Infos

Sonntag, 13. Januar 2019
19.30 Uhr
Wernicke-Saal

Junges Publikum

Preise PG10 , € 10

zur Stücknavigation

Besetzung

Violine
Anna Wiedemann, Andrea Cirrito
Viola
Seo Hyeun Lee
Violoncello
Min Suk Cho
Kontrabass
Blai Gumí Roca
Oboe
Simeon Overbeck
Klarinette
Fidelis Edelmann
Fagott
Anna Ernst
Horn
Anton Schultze
Trompete
Hannes Meier
Schlagzeug
Thomas Würfflein
zur Stücknavigation

Mehr dazu

Die Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters bietet hochbegabten Musikern bis zum 26. Lebensjahr die Möglichkeit, erste professionelle Erfahrungen zu sammeln und die Arbeit und das umfangreiche Repertoire eines der weltweit führenden Opernorchester kennenzulernen. Im Laufe von zwei Jahren werden die Akademisten monatlich bis zu zehnmal für Proben, Konzerte sowie Opern- und Ballettvorstellungen herangezogen und erhalten regelmäßig Unterricht bei Solisten des Bayerischen Staatsorchesters. Die Ausbildung umfasst außerdem kammermusikalische und solistische Auftritte sowie Probespielvorbereitung und mentales Training. Absolventen der Orchesterakademie wurden bereits von großen internationalen Orchestern engagiert, u. a. vom Bayerischen Staatsorchester selbst. Die Orchesterakademie ist auf Initiative des Bayerischen Staatsorchesters 2002 gegründet worden und wird von Christiane Arnold und Frank Bloedhorn, zwei Mitgliedern des Orchesters, geleitet.

Programm

Francis Jean Marcel Poulenc (1899-1963) 
Sonata für Horn, Trompete und Posaune FP 33a

Arnold Bax (1883-1953)
Elegiac Trio 1916 für Flöte, Harfe und Viola

Gene Koshinski (*1980)
Get it! für Fagott und Percussion

Antonio Pasculli (1842-1924)
Hommage à Bellini für Oboe und Harfe

Astor Piazzolla (1921-1992)
Tangos für Violine und Kontrabass

PAUSE

Bohuslav Martinů (1890-1959)
Quartett für Klarinette, Horn, Violoncello und kleine Trommel

Wolfgang A. Mozart (1756-1791)
Oboenquartett F-Dur KV 370

Harald Genzmer (1909-2007)
Septett GeWV 350 (1944) für Flöte, Klarinette, Horn, Harfe, Violine, Viola und Violoncello

zur Stücknavigation

Biografien

Blai Gumí Roca wurde 1997 in einer Musikerfamilie geboren . Mit 5 Jahren erhielt er seinen ersten Kontrabassunterricht und studierte bei Oriol Martí und Xavier Puertas am Konservatorium in Barcelona . Augenblicklich studiert er im Bachelor an der Musikhochschule in München bei Nabil Shehata und Wies de Boevé. Er spielt in Orchesten wie West-Eastern Divan Orchestra, JONC (Jugend Orchestra von Katalonien), UNESCO Orchesta, OJIPC (Orchester der jungen Interpreten von Katalonien) und hat bei einem Projekt als Akademist mit dem Mahler Chamber Orchestra zusammengearbeitet. Er erhielt unter anderem Unterricht von Kontrabassisten wie  Esko Laine, Klaus Stoll, Dorin Marc, Alberto Boccini, Heinrich Braun, Toni Garcia, Jonathan Camps, Andrew Ackerman. Als Solist konzertierte Blai Gumí Roca mit dem Bundesjugendorchester Andorra und dem Sinfonieorchester des Konservatoriums von Barcelona. Er ist Preisträger mehrere Wettbewerbe wie dem der Musikschule von Barcelona (III Preis), dem Solo-Wettbewerb am Konservatorium Barcelona (I Preis) oder dem Wettbewerb ARJAU (I Preis).  Von 2017 bis 2019 war Blai Gumí Roca als Akademist in der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters engagiert. Seit Februar 2020 ist er Solo-Kontrabassist im Bayerischen Staatsorchester.

zur Stücknavigation