Sommerpause und Ausblick 2020-21

Ausblick auf den Saisonstart 2020-21

Die diesjährige Ballettsaison endet pandemiebedingt heuer bereits Ende Juni. In die neue Saison startet das Bayerische Staatsballett am 9. September mit der aufgrund der Theater-Schließung verschobenen Wiederaufnahme des Klassikers Schwanensee. Die für das Münchner Ensemble konzipierte Fassung von Ray Barra kehrt damit nach 11-jähriger Pause auf die Bühne des Nationaltheaters zurück. Zudem ersetzt das Werk die für Herbst geplanten Aufführungen des Dreiteiler Ratmansky/Dawson/Eyal, dessen Werke zu einem späteren Zeitpunkt erstaufgeführt werden sollen.

Ab 19. September 2020 soll sich der Vorhang dann für das romantische Handlungsballett Giselle heben, das nach dreijähriger Pause auf den Spielplan zurückkehrt. Die für diesen Tag konzipierte Tanznacht zum Auftakt der Jubiläumsspielzeit „30 Jahre Staatsballett“ wird aufgrund der veränderten Lage auf die zweite Spielzeithälfte verschoben. Zudem ist geplant, sowohl Schwanensee als auch Giselle in einer adaptierten Fassung und gemäß der im Herbst geltenden Hygienerichtlinien zur Aufführung zu bringen.

Der telefonische und Online-Vorverkauf für die Ballettvorstellungen im September beginnt ab dem 18. August 2020, 10.00 Uhr. Die Vorstellungen vom 1. Oktober 2020 bis 13. November 2020 gehen am Samstag, 12. September 2020 in den Direktverkauf. Das weitere Programm der kommenden Spielzeit wird zum Saisonauftakt 20-21 bekannt gegeben.

Bühnenabschiede und neue Gesichter

Nach 19 Jahren verabschiedet sich mit Ende dieser Spielzeit die Erste Solistin Ivy Amista von der Bühne und von ihrem Publikum. Seit 2001 beim Münchner Ensemble, arbeitete sie sich vom Corps-de-ballet-Mitglied bis zum Principal Dancer nach oben und verkörperte in mehr als 300 Vorstellungen rund 50 verschiedene Charaktere. Ob Julia in Shakespeares Liebesdrama, Tatjana in Onegin oder Gamzatti in La Bayadère: Stets überzeugte sie mit brillanter Technik und dramatischer Ausdruckskraft. Eine Abschiedsvorstellung konnte aufgrund der Pandemie leider nicht stattfinden. Ein Portrait lässt die Karriere der gebürtigen Brasilianerin aber nochmals Revue passieren, außerdem erzählt die zukünftige Ballettmeisterin in einem Interview über ihre Gänsehautmomente auf der Bühne, ihre neue Rolle als Mutter und den perfekt präparierten Spitzenschuh.

Zurück im Ensemble begrüßt das Bayerische Staatsballett ab Mitte August 2020 auch einige bekannte Gesichter: Die Principal Dancer Ksenia Ryzhkova und Jonah Cook kehren nach einer Spielzeit in Zürich in gleicher Position zum Bayerischen Staatsballett zurück. Der US-Amerikaner Nicholas Losada wird ab Herbst erneut Mitglied des Corps-de-ballet sein. Die Reihe der Solistinnen verstärkt Madison Young vom Wiener Staatsballett, Vladislav Kozlov vom San Francisco Ballet ergänzt die Riege der Halbsolisten. Im Corps de ballet der Damen werden zukünftig Melissa Chapski und Rhiannon Fairless tanzen.

Verlassen werden das Ensemble sechs Corps-de-ballet-Mitglieder, die sich an anderen Häusern künstlerisch weiterentwickeln: Isabella Knights wechselt an das Wiener Staatsballett, Dukin Seo an das Ballett der Deutschen Oper am Rhein und Andrea Marino zum Ballett der Königlichen Oper Stockholm. Ziyue Liu kehrt in ihre Heimat China zurück und auch Stanislava Aitova und Madeleine Pastor wenden sich neuen Aufgaben zu.

Schöne Sommerpause!

Das Bayerische Staatsballett bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und den Zuspruch in der laufenden Saison und wünscht Ihnen einen schönen Sommer. Ab dem 17. August 2020 ist das Pressebüro wieder für Sie zu erreichen. Bleiben Sie gesund!