Portrait Wayne McGregor

Tanz und Wissenschaft, Kunst und Technik - Wayne McGregor gilt als ein abenteuerlustiger Experimentierer, dem alles als Inspirationsquelle dienen kann. Seine Stücke zeichnen sich durch seine ganz eigene Handschrift aus und kreieren einen Stil, der sich jeder Kategorisierung widersetzt. Im April und Juni steht der dreiteilige Ballettabend Portrait Wayne McGregor mit den Werken Kairos, Sunyata und Borderlands auf dem Spielplan. 

Mehr Infos und alle Termine finden Sie hier.

 

KAIROS

Portrait Wayne McGregor (Kairos): Ensemble
Portrait Wayne McGregor (Kairos): Ensemble
Portrait Wayne McGregor (Kairos): Ensemble
Portrait Wayne McGregor (Kairos): Ensemble
Portrait Wayne McGregor (Kairos): Yonah Acosta, Alejandro Virelles Gonzalez, Sergio Navarro, Jonah Cook
Portrait Wayne McGregor (Kairos): Yonah Acosta, Alejandro Virelles Gonzalez, Sergio Navarro, Jonah Cook

Kairos eröffnet mit stroboskopischen Lichtblitzen und erzeugt isolierte, stehende Bilder.  Es geht um die Zeit, jedoch nicht um unsere sorgsam behütete Zeit, sondern um die philosophische Betrachtungsweise einer ganz spezifischen Spielart von Zeit und Zeiterfahrung. Es geht um den günstigen Zeitpunkt für eine Entscheidung, den rechten Augenblick. Im Neugriechischen meint der Begriff das Wetter. Max Richters Bearbeitung von Antonio Vivaldis Die vier Jahreszeiten, gespielt vom Bayerischen Staatsorchester unter der Leitung von Koen Kessels, gibt treibend die Atmosphäre vor. Und plötzlich sieht man die zehn Tanzenden als Stürme und Winde – als rauschende Tornados zirkeln und zentrifugieren die Körper, entwickeln ihre ganz eigenen Fliehkräfte. 

SUNYATA

Portrait Wayne McGregor (Sunyata): Jonah Cook, Ksenia Ryzhkova
Portrait Wayne McGregor (Sunyata): Jonah Cook, Ksenia Ryzhkova
Portrait Wayne McGregor (Sunyata): Laurretta Summerscales, Elvina Ibraimova, Ksenia Ryzhkova, Ivy Amista
Portrait Wayne McGregor (Sunyata): Laurretta Summerscales, Elvina Ibraimova, Ksenia Ryzhkova, Ivy Amista
Portrait Wayne McGregor (Sunyata): Jonah Cook, Dukin Seo, Yonah Acosta, Erik Murzagaliyev
Portrait Wayne McGregor (Sunyata): Jonah Cook, Dukin Seo, Yonah Acosta, Erik Murzagaliyev

Sunyata ist Wayne McGregors Kreation für das Bayerische Staatsballett. Mit vier Tänzerinnen und vier Tänzern begann er quasi im Nichts, im leeren Raum. McGregor kreiert nicht zum ersten Mal zu einem Stück der finnischen Komponistin Kaija Saariaho, die Musik ist Fixpunkt. Circle Map (2012) ist eine sphärische, fast geisterhafte Komposition für Orchester und Elektronik, die auf sechs Gedichten des persischen Lyrikers und Sufi-Mystikers Rumi basiert. Die übersetzte Sprache wird in Musik überführt, die Choreographie kreiert sowohl aus der Musik als auch mit Blick auf die Texte eine neue Form. Und am Ende sieht das Ergebnis auf der Bühne fast wieder so aus wie das originale Farsi-Schriftbild mit seiner starken Dynamik, den bodenlastigen Bögen und Schwüngen und den steil abknickenden Höhen.

BORDERLANDS

Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Ksenia Ryzhkova, Dimitrii Vyskubenko
Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Ksenia Ryzhkova, Dmitrii Vyskubenko
Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Ksenia Ryzhkova, Alexey Popov
Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Ksenia Ryzhkova, Alexey Popov
Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Ziyue Liu, Javier Amo
Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Ziyue Liu, Javier Amo
Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Osiel Gouneo
Portrait Wayne McGregor (Borderlands): Osiel Gouneo

Wo verlaufen die Grenzen? Wo hört mein Körper auf, meine Bewegung, wo mein Denken und Fühlen? Borderlands meint immer mindestens zwei, es braucht ein Gegenüber, etwas, gegen das und mit dem man sich abgrenzen kann. Es meint aber auch die Überschneidungsflächen und die Schnittmengen. Borderlands ist genau dieser Zustand, der nicht hier ist und nicht dort. Als Medium der Farben bekommt das Licht, kreiert von Lucy Carter, in Borderlands besonderes Gewicht, denn die Arbeit ist inspiriert von den Bildern des deutschamerikanischen Bauhaus-Künstlers Josef Albers und seinen Farb- und Wahrnehmungstheorien. Ganz ähnlich ist McGregors choreographischer Zugang. Er überführt den liminalen Zustand in Tanz.