Infos

Choreographie John Neumeier · Komponist Peter I. Tschaikowsky

  • präsentiert von

zur Stücknavigation

Alle Besetzungen

Musikalische Leitung
Valery Ovsyanikov (16.10.2011, 17.10.2011, 22.10.2011, 26.11.2011, 29.11.2011, 30.11.2011, 06.01.2012, 06.01.2012, 20.01.2012, 28.01.2012, 07.12.2012, 09.12.2012, 09.12.2012, 12.12.2012, 13.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012, 26.12.2012, 29.12.2012) , Aivo Välja (26.12.2013, 26.12.2013, 27.12.2013, 30.12.2013, 01.01.2014, 18.01.2014, 26.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014, 09.02.2014) , Robertas Šervenikas (09.12.2018, 14.12.2018, 18.12.2018, 26.12.2018, 26.12.2018, 28.12.2018, 02.01.2019, 04.01.2019)
Inszenierung und Choreographie
John Neumeier
Bühnenbild und Kostüme
Jürgen Rose
Musik
Peter I. Tschaikowsky

Konsul Stahlbaum
Vittorio Alberton (07.12.2012, 09.12.2012, 13.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012, 26.12.2013, 27.12.2013, 18.01.2014, 26.01.2014) , Norbert Graf (16.10.2011, 17.10.2011, 22.10.2011, 26.11.2011, 29.11.2011, 30.11.2011, 06.01.2012, 06.01.2012, 09.12.2012, 12.12.2012, 26.12.2012, 29.12.2012, 26.12.2013, 30.12.2013, 01.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014, 09.02.2014) , Henry Grey (09.12.2018, 14.12.2018, 18.12.2018, 26.12.2018, 26.12.2018, 28.12.2018, 02.01.2019, 04.01.2019)
Frau Konsul Stahlbaum
Séverine Ferrolier (22.10.2011, 26.11.2011, 29.11.2011, 30.11.2011, 06.01.2012, 06.01.2012, 09.12.2012, 12.12.2012, 26.12.2012, 29.12.2012, 26.12.2013, 30.12.2013, 01.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014, 09.02.2014) , Jeanette Kakareka (09.12.2018, 14.12.2018, 28.12.2018, 02.01.2019) , Kristina Lind (18.12.2018, 26.12.2018, 26.12.2018, 04.01.2019) , Zuzana Zahradníková (16.10.2011, 17.10.2011, 20.01.2012, 28.01.2012, 07.12.2012, 09.12.2012, 13.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012, 26.12.2013, 27.12.2013, 18.01.2014, 26.01.2014)
Marie, ihre Tochter
Ivy Amista (26.12.2013, 27.12.2013, 26.01.2014, 09.02.2014) , Katherina Markowskaja (16.10.2011, 22.10.2011, 26.11.2011, 29.11.2011, 06.01.2012, 20.01.2012, 28.01.2012, 07.12.2012, 09.12.2012, 12.12.2012, 13.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012, 26.12.2013, 18.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014) , Nancy Osbaldeston (09.12.2018, 14.12.2018, 18.12.2018, 26.12.2018, 26.12.2018, 28.12.2018, 02.01.2019, 04.01.2019) , Ilana Werner (30.11.2011, 06.01.2012, 30.12.2013, 01.01.2014) , Gözde Özgür (09.12.2012, 26.12.2012, 29.12.2012)
Louise, ihre Schwester, eine Ballerina
Lisa-Maree Cullum (09.12.2012, 26.12.2012, 29.12.2012) , Lucia Lacarra (16.10.2011, 22.10.2011, 29.11.2011, 12.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012, 30.12.2013, 01.01.2014) , Ekaterina Petina (06.01.2012, 20.01.2012, 26.12.2013, 27.12.2013, 09.02.2014) , Polina Semionova (07.12.2012, 09.12.2012, 13.12.2012, 18.01.2014, 26.01.2014) , Daria Sukhorukova (17.10.2011, 26.11.2011, 30.11.2011, 06.01.2012, 26.12.2013, 26.01.2014, 09.02.2014) , Laurretta Summerscales (18.12.2018, 26.12.2018, 02.01.2019) , Prisca Zeisel (09.12.2018, 14.12.2018, 26.12.2018, 28.12.2018, 04.01.2019)
Fritz, ihr Bruder, ein Kadett
Karen Azatyan (17.10.2011, 26.11.2011, 12.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012) , Wlademir Faccioni (26.12.2013) , Nikita Korotkov (30.11.2011, 06.01.2012, 09.12.2012, 29.12.2012, 30.12.2013, 01.01.2014, 09.02.2014) , Alexey Popov (18.12.2018) , Ilia Sarkisov (16.10.2011, 22.10.2011, 29.11.2011, 06.01.2012, 20.01.2012, 28.01.2012, 07.12.2012, 09.12.2012, 13.12.2012, 26.12.2012, 26.12.2013, 27.12.2013, 18.01.2014, 26.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014) , Dmitrii Vyskubenko (09.12.2018, 14.12.2018, 26.12.2018, 26.12.2018, 28.12.2018, 02.01.2019, 04.01.2019)
Ballettmeister Drosselmeier
Javier Amo (20.01.2012, 28.01.2012, 09.12.2012, 26.12.2012, 29.12.2012, 26.12.2013, 27.12.2013, 18.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014) , Jonah Cook (09.12.2018, 14.12.2018, 18.12.2018, 26.12.2018, 28.12.2018, 04.01.2019) , Tigran Mikayelyan (16.10.2011, 22.10.2011, 07.12.2012, 09.12.2012, 13.12.2012, 26.12.2013) , Cyril Pierre (17.10.2011, 26.11.2011, 29.11.2011, 30.11.2011, 06.01.2012, 06.01.2012, 12.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012, 30.12.2013, 01.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014) , Alexey Popov (26.12.2018, 02.01.2019)
Günther, Anführer der Kadetten
Maxim Chashchegorov (20.01.2012, 07.12.2012, 09.12.2012, 13.12.2012, 26.12.2013, 27.12.2013, 18.01.2014, 26.01.2014, 09.02.2014) , Marlon Dino (16.10.2011, 22.10.2011, 29.11.2011, 06.01.2012, 26.12.2012, 30.12.2013, 01.01.2014) , Osiel Gouneo (18.12.2018, 26.12.2018, 02.01.2019) , Emilio Pavan (09.12.2018, 14.12.2018, 26.12.2018, 28.12.2018, 04.01.2019) , Lukáš Slavický (17.10.2011, 26.11.2011, 30.11.2011, 06.01.2012, 28.01.2012, 09.12.2012, 12.12.2012, 20.12.2012, 26.12.2012, 29.12.2012, 26.12.2013, 26.01.2014, 09.02.2014)
  • Solisten und Ensemble des Bayerischen Staatsballetts
  • Bayerisches Staatsorchester

Download Besetzungszettel (PDF)

zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Warum muss Der Nussknacker ein Weihnachtsmärchen sein? Muss er gar nicht. Ein Wintermärchen vielleicht. Und das ist er - ein Geburtstagsgeschenk für Marie. John Neumeier erzählt in seinem stimmungsvollen, poetischen Ballett E.T.A. Hoffmanns Märchen vom Nussknacker und Mäusekönig etwas anders. „So ward ein Klassiker geboren“, schreibt Dorion Weickmann, „eine unverwüstliche Säule des Repertoires, voller 'Mitteilungen über menschliche Verhältnisse, die zur Zeit der Entstehung dieser Werke gültig waren und heute noch gültig sind'.“ So Neumeier 1975, vier Jahre, nachdem er dem Der Nussknacker ein frisches Gesicht gegeben, oder besser noch: das alte neu modelliert hatte. Der amerikanische Choreograph, damals wie heute Ballettchef in Hamburg, häutete die über Jahrzehnte vergorenen Schalen der Handlungs-Zwiebel, bis deren Innerstes zutage lag: Marie, die dabei ist, erwachsen zu werden, ihre Probleme, ihre Empfindungen. Mit süffisantem Witz, barocker Eleganz und feinporiger Psychodramatik entwarf Neumeier ein Tableau, das Hoffmanns Original zur Kenntlichkeit entstellt. Sein Der Nussknacker ist ein kühn geschliffener Gesellschaftsspiegel, ein Familienporträt ebenso wie die ergreifende Schilderung einer rite de passage und nicht zuletzt: die allerehrfürchtigste Verbeugung vor der hohen Schule des Balletts. Kein geringerer als der große Petipa (alias Drosselmeier!) entführt Marie in eine fremde (Traum-)Theater-Welt, in der sie den Gestalten großer Ballette begegnet und deren Charme und Faszination erliegt - und der Zuschauer mit ihr.

1. Akt

1. Bild: Maries Geburtstag
Marie wird 12 Jahre alt, ist also in einem Alter, in dem Mädchen aufhören, mit Puppen zu spielen. Ihr Bruder Fritz, ein Kadett, hat seine Regimentskameraden eingeladen, ihre Schwester Louise, Ballerina am Hoftheater, den Ballettmeister Drosselmeier. Der Kadett Günther, ein Freund von Fritz und Wortführer seiner Kameraden, schenkt Marie im Namen des Regiments einen Nussknacker, Ballettmeister Drosselmeier macht ihr ein paar Spitzenschuhe zum Präsent. Drosselmeier fasziniert Marie, in Günther verliebt sie sich.

2. Bild: Maries Traum - Die Probe
Als die Gäste gegangen sind, kommt Marie mit dem Nussknacker im Arm noch einmal ins Zimmer und zieht heimlich die Spitzenschuhe an. Sie erschrickt vor der Erscheinung Drosselmeiers, der sie im Traum in die geheimnisvolle Welt des Theaters führt. Marie ist von dieser Umgebung bezaubert. Die Begegnung mit Günther kehrt im Traum wieder: sie trifft ihn als Solist des Hofballetts und tanzt mit ihm zum ersten Mal auf Spitze. Sie nimmt an einer großen Probe teil.

2. Akt

Maries Traum - Die Vorstellung
Drosselmeier führt Marie vor, wie eine Aufführung entsteht; die leere Bühne verwandelt sich in eine Szenerie, in der sich alles auf die Vorstellung vorbereitet. Drosselmeier führt verschiedene Divertissements vor und tanzt zuweilen selber mit. Auch ihr Bruder Fritz erscheint Marie als Tänzer. Im Grand Pas de Deux tanzt Louise mit Günther. Nach einem turbulenten Finale verschwindet die Theaterwelt - Marie wird von ihrer Mutter aufgeweckt. Wehmütig nimmt sie Abschied von ihrem Traum.


© Bayerisches Staatsballett

zur Stücknavigation

Biografien

1960 in Moskau geboren, wurde nach seinem Studium am St. Petersburger Konservatorium bei Prof. W. A. Fjedotow Dirigent am dortigen Mariinski-Theater.

Er ist häufiger Gastdirigent des Royal Ballet London, des Königlich Schwedischen Balletts in Stockholm und des Finnischen Nationalballetts. Dazu kommen Konzertverpflichtungen bei zahlreichen Orchestern, u.a. Symphonie San José, Philharmonie Rochester, Pacific SO, Mexico City PO, in Turin, Ankara, Madrid, Frankfurt, Helsinki.

Valery Ovsynanikov obliegt die musikalische Leitung der Waganova Ballettakademie in St. Petersburg.

Zu seinem Ballettrepertoire zählen
Schwanensee, Dornröschen, Der Nussknacker, La Bayadère, Le Corsaire, Don Quijote, Giselle, Romeo und Julia, Cinderella, La Sylphide (Løvenskiold), La Fille mal gardée, Symphonie in C, Apollon Musaget. und viele andere große Werke. 

mehr lesen

zur Stücknavigation