Saisonende mit Uraufführung von Andrey Kaydanovskiy

Petipa in Corona-Zeiten

Zum Abschluss der Saison 2019/20 präsentiert sich das Bayerische Staatsballett mit einer Uraufführung beim neuen Format Fester Samstag: Fest angestellte Ensemblemitglieder des Hauses erarbeiten für diesen Wochentag jeweils Kreationen für ein acht mal vier Meter großes Podest auf der Vorderbühne des Nationaltheaters. Auch das stark reduzierte Publikum darf mit Blick in den leeren Zuschauerraum auf der Bühne Platz nehmen. 

Für den kommenden Termin am 20. Juni 2020 hat Hauschoreograph Andrey Kaydanovskiy zu musikalischen Ausschnitten aus Peter I. Tschaikowskys Schwanensee, Nussknacker und Dornröschen eine augenzwinkernde Hommage an den Choreographen Marius Petipa entworfen. Ausgangspunkt seiner Arbeit war die Konfrontation mit dem Corona-bedingt leeren Zuschauerraum und dem damit verbundenen Datum des 11. März: Am 11. März 2020 wurde das Nationaltheater aufgrund der Pandemie, nicht ohne Jammern, geschlossen. Zugleich weisen die Tanzgeschichtsbücher den 11. März 1818 als Geburtstag von Marius Petipa aus. Auch der Großmeister des Balletts hat, besonders in den letzten Lebensjahren, viel und gerne geklagt und gejammert. Seine Tagebuchnotizen geben Einblick in eine hypochondrisch angehauchte, exzentrisch eitle Persönlichkeit, die mit der Einsamkeit kämpfte. Wenn es allerdings um seinen Geburtstag am 11. März ging, klopfte er sich mit zunehmendem Alter stolz auf die Schulter.
Mit diesem denkwürdigen Datumszufall des 11. März spielt Andrey Kaydanovskiy in seinem 30-minütigen, humorvoll abgründigen Stück für fünf Tänzer. Skizzenhaft führt er durch Situationen aus Petipas Lebensabend und lässt dabei seine berühmtesten Choreographien nicht unkommentiert. Beteiligt sind die beiden auch im wahren Leben liierten Tänzerpaare Jeanette Kakareka / Jinhao Zhang und Elisa Mestres / Matteo Dilaghi sowie die Tänzerin Marta Villalba Navarrete. Anna Buchenhorst begleitet die Darsteller am Flügel.

Saisonfinale beim 12. Montagskonzert

Den letzten Auftritt des Bayerischen Staatsballetts in dieser Spielzeit bestreiten die drei Ersten Solisten Laurretta Summerscales, Yonah Acosta und Osiel Gouneo beim 12. Montagskonzert am 22. Juni 2020. Sie zeigen einen für die drei Tänzer arrangierten Pas de trois aus Le Corsaire: Laurretta Summerscales tanzt die Medora, Osiel Gouneo die Variation des Ali und Yonah Acosta verkörpert den Conrad.

Das weitere Programm bestreiten Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters, die Barockmusik von unter anderem Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach interpretieren, sowie Mitglieder des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

Das gesamte Programm des 12. Montagskonzerts finden Sie hier.