Infos

Ballett in zwei Akten nach einem Libretto von Paul Foucher und Joseph Mazilier (1846)

Choreographie Alexei Ratmansky, Marius Petipa · Komponist Edouard-Marie-Ernest Deldevez, Ludwig Minkus, u.a.

Donnerstag, 18. Dezember 2014
19.30 Uhr
Nationaltheater

1 Pause zwischen 1. Akt und 2. Akt (ca. 20.20 - 20.50 Uhr)

Preise G, € - /- /- /- /29 /17 /10 /7

Karten kaufen

Premiere am 13. Dezember 2014

Download Besetzungszettel (PDF)
zur Stücknavigation

Besetzung

Inszenierung und ergänzende Choreographie
Alexei Ratmansky
unter Einbeziehung der choreographischen Überlieferung von
Marius Petipa
Erschließung der historischen Tanznotationen
Doug Fullington
Musik
Ludwig Minkus, Edouard-Marie-Ernest Deldevez
Musikalische Einrichtung
Maria Babanina
Revision der Orchestrierung und Neuinstrumentierungen
Myron Romanul
Bühne und Kostüme
Jérôme Kaplan
Licht
Vincent Millet
Wissenschaftliche Beratung
Marian Smith
Musikalische Leitung
Myron Romanul

Paquita
Daria Sukhorukova
Lucien d'Hervilly
Tigran Mikayelyan
Inigo
Cyril Pierre
Graf von Hervilly
Peter Jolesch
Die Gräfin
Elaine Underwood
Don Lopez de Mendoza
Norbert Graf
Donna Serafina
Emma Barrowman
Pas de trois - Solistin 1
Katherina Markowskaja
Pas de trois - Solistin 2
Mai Kono
Pas de trois - Solist
Javier Amo
Grand Pas Variation
Evgenia Dolmatova, Séverine Ferrolier, Magdalena Lonska, Zuzana Zahradníková
  • Solisten und Ensemble des Bayerischen Staatsballetts
  • Bayerisches Staatsorchester
zur Stücknavigation

Mediathek

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Es ist eine Geschichte, wie sie das Ballett des 19. Jahrhunderts liebt. In der von französischen Armeen besetzten spanischen Provinz Saragossa verliebt sich ein junger Adliger, Lucien d'Hervilly, in die schöne Zigeunerin Paquita. Dabei ist er aus politischem Kalkül bereits der Tochter des spanischen Gouverneurs Don Lopez de Mendoza versprochen.

Der von nationalem Hass getriebene Don Lopez schmiedet mit Paquitas eifersüchtigem Beschützer, dem Zigeuner Inigo, einen Plan zur Ermordung Luciens, den Paquita belauscht und vereitelt. Im Moment der höchsten Verzweiflung des jungen Paares, das wegen des Standesunterschieds nicht heiraten zu können glaubt, stellt sich Paquita plötzlich als in der Kindheit von Banditen entführte Cousine Luciens heraus und die allgemeine Freude endet in einer prunkvollen Hochzeit.

Das Libretto ist von sorgloser Unwahrscheinlichkeit: Vertauschte Weinbecher, ein im richtigen Moment an der richtigen Stelle hängendes Porträt, ein seit Kindeszeiten von Paquita aufbewahrtes Medaillon bestimmen die Wendungen der Geschichte. Wie in manchen der großen Opern von Verdi, in denen sich hinter den scheinbaren Unwahrscheinlichkeiten der Handlung schicksalhafte Wahrheiten verbergen, so entfaltet sich die künstlerische Wahrheit des Balletts Paquita in der überwältigenden Kraft seiner choreographischen und formalen Größe. Wieder einmal hat Marius Petipa, das größte Genie des Balletts im 19. Jahrhundert, ein Werk der französischen Ballettromantik in ein Hauptwerk der russischen Ballettklassik transformiert.

 

mehr lesen

Erster Akt
Das Tal der Stiere in der Nähe von Saragossa in Spanien 1813, das Land ist besetzt von französischen Truppe

Ein Steinmetz legt letzte Hand an die Inschrift auf einem Denkmal, das an den Mord erinnern soll, den Banditen vor fünfzehn Jahren an dem französischen Grafen d’Hervilly, seiner Frau und deren Tochter begangen haben. Auftraggeber dieses Denkmals ist der Bruder des Ermordeten, der französische General d’Hervilly. Er kommt zur Enthüllung des Denkmals in Begleitung seiner Mutter und seines Sohnes Lucien. Zur geplanten Feier erscheinen auch der spanische Provinzgouverneur Don Lopez de Mendoza und seine Tochter Doña Serafina. Doña Serafina und Lucien sollen heiraten – aus politischem Kalkül, wie es die Zeit verlangt.

Zur Feier der Denkmalsenthüllung hat man eine Zigeunertruppe engagiert, die für tänzerische Unterhaltung sorgen soll. Inigo ist ihr Anführer, Paquita die erste Tänzerin.

Die Zigeuner erfreuen zunächst mit einem Pas de trois, dann mit einem großen Ensembletanz, dem Pas des manteaux, bei dem die Hälfte der Zigeunerinnen als Männer verkleidet ist. Den Höhepunkt bildet der Pas de sept bohémiens, in dem Paquita, begleitet von sechs weiteren Tänzerinnen, ihre Kunst zeigen kann. Lucien fällt das junge Zigeunermädchen sofort ins Auge, das so sehr aus der Gruppe der Zigeuner herausstrahlt. Mit seinem Interesse an Paquita kommt er Inigo in die Quere, der Paquita leidenschaftlich liebt. Sie erwidert die Neigung nicht, während ihr der junge französische Offizier nicht entgangen ist, der so wagemutig bereit ist, sie gegen die Übergriffe des wutschäumenden Inigo zu verteidigen. Voller Vertrauen wendet sie sich an Lucien, um ihm ein Medaillon zu zeigen, das sie, sorgfältig versteckt, seit ihrer Kindheit aufbewahrt hat. Das Portrait darauf, so glaubt sie, müsste doch einen Hinweis auf ihre Eltern geben. Und gerade jetzt, an diesem Ort, scheint sie alles an den lange zurückliegenden Moment in ihrer Kindheit zu erinnern, an dem sie Zeugin eines Gemetzels werden musste und knapp dem Tode entrissen wurde. Aber im Streit mit Inigo verliert sie das Medaillon, das dieser heimlich an sich nimmt. Paquita ist verzweifelt über den Verlust.

Inzwischen spinnt der Gouverneur Don Lopez seine eigene Intrige. Er denkt nicht im Ernst an die versöhnende Hochzeit zwischen Lucien und Serafina, sondern möchte den Tod Luciens. Inigos Eifersucht kommt ihm zupass. Gemeinsam planen sie die Ermordung des jungen Franzosen.

Paquita und Lucien treffen noch einmal aufeinander. Lucien erklärt ihr seine Liebe. Sie weist ihn auf die Unmöglichkeit ihrer Situation hin, auf seine Verlobung, auf seine hohe gesellschaftliche Stellung und ist nicht einmal bereit, ihm ein kleines Blumenbukett als Zeichen ihrer Zuneigung abzutreten. Er aber lässt sich nicht abweisen. Erst Inigo trennt die beiden. Das Fest geht zu Ende. Inigo startet den ersten Teil seiner Mordintrige: Ein von ihm gedungenes Zigeunermädchen überreicht Lucien einige Blumen mit dem Hinweis, sie kämen von Paquita. Für Lucien ist dies ein Zeichen der Bereitschaft Paquitas, sich mit ihm an intimem Orte zu treffen. Nur Inigo weiß, was ihn dort in Wahrheit erwartet…

Zweiter Akt
Verlassene unterirdische Taverne, von Zigeunern bewohnt

Paquita denkt an den schmucken Offizier, den sie vielleicht nie mehr wieder sehen wird. Sie versteckt sich, als sie das Nahen von Inigo mit dem Gouverneur Don Lopez bemerkt, der mit Inigo die Einzelheiten des Mordes an Lucien bespricht. Vier Zigeuner sind in den Plan mit einbezogen. Inigo will Lucien mit einem dem Wein beigemischten Schlafmittel ohnmächtig machen und dann erstechen lassen. Mit im Spiel ist die trickreich drehbare Kaminwand.

Paquita verrät sich durch ein lautes Geräusch und braucht alle Überredungskunst, um Inigo davon zu überzeugen, dass sie nichts gehört und nichts gesehen hat. Inzwischen trifft Lucien ein, von einem Gewittersturm durchnässt und im guten Glauben, von Paquita zu dem Treffen eingeladen zu sein. Paquita versucht ihm die Gefahr, in der er schwebt, begreiflich zu machen. Die Mahlzeit beginnt, in deren Verlauf Inigo den vergifteten Wein unterzuschieben plant. Doch Paquita gelingt es in einem tollkühnen Manöver, die Gläser von Inigo und Lucien zu vertauschen, Inigo trinkt den für Lucien bestimmten Trunk und schläft ein. Paquita findet zu ihrer Freude noch das verloren geglaubte Medaillon, das Inigo im Trubel aus der Tasche gefallen war. Lucien und Paquita werfen Luciens Mantel über Inigo und fliehen. Die zum Mord bestellten Zigeuner kommen, ihren Auftrag zu erfüllen und stechen auf die verhüllte Gestalt am Tisch ein, die sie für Lucien halten. Mit Entsetzen müssen sie erkennen, dass sie Inigo getötet haben.

Dritter Akt
Ein großer Ballsaal im Hause des französischen Kommandanten in Saragossa

Im Hause des französischen Kommandanten ist der Ball in vollem Gange: Französische Damen in prächtigen Kleidern begleiten die beeindruckenden Vertreter der Napoleonischen Armee. Auch spanischer Adel in nationaler Tracht ist anwesend. Während die Ballgäste sich zu Contredanse und Gavotte finden, bemerkt Luciens Großmutter besorgt das Fehlen des jungen Offiziers.

Da teilt sich die Menge in höchstem Erstaunen: Lucien und Paquita erscheinen Hand in Hand und erzählen von ihrem überstandenen Abenteuer. Für Lucien ist klar: Er möchte seine Retterin heiraten! Doch nach wie vor weist sie sein Heiratsangebot zurück. Als sie den Provinzgouverneur Don Lopez unter den Ballgästen entdeckt, entlarvt sie ihn als Hauptintriganten des vereitelten Komplotts. Er wird abgeführt. Nun fällt Paquitas Blick auf ein Gemälde, das das Portrait eines französischen Offiziers zeigt. Kein Zweifel, die abgebildete Person ist dieselbe wie auf ihrem Medaillon – und Paquita damit die tot geglaubte Tochter des ermordeten Grafen d‘Hervilly! Freudig willigt der General nun in die Heirat der wiedergefundenen Nichte mit seinem Sohn ein und die Feierlichkeiten können fortgesetzt werden.

Nunmehr als französische Dame von Adel gekleidet, kehrt Paquita zurück und tanzt mit den Ballgästen den Grand Pas, eine großartige festliche Folge von Entrée, Adagio, Solo-Variationen, die in Soli von Lucien und Paquita gipfeln, und einer virtuosen Coda.

mehr lesen

Alexei Ratmansky steht an der Spitze eines Teams von Künstlern und Wissenschaftlern, die für das Bayerische Staatsballett Marius Petipas abendfüllende Paquita herausbringen. Das Staatsballett setzt damit seine Tradition einer spezifischen Auseinandersetzung mit der Überlieferung von großen Werken des 19. Jahrhunderts fort. Ratmansky erarbeitet unter Einbeziehung des umfangreichen Quellenmaterials eine Fassung des Werkes, die versucht, dem Geist des Originals Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Gleichzeitig soll ein Theaterabend entstehen, der dem Unterhaltungsbedürfnis und den Rezeptionsmöglichkeiten eines Publikums von heute gerecht wird.

Wie bei allen vorausgegangenen Klassiker-Projekten des Staatsballetts stehen dem Choreographen bei der analytischen Erschließung der choreographischen und musikalischen Quellen künstlerische und wissenschaftliche Mitarbeiter zur Seite. Im Wesentlichen sind das Maria Babanina, Doug Fullington und Marian Smith. Die aus St. Petersburg stammende und seit 1990 beim Bayerischen Staatsballett engagierte Pianistin und Musikhistorikerin Maria Babanina war in München bereits für die musikalische Einrichtung von La Bayadère, Raymonda und Le Corsaire verantwortlich. Doug Fullington, fester Mitarbeiter beim Pacific Northwest Ballet (PNB) in Seattle, hat für die Münchner Fassung von Le Corsaire die sogenannten Sergejew-Papiere nutzbar gemacht. Sie enthielten unter anderem choreographische Aufzeichnungen in der Stepanov-Notation, die Ivan Liška in seine Version des Werkes integrierte. Entsprechend bringt Alexei Ratmansky die von Doug Fullington dechiffrierten Stepanov-Notationen zu Paquita ein.

 

 

mehr lesen

Unsere Petipa-Dokumentation als pdf auf der Website.

Als ein entscheidender Vorläufer der Münchner Paquita kann unsere Fassung von Le Corsaire gelten, die im Januar 2007 Premiere hatte. Sie war nicht weniger anspruchsvoll in ihren Vorgaben und wies im wissenschaftlichen Team bereits zwei Namen auf, die später auch Paquita prägen sollten: Maria Babanina für die Musik und Doug Fullington für die Entzifferung und Rekonstruktion der choreographischen Notationen. Dieser Le Corsaire bildete Ausgangspunkt und Höhepunkt der Spielzeit 2006/2007, die Marius Petipa gewidmet war. Ein Symposium kurz nach der Corsaire-Premiere im Januar 2007 versammelte prominente Fachleute aus Russland, England, Amerika, Deutschland und der Schweiz. Die nun – in großem zeitlichem Abstand - vorgelegte Dokumentation blickt zurück auf alle Ereignisse dieser Spielzeit sowie auf die 2008 sozusagen nachgelegte Après-Petipa-Diskussion. Die allermeisten der Themen, Probleme und Diskussionspunkte betreffen Paquita gleichermaßen, sodass, wer sich vertiefend mit dem Thema Überlieferung befassen möchte, diese Dokumentation vielleicht mit Interesse anschauen könnte.

Die Publikation, die exklusiv auf unserer Website zum Download bereit steht, enthält viel Dokumentarisches, viel Wissenschaftliches. Zum amüsierten, empörten, verwunderten oder begeisterten Schmökern empfehlen wir die Äußerungen von Pavel Gershenzon, der die Position der St. Petersburger Ballettwelt vertrat und unsere westlichen Bemühungen um einen historisch stichhaltigen choreographischen Text radikal in Frage stellte (Seite 28ff). Auch die Schlussdiskussion des Symposiums, unter anderem mit hochbetagten Legenden der internationalen Ballettkritik wie Clement Crisp und Klaus Geitel, bot reizvolle Kontroversen (Seite 55ff).

Die Transkribierung der Après-Petipa-Diskussion wiederum stellt noch einmal die Frage, wie es bei den 2007 kurz nacheinander mit gleicher Intention begonnen Corsaire Rekonstruktionsversuchen beim Bolschoi-Ballett und beim Bayerischen Staatsballett zu so unterschiedlichen Forschungsresultaten kommen konnte. (Seite 65ff).

Download Petipa Dokumentation

mehr lesen

zur Stücknavigation

Biografien

Alexei Ratmansky wurde am 27. August 1968 in St. Petersburg geboren und erhielt seine Ballettausbildung an der Bolschoi Ballettakademie in Moskau. Er tanzte als Erster Solist beim Ukrainischen Nationalballett, beim Royal Winnipeg Ballet und beim Royal Danish Ballet.

Noch als aktiver Tänzer begann er eine aufsehenerregende Karriere als Choreograph. Seither arbeitet er für die bedeutendsten Ensembles der Welt, darunter das Ballett des Mariinsky Theaters in St. Petersburg, Ballett der Pariser Oper, Royal Danish Ballet, Royal Swedish Ballet, Holländische Nationalballett, New York City Ballet, San Francisco Ballet, das Australian Ballet, das National Ballet of Canada. Daneben hat er Choreographien für Tänzerstars wie Nina Ananiashvili, Wendy Wheelan, Diana Vishneva oder Mikhail Baryshnikov geschaffen. Sein choreographisches Werk wurde mit vielen Preisen gewürdigt. Angefangen von der Goldenen Maske für Dreams of Japan (1998), die ihm danach noch dreimal verliehen wurde (2004, 2007 und 2010). 2005 erhielt Ratmansky für Anna Karenina – entstanden beim Königlichen Dänischen Ballett - den Prix Benois de la Danse. Es folgten 2006 der Dmitry Shostakovich Preis sowie ein Londoner Critics' Circle Award. Hinzu kamen in den USA der Bessie Award und der Dance Magazine Award, die er 2011 erhielt. Im selben Jahr wurde er von der Dänischen Königin Margrethe II mit dem Dannebrogorden ausgezeichnet.

Im Januar 2004 wurde Ratmansky zum künstlerischen Direktor des Bolschoi Balletts in Moskau ernannt. Er blieb bis 2008, eine kurze, aber äußert fruchtbare Ära, in der die Truppe für ihre Gastspiele vom Critics' Circle in London zweimal zur besten internationalen Compagnie gekürt wurde und in die auch das letzte Gastspiel des Bolschoi-Balletts in München fiel. Für das Bolschoi-Ballett choreographierte er abendfüllende Ballette wie The Bright Stream (2003), The Bolt (2005) und Verlorene Illusionen (2011). Außerdem brachte er dort als Kombination von Rekonstruktion und Neuproduktion Le Corsaire (2007) und Die Flammen von Paris (2008) heraus. Weitere Werke Ratmanskys sind u.a. Cinderella und Das bucklige Pferdchen für das Mariinsky Ballett, Romeo und Julia für das National Ballet of Canada, Der goldene Hahn für das Royal Danish Ballet, sowie eine Neuproduktion von Petipas Don Quixote für das Holländische Nationalballett.

Seit 2009 ist er dem American Ballet Theatre in New York durch einen langfristigen Vertrag als 'Artist in Residence' verbunden. Hier choreographierte er seitdem unter anderem On The Dnieper (2009), Seven Sonatas (2009), Der Nussknacker (2010), Dumbarton (2011), Feuervogel (2012), einen Abend mit drei Kompositionen von Dmitri Schostakowitch (2013) und ein Ballett nach Shakespeares Der Sturm (2013). Für das Ballett der Pariser Oper keierte er 2011 Psyche, für das Royal Ballet in London ein Ballett zu Chopins 24 Préludes (2013) und für die Mailänder Scala einen ganzen Ratmansky-Abend (2013). Die Premiere von Paquita beim Bayerischen Staatsballett im Dezember 2014 sollte eigentlich Ratmansyks Deutschlanddebut als Choreograph markieren. Inzwischen hat der unerschöpflich rastlose Künstler noch ein Werk beim Staatsballett Berlin einstudiert (März 2014) und ein neues Ballett zu Musik von Richard Strauss für Dresden kreiert (Juni 2014).

Alexei Ratmansky lebt mit Frau und Sohn in New York.

mehr lesen

zur Stücknavigation

Shop

zur Stücknavigation