Infos

Sonntag, 15. März 2020
14.00 Uhr – 17.00 Uhr
Gr. Ballettsaal, Nationaltheater

für Mädchen von 8 bis 12 Jahren

Dauer ca. 3 Stunden

Die Teilnehmerzahl ist auf 18 begrenzt. Der Vorverkauf erfolgt über das Kinder- und Jugendprogramm (Kontakt über den Kartenlink). Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung vollständig ausgefüllt.

In Verbindung mit der Anmeldung zur SpielOper bzw. SpielBallett können Karten für eine Familienvorstellung der entsprechenden Oper bzw. Ballett bis zu zwei Monate vor dem Aufführungstermin auch über das Kinder- und Jugendprogramm gebucht werden. 

Preise € 18,- pro Kind (inkl. Verpflegung)

Karten kaufen

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Im Vorfeld von Familienvorstellungen bietet das Bayerische Staatsballett umfangreiche Workshops unter dem Titel SpielBallett an, um das jüngere Publikum auf den Aufführungsbesuch mit den Eltern vorzubereiten. Gemeinsam mit einem Tänzer, einem Korrepetitor, einem Ballettmeister und Mitarbeitern des Kinder- und Jugendprogramms erarbeiten die Kinder und Jugendlichen Szenen und Bewegungsabläufe der Choreographien.

Prinz Siegfried, gerade volljährig geworden und auf Brautschau, ist gleich beim ersten Anblick von Schwanenkönigin Odette verzaubert und schwört ihr kurz entschlossen die ewige Liebe. Doch Odette zeigt sich nur nachts in ihrer menschlichen Gestalt, tagsüber verwandelt sie sich durch einen von Zauberer Rotbart verhängten Fluch in einen Schwan. Liebe kann den Bann brechen, doch wie echt Siegfrieds Gefühle tatsächlich sind, wird auf eine harte Probe gestellt. Denn auch der schwarze Schwan, Rotbarts Tochter Odile, hat es auf Siegfrieds Herz abgesehen. Der Handlung liegen zahlreiche Motive aus bekannten und weniger bekannten Märchen zugrunde, denen wir im SpielBallett mit tanz- und theaterpädagogischen Spielen und Übungen begegnen. Dabei darf selbstverständlich die Komposition von Peter I. Tschaikowsky nicht zu kurz kommen, die durch die Choreographie von Marius Petipa und Lew Iwanow wahrhaft unsterblich wurde.

zur Stücknavigation