-Werkstatt / Premiere DUO

Erstmals wirkt das Bayerische Staatsballett an einer Festspiel-Werkstatt mit, die sich als fester Bestandteil der Münchner Opernfestspiele auf die Suche nach neuen Wegen im zeitgenössischen Musiktheater begibt. In Zusammenarbeit mit den Tänzern des Ensembles entwickeln die niederländische Choreographin Nanine Linning und der bildende Künstler Alexandros Tsolakis eine Choreographie und Bühnenkomposition zu Hans Abrahamsens Kammerensemblestück Schnee. Die Kreation trägt den Titel DUO – For 16 dancers and 9 musicians und hinterfragt auf verschiedenen künstlerischen Ebenen gängige Schemata von Wechselwirkungen wie Frage und Antwort, Chaos und Struktur, Impuls und Echo. Zusammen mit den Video-Projektionen von Alexandros Tsolakis entsteht ein Bühnenraum, der sowohl mit den Tänzerinnen und Tänzern als auch mit Abrahamsens Musik in ständigen Dialog tritt. Die Bühne in der Reithalle wird durch den Orchestergraben in zwei Räume unterteilt, Gregor Mayrhofer dirigiert die neun Musiker des Bayerischen Staatsorchesters.

DUO – For 16 dancers and 9 musicians ist die erste Arbeit von Nanine Linning für das Bayerische Staatsballett. Die gebürtige Niederländerin studierte an der Rotterdamer Tanzakademie Codarts. Von 2012 bis 2018 war sie Künstlerische Leiterin und Hauschoreographin der Dance Company Nanine Linning am Theater Heidelberg. In der laufenden Spielzeit verantwortet die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin das Tanzprogramm der Festspiele Ludwigshafen.
Mehr über Nanine Linning erfahren Sie in der aktuellen engelsloge.

DUO – For 16 dancers and 9 musicians
12. Juli, 20:00 Uhr, Reithalle, Premiere
13. Juli, 20:00 Uhr, Reithalle
14. Juli, 18:00 Uhr, Reithalle