Infos

Als „Akademien“ wurden schon im 18. und 19. Jahrhundert (oft privat organisierte) Konzerte bezeichnet. Der Münchner Verein „Musikalische Akademie e.V.“ wurde 1811 aus der Mitte des damaligen Hofopernorchesters gegründet. Die Musiker wollten in München endlich eine professionelle Konzertreihe etablieren. Tatsächlich war es die erste symphonische Konzertreihe in dieser Stadt. Mittlerweile sind unter dem Dach dieses Vereins nicht nur die Symphoniekonzerte, sprich die Akademiekonzerte des Bayerischen Staatsorchesters gebündelt, sondern auch viele Aktivitäten, die man landläufig eher als „akademisch“ auffasst: das Jugendorchester ATTACCA beispielsweise oder die Orchesterakademie zur Ausbildung von Instrumentalisten am Beginn ihres Berufslebens. Auch die Organisation von Tourneen wie dieser obliegt dem Verein der Musikalischen Akademie.

Dienstag, 24. April 2018
20.00 Uhr
Nationaltheater

Konzerteinführung: 19.15 Uhr

Freier Verkauf · Serie 41

Preise E, € 53 / 46 / 40 / 30 / 22 / 15 / 8 / 5

Karten

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Musikalische Leitung
Daniele Rustioni

Violine
Vadim Gluzman
  • Bayerisches Staatsorchester

Besetzung für alle Termine

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Programm

Sergej S. Prokofjew

Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63

Dmitri D. Schostakowitsch
Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 60 Leningrader

 

zur Stücknavigation

Biografien

Daniele Rustioni studierte in Mailand Orgel, Komposition und Klavier sowie Dirigieren bei Gilberto Serembe. Anschließend setzte er sein Studium in Siena und an der Royal Academy of Music in London fort. Von 2008 bis 2009 war er Jette Parker Young Artist am Royal Opera House Covent Garden in London und assistierte dem dortigen Musikdirektor Antonio Pappano. Sein Debüt absolvierte er 2007 mit dem Orchester des Teatro Regio di Torino, weitere wichtige Debüts folgten 2011 mit Aida am Royal Opera House Covent Garden in London und 2012 mit La bohème am Teatro alla Scala in Mailand. Dort dirigierte er anschließend auch Un ballo in maschera und Il trovatore. Gastengagements führten ihn u. a. ans Teatro La Fenice in Venedig, zum Maggio Musicale Fiorentino, zum Rossini Opera Festival, an die Welsh National Opera, an die Staatsoper im Schiller Theater in Berlin, an die Opéra national de Paris und ans Staatstheater Stuttgart. Von 2012 bis 2014 war er musikalischer Direktor des Teatro Petruzzelli in Bari. Zur Zeit ist er Chefdirigent des Orchestra della Toscana. (Stand: 2017)

zur Stücknavigation