Infos

Emeralds / Rubies / Diamonds

Ballett in drei Teilen (1967) - Choreography by George Balanchine © The George Balanchine Trust

Choreographie George Balanchine · Komponist Gabriel Fauré / Igor Strawinsky / Peter I. Tschaikowsky | Neuproduktion

Samstag, 03. November 2018
19.30 Uhr
Nationaltheater

· Emeralds (ca. 19.30 - 20.05 Uhr) · Pause (ca. 20.05 - 20.25 Uhr) · Rubies (ca. 20.25 - 20.50 Uhr) · Pause (ca. 20.50 - 21.20 Uhr) · Diamonds (ca. 21.20 - 21.55 Uhr)

Freier Verkauf · Serie 10

Premiere am 27. Oktober 2018

  • supported by

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Robert Reimer
Kostüme
Karinska


Emeralds

1. Solo Paar
Prisca Zeisel, Emilio Pavan
2. Solo Paar
Jeanette Kakareka, Henry Grey
Pas de trois
Maria Chiara Bono, Ariel Merkuri, Vera Segova

Rubies

Pianist
Adrian Oetiker
Solo Paar
Laurretta Summerscales, Osiel Gouneo
Solistin
Prisca Zeisel

Diamonds

Solo Paar
Ksenia Ryzhkova, Alexey Popov
  • Solisten und Ensemble des Bayerischen Staatsballetts
  • Bayerisches Staatsorchester

The performance of Jewels, a Balanchine ® Ballet, is presented by arrangement with The George Balanchine Trust and has been produced in accordance with the Balanchine Style ® and Balanchine Technique ® standards establisehd and provided by the Trust.

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Medien

zur Stücknavigation

Mehr dazu

George Balanchine, der Mitte des 20. Jahrhunderts das New York City Ballet gründete und bis zu seinem Tod leitete, schuf für seine Compagnie eine Reihe neoklassischer, visionärer Choreographien, die als Meilensteine auf der ganzen Welt zu Gast sind. Im Herbst 2018 gibt es nun zum ersten Mal Jewels in München zu sehen. 1967 entstanden, ist Jewels ein abendfüllendes Ballett, das nicht von einer Geschichte getragen wird, sondern von purem, geschliffenem Tanz.

Inspirieren ließ sich George Balanchine von der Schmuckauslage eines Juweliers auf der Fifth Avenue. Die drei in ihrem Stil, ihrer Stimmung, Farbe und Form völlig unterschiedlichen Akte sind wahre Ballettschmuckstücke. Jeder der drei Teile ist nach einem Juwel benannt, jedem liegt eine andere Musik zugrunde. Emeralds eröffnet mit lyrischem Charakter, leichten Hebungen, verspielten Armen und edlen Reihungen, die ganz in der romantischen Musik von Gabriel Fauré aufgehen. Ungewöhnlich weich zeichnet Balanchine eine träumerische Welt des klassischen Balletts. Mit Rubies zu Igor Strawinskys jazzigem Capriccio for Piano and Orchestra folgt ein zeitgenössisches Panorama. Die dynamische Schärfe der Musik wird choreographisch in Schnelligkeit und Präzision überführt, in hohe und schneidende Bein, flinke Drehungen. Ein augenzwinkerndes, kokettes Spiel voller Kraft und Tanzlust, in dem Balanchines Broadway- und Showbizqualitäten genauso durchscheinen wie das wilde New York, in das er selbst gehörte. Diamonds steht mit Peter I. Tschaikowskys 3. Sinfonie ganz im Zeichen des großen Balletts des zaristischen Russlands, wie es Balanchine in seiner Kindheit kennengelernt hat. Opulenz und Größe sind hier die rahmenden Elemente für ein Bravourstück, das die Tänzer in ihren solistischen Parts wie auch in Formationen und Strukturen auf technisch höchst anspruchsvollem Niveau glänzen lässt. Vollendete Formen, Eleganz und Grazie krönen also den Abend.

Igor Zelensky, der viele Jahre als Gast beim New York City Ballet getanzt hat, ist der Ästhetik Balanchines sehr verbunden und wird mit Jewels ein Stück ans Staatsballett bringen, das kurz nach seinem 50-jährigen Jubiläum funkelt wie am ersten Tag.

 

mehr lesen

zur Stücknavigation

Biografien

Dirigent

Robert Reimer ist als Dirigent in vielen Bereichen tätig: von der Oper bis zum Ballett, vom Barock bis zur Moderne, vom klassischen Konzert bis zu Cross-Over-Veranstaltungen. Seine Dirigate sind auf CD und DVD bei internationalen Labels erschienen. Ebenso ist er regelmäßig im TV zu sehen.

Robert Reimer wurde in Luxemburg geboren und war bereits während des Studiums in Köln und Düsseldorf am Hessischen Staatstheater Darmstadt (1991–95) engagiert. Dort assistierte er GMD Prof. H. Drewanz und sammelte als Kapellmeister erste Erfahrungen als Dirigent. Danach arbeitete er als Assistent bedeutender Dirigenten wie C. Eschenbach, S. Cambreling, M. Boder, M. Schönwandt, R. Frühbeck de Burgos, B. de Billy, J. Belohlavek, D. Callegari und M. Albrecht bei den Salzburger Festspielen, sowie den Opernhäusern von Paris, Brüssel, Barcelona, Leipzig, Kopenhagen, Genf, Santiago de Chile oder Antwerpen/Gent. Es folgten Einladungen nach Köln, Essen, Wuppertal, Leipzig, Kopenhagen, Oslo, sowie nach Düsseldorf und Duisburg, wo er im Herbst 2005 mit “Don Giovanni“ debütierte und danach als 1. Kapellmeister viele verschieden Opern dirigierte. Seitdem arbeitete er im Opernbereich mit so herausragenden Sängern wie u.a. A. Denoke, D. Kuebler, R. Gorr, P. Petibon, R. Trekel, J. Johnson, M. Salminen und A. Dohmen zusammen.

In den letzten Jahren debütierte Robert Reimer erfolgreich an so bedeutenden Opernhäusern wie der

Berliner Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, (wo er seit 2011 jedes Jahr eine eigene Premiere dirigiert), dem Grand Théatre de Genêve, der königlichen Oper Kopenhagen, der Finnischen Nationaloper, dem Copenhagen Opera Festival, der Stuttgarter Staatsoper, oder auch dem Gran Teatro del Liceu Barcelona. Dabei dirigierte er Opern wie die “Manon“, den “Freischütz“, “Eugen Onegin“, die “Zauberflöte“ oder “Katja Kabánova“.

Die großen Ballette wie “Nussknacker“, “Schwanensee“, “Dornröschen“, “Peer Gynt“ oder “La Bayadère gehören ebenso zu seinem Repertoire. Seine Dirigate von Tschajkowskys “Dornröschen“ und „Nussknacker“ an der Deutschen Oper Berlin mit dem Berliner Staatsballett wurden im Fernsehen live übertragen und sind bei BelAir-Classiques als DVD erhältlich. 2013 erschien eine von ihm dirigierte CD mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern und Musik von D. Milhaud, H. Sauguet sowie D. Scarlatti bei Hänssler Classic in der bekannten SWR-Reihe Les Ballets Russes (Vol. 9).

Im Cross-Over-Bereich arbeitet er mit Stars wie Chris de Burgh, Ute Lemper, Till Brönner, Joja Wendt und Klaus Hoffmann zusammen. Robert Reimer ist auch als Konzertdirigent international gefragt, Gastspiele führten ihn u.a. zum Leipziger Gewandhausorchester, zum HR-Sinfonieorchester, zur Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, zum Orchestre Philharmonique de Strasbourg, zum Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, zur Basel Sinfonietta, zum Copenhagen Philharmonic, sowie zur königlichen Kapelle Kopenhagen.

Mit dem Dirigat von George Balanchines Jewels gibt Robert Reimer 2018/19 sein Debüt beim Bayerischen Staatsballett.

(Stand: September 2018)

zur Stücknavigation

Zurück zur Übersicht